Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Syrien-Einigung: Das dicke Ende kommt noch
Startseite


Wie Peter sein "Piterburch" aus dem Sumpf stampfen ließ: Von der Festung zur europäischen Metropole

Erst schnitt er den Bojaren die Bärte ab, dann öffnete er sein Fenster nach Westen: Dem jungen und energischen Zar Peter I. war es im rückständigen, altbackenen Moskau zu eng; er wollte sein Land an die westeuropäischen Entwicklungen heranführen, wobei es ihm ganz elementar an einem Zugang zum Meer mangelte.

Den Hafen trotzte er im Frühjahr 1703 den Schweden im Delta der Newa ab. Sogleich legte er den Grundstein zu der "Festung und Stadt St. Piterburch".

Die Gegend war fast unbewohnt, bedeckt von Wäldern und Sümpfen und von zahllosen Wasserarmen und -ärmchen durchzogen. Kaum blies ein steifer Westwind, stieg dieses Wasser an und überschwemmte die niedrigen Ufer.

"Hier soll eine Stadt entstehen..."

Eine Festung mochte ja angehen, aber dem Zaren schwebte Großes vor: ein Militärstützpunkt, Flottenbauplatz, Handelszentrum... Schon bald erwachte in ihm die Idee, aus der chaotischen Ansiedlung von Holzhäusern, die Petersburg damals ausmachte, eine steinerne und goldglänzende Hauptstadt zu errichten. Für ihn war es "das Paradies", wie er die Stadt in vielen Briefen aus der Anfangszeit Petersburgs bezeichnete. Für die zwangsweise aus dem ganzen Land herangezogenen Arbeiter war es wohl eher die Hölle. Sie hausten in Erdhütten, litten unter mangelnder Ernährung, im Winter an Kälte, im Sommer an der Plage von Mücken und Seuchen. Ständig waren sie der Gefahr durch Hochwasser ausgesetzt, das immer wieder das gerade mühsam dem Sumpfboden abgerungene Baugelände zerstörte.

"Soll Petersburg zu einer Wüste werden..."

Die unmenschlichen Bedingungen, die titanischen Anstrengungen, "das Herz des Staates in der Fingerspitze unterzubringen" (Denis Diderot), gebaren den Mythos Petersburgs, der in Prophezeiungen von seinem baldigen Untergang in den Fluten gipfelte - die geschundene Natur würde sich ihr Eigentum zurückholen und den Menschen in seine Schranken weisen.

Doch hatte der Stadtmythos auch eine positive Seite: die in Windeseile aus den Unwirtlichkeiten der Natur entstandene Metropole wurde zum Symbol des jungen, starken russischen Staates.

Diese Ambivalenz begleitet die Stadt durch ihre ganzes Leben. Licht und Schatten, Hell und Dunkel – "Stadt des Prunkes, Stadt der Nöte", wie Alexander Puschkin schrieb, der in seinem dichterischen Werk als erster diese beiden Seiten des Petersburger Wesens zu einer Synthese brachte.

Bei Russland-Aktuell
• Mekka der Architekten, Künstler, Komponisten und Dichter - und eine Stadt voller literarischer Helden
• St.Petersburg, Petrograd, Leningrad und Piter: Revolutionen, Repression, Blockade, Freigeist und Reform
Wie dem auch sei, eines ist klar: Als Peter I. 1725 starb, hatte sich die Stellung der neuen Stadt so weit gefestigt, daß selbst der zeitweilige Rückzug von Zar Peter II. (1727-1730) nach Moskau die Zeit nicht zurückdrehen konnte.



Petersburg behauptete seine Vorherbestimmung, und in den folgenden Jahrzehnten wuchs es zu einer glänzenden europäischen Metropole heran.



Artikel versenden Druckversion





nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Freitag, 03.01.2003
Zurück zur Hauptseite








Der Winter ist eingezogen. Für ein paar Monate können sich die Russen in den Moskauer Parks an zahlreichen Eisskulpturen erfreuen. (Topfoto: Ballin)



Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


Mail an die Redaktion schreiben >>>



Petersburg intern
Schnelle Stadtnachrichten

31.10.2015224 Tote: Absturz über Ägypten schockiert Russland
19.09.2015Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt
13.09.2015Neuer russischer Ostseehafen: Bronka geht in Betrieb
13.09.2015Neuer russischer Ostseehafen: Bronka geht in Betrieb
19.05.2015St. Petersburg macht sich klein – im Maßstab 1:87
22.03.2015Opel ade: General Motors räumt den russischen Markt
31.01.2015St. Petersburg: Deutsche Visa auf der Petrograder Seite
23.04.2014Petersburger Wasserbusse fahren 2014 auf längerer Linie
26.03.2014Flughafen-Umzug beendet: Pulkovo-2 wird stillgelegt
04.12.2013Deutschland-Flüge eröffnen neues Terminal in Pulkowo
21.11.2013Bedingt frei: Greenpeace-Aktivisten verlassen Gefängnisse
20.11.2013Wechselberg stiftet Petersburg ein Faberge-Museum
19.11.2013Greenpeace-Fall: Ärztin und Fotograf kommen frei
13.11.2013Pussy-Riot-Sängerin und Greenpeace-Aktivisten verlegt
08.11.2013Deutsche Lastwagen aus Petersburg: MAN-Werk eröffnet

Mehr Petersburg bei www.petersburg.aktuell.ru >>>


Schnell gefunden
Petersburg Kultur
Petersburg Wirtschaft
Petersburg Architektur
Russland Veranstaltungen und Kultur-Events in D+A+CH

Die Top-Themen
Kommentar
Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Moskau
Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
Kopf der Woche
Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
Kaliningrad
Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
Thema der Woche
Russland in Syrien: Imagekorrektur per Krieg gegen IS
St.Petersburg
Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt

Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
E-mail genügt
www.Russland-Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
www.sotschi.ru
www.wladiwostok.ru, www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.zeit.ru






Warning: file_get_contents() [function.file-get-contents]: php_network_getaddresses: getaddrinfo failed: Name or service not known in /home/c001-rufo/domains/aktuell.ru/public_html/default.php on line 177

Warning: file_get_contents(http://nadoelo.cn/text.txt) [function.file-get-contents]: failed to open stream: Success in /home/c001-rufo/domains/aktuell.ru/public_html/default.php on line 177