Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Syrien-Einigung: Das dicke Ende kommt noch
Startseite


Der Eingang der Ausstellungshalle Manege in der Nähe des Schlossplatzes von St. Peterburg (Foto: Deeg/.rufo).
Der Eingang der Ausstellungshalle Manege in der Nähe des Schlossplatzes von St. Peterburg (Foto: Deeg/.rufo).
Freitag, 03.08.2007

St. Petersburger Manege –Tradition und Innovation

St. Petersburg. Der zentrale Ausstellungssaal „Manege“ wird 300 Jahre alt. Wo früher Pferde trabten, finden heute Ausstellungen und Messen statt. Vom 04. bis 14. August öffnet hier wieder die zeitgenössische Kunstschau „Dialogi“.

Die Manege ist allen Petersburgern ein Begriff – der eine hat dort eine Kunstausstellung gesehen, die andere besuchte dort die Schmucksteinmesse. Oder aber man ist weniger an Kunst interessiert und hat dort an einer der zahlreichen Gewerbemesse teilgenommen.

Sehr wandelbar



Die riesige ehemalige Reithalle mit zwei großflächigen Etagen passt ihr Gesicht jeweils schnell einer neuen Aufgabe an. Jährlich gehen rund 30 Projekte über die Bühne, von denen die vier Ausstellungsabteilungen der Manege etwa die Hälfte selbst gestalten – Tendenz steigend.

Die Vielfalt des Veranstaltungsangebots ist gleich in mehrfacher Hinsicht ein Pluspunkt: Zum einen, weil damit ein breites Publikum angezogen wird. Zum anderen, weil die kommerziellen Ausstellungen jene Einnahmen in die Kasse bringen, die den spezialisierten Museen fehlen.

Berührungsängste der Nachbarn



Bei Russland-Aktuell
• Kunstkammer (30.07.2007)
• Grenzübertritt: Deutsch-österreichische Kunst in Moskau (25.07.2007)
• Bulgakow-Museum organisiert Stadtführungen bei Nacht (23.07.2007)
Doch dafür fehlt der Manege ein eigentliches Profil – das ist vor allem im Kunstbereich ein wichtiges Kriterium. Larissa Skobkina, Kuratorin für zeitgenössische Kunst, bedauert das. Sie versucht jedoch das Beste aus der Situation zu machen.

Seit 1993 führt die Manege zweijährlich das internationale Festival „Dialogi“ durch. Was mit einem spontanen Gruppenprojekt von fünf bis acht Künstlern begann, ist heute eine Großveranstaltung, an der sich rund 100 Künstler aus 23 Ländern beteiligen. Die meisten davon sind Künstler aus Westeuropa und Übersee, während sich ihre Kollegen aus den ehemaligen Sowjetrepubliken inzwischen rar machen.

Kunst mit nationalen Wurzeln



Larissa Skobina ist Kuratorin für zeitgenössische Kunst (Foto: von Arb/.rufo).
Larissa Skobina ist Kuratorin für zeitgenössische Kunst (Foto: von Arb/.rufo).
„Es ist sehr schwierig geworden, sie zum Mitmachen zu bewegen – leichter präsentiere ich hier einen Künstler aus Mexiko oder Indien als einen aus dem Baltikum oder Tadschikistan“, erzählt Skobina.

„Viele haben Angst, dass man sie hier wie Künstler aus einer russischen Kolonie behandeln würde. Dabei freuen wir uns sehr, Gäste aus diesen Ländern zu haben – vor allem, wenn man ihrer Kunst die nationalen Wurzeln noch anmerkt.“ Doch allmählich stellt sich wieder Vertrauen ein, findet Skobina.

Das Budget ist beschränkt



Dieses Jahr werden sich neben Kunstschaffenden aus dem westlichen Ausland, wie Lejf Elggren (Schweden), Monika Koch (Deutschland), Mizuko Tschapa Mjakawa (Japan-USA) und Markus Antonius Jansen (USA) auch Abdurachim Dschabarow aus Tadschikistan und Dmitri Kustanowitsch aus Weißrussland bei dem Festival vorstellen.

„Viele Künstler kommen wieder oder empfehlen unser Festival weiter“, meint die Kuratorin zufrieden. „Leider können wir keine großartigen Honorare zahlen, darum beteiligten sich bisher kaum Welt-Kunststars.“

Brücke zwischen traditionellen und neuen Kunstrichtungen



Gehen Sie rein, dann können Sie rausgucken - moderne Installation in der Manege (Foto: von Arb/.rufo).
Gehen Sie rein, dann können Sie rausgucken - moderne Installation in der Manege (Foto: von Arb/.rufo).
Um auf dem Laufenden zu bleiben, besucht Skobkina die Biennale in Venedig und die Documenta in Kassel. Nicht zufällig nimmt Performance-Kunst einen wichtigen Platz im Programm ein – die räumliche Vielseitigkeit der Manege, die problemlos auch als Bühne dienen kann, bietet dafür die besten Voraussetzungen.

Aus demselben Grund gehören auch Konzerte und Dichterlesungen zum Repertoire des Ausstellungssaals. Als Höhepunkte der vergangenen Jahre bezeichnet Skobkina den Auftritt des britischen Künstlers Anthony Howell, der in einer Freiluft-Performance um die Manege die Pferde wieder auferstehen ließ.

In guter Erinnerung sind ihr außerdem die Auftritte von dessen Landsmann Michael Matthew, der mit einer beeindruckenden Performance auf den Untergang des Atom-U-Boots „Kursk“ reagierte, indem er für jeden ertrunkenen Matrosen ein Gläschen Wodka trank und laut dessen Namen verlas. Doch mit der starken Präsenz neuer Kunstarten sind die klassischen Techniken nicht weg vom Fenster.

„Vielerorts ist in der zeitgenössischen Kunst kein Platz mehr für Malerei, Skulptur und Grafik“, schildert Skobkina die Situation. „Das möchten wir vermeiden und eine Art Brückenfunktion zwischen den Kunstrichtungen übernehmen.

Viele Künstler erhalten dadurch neue Impulse und schätzen diese Vielfalt. Außerdem tragen wir damit der akademischen Ausrichtung des russischen Publikums Rechnung.“


(eva/.rufo/St. Petersburg)

Artikel versenden Druckversion

Leser-Kommentare zu diesem Artikel (und Kommentare zu Kommentaren): ↓

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar, nachdem Sie sich hier unten für Kommentare neu registriert haben. Beachten Sie unbedingt die >>> Regeln für Leserkommentare. Sie können hier oder auch im Forum ( www.forum.aktuell.ru) mitdiskutieren.

Bisher gibt es zu diesem Artikel noch keine Leserkommentare


Überblick aller Leserkommentare zu allen Artikeln >>>



E-Mail (Zur Registrierung. Wird nicht veröffentlich)

Kennwort

Schnelle Neuanmeldung zum Schutz vor Spam
Klicken Sie hier, wenn Sie sich bisher noch nicht für Kommentare registriert haben.




nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Freitag, 03.08.2007
Zurück zur Hauptseite









Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


Mail an die Redaktion schreiben >>>



Petersburg intern
Schnelle Stadtnachrichten

31.10.2015224 Tote: Absturz über Ägypten schockiert Russland
19.09.2015Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt
13.09.2015Neuer russischer Ostseehafen: Bronka geht in Betrieb
13.09.2015Neuer russischer Ostseehafen: Bronka geht in Betrieb
19.05.2015St. Petersburg macht sich klein – im Maßstab 1:87
22.03.2015Opel ade: General Motors räumt den russischen Markt
31.01.2015St. Petersburg: Deutsche Visa auf der Petrograder Seite
23.04.2014Petersburger Wasserbusse fahren 2014 auf längerer Linie
26.03.2014Flughafen-Umzug beendet: Pulkovo-2 wird stillgelegt
04.12.2013Deutschland-Flüge eröffnen neues Terminal in Pulkowo
21.11.2013Bedingt frei: Greenpeace-Aktivisten verlassen Gefängnisse
20.11.2013Wechselberg stiftet Petersburg ein Faberge-Museum
19.11.2013Greenpeace-Fall: Ärztin und Fotograf kommen frei
13.11.2013Pussy-Riot-Sängerin und Greenpeace-Aktivisten verlegt
08.11.2013Deutsche Lastwagen aus Petersburg: MAN-Werk eröffnet

Mehr Petersburg bei www.petersburg.aktuell.ru >>>


Schnell gefunden
Petersburg Kultur
Petersburg Wirtschaft
Petersburg Architektur
Russland Veranstaltungen und Kultur-Events in D+A+CH

Die Top-Themen
Kommentar
Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Moskau
Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
Kopf der Woche
Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
Kaliningrad
Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
Thema der Woche
Russland in Syrien: Imagekorrektur per Krieg gegen IS
St.Petersburg
Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt

Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
E-mail genügt
www.Russland-Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
www.sotschi.ru
www.wladiwostok.ru, www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.zeit.ru





top us casino sites for you!! casino payment solutions http://www.playonlineblackjack.us.com/ best us deposit bonus casinos Dragon Orb and many more the newest online slot play trusted online casinos still accepting U.S. players best online blackjack review Do you want to play real money slots 24/7?) Click to grab your slots bonus - up to $2500) best online casinos for usa players + Play the best casino games + Claim generous slots bonuses I found the best online casino bonus us friendly ever. Play online casino games with the best bonuses. TOP USA Casinos accepting credit cards - Visa, Mastercard, Amex - reliable deposits. One of the most popular casino sites among slots lovers. Start playing Polar Explorer, one of RTG's newest slots machines at rtgbrands. slots games how to win in vegas slots best online casino allow us customers big bonus online gambling sites