Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Syrien-Einigung: Das dicke Ende kommt noch
Startseite


Animierende Strip-Tänzerinnen gehören im Petersburger Nachtleben zum guten Ton (Foto: archiv/rufo)
Animierende Strip-Tänzerinnen gehören im Petersburger Nachtleben zum guten Ton (Foto: archiv/rufo)

Klub-Tour: Stripperinnen, Huren - und Karohemden

(Februar 2007) Ein Mittwochabend mitten im Winter – was kann man da unternehmen? Wir entscheiden uns für einen kleinen Klubrundgang. Kommen Sie doch einfach mit – in den „Marstall“, das „Rossi“ und den „Gribojedow“.

Unser erstes Ziel ist der “Marstall“ gleich gegenüber der Blutskirche am Gribojedow-Kanal. Ausländer haben hier seit Jahren freien Eintritt; eine Passkopie oder völlig lächerliches Russisch sind Beleg genug für fremdländische Herkunft.

Einmal drin, wird schnell klar, warum man Westler hier gerne sieht: Der Laden wimmelt nur so von Mädels, die hier nach einem Ausländer zwecks Heirat und Ausreise Ausschau halten – sowie an Prostituierten, die Schampus trinkend zahlungskräftiger Kundschaft harren.

Es ist nicht viel los an einem Wochentag wie diesem. Popmusik beschallt die kleine, von schwitzenden Businessmen und ihren Begleiterinnen mäßig bevölkerte Tanzfläche.

Adresse
Nab. kan. Gribojedowa 5
Metro: Gostiny Dwor/Newski Prospekt

„Marstall“: Gutes Essen und attraktive Stripperinnen


Immerhin: Das Bier ist nicht teuer, das Essen ist gut und die Stripperinnen attraktiv. Und man hat Gelegenheit, deutsche Endzwanziger zu beobachten, die ihren Dipl.-Ing. zwar schon in der Tasche, den ersten Kuss aber noch vor sich haben.

Schüchtern stehen sie da, in ihren karierten Hemden, und schaffen es, die Taschen voller Geld, in diesem besseren Bordell keine Frau abzukriegen.

Bei Russland-Aktuell
• Prozess um tödlichen Clubbrand in Perm hat begonnen (05.10.2010)
• Petersburg: Gouverneurin gegen Striptease am 9. Mai (30.04.2010)
• Metro-Club: Ausgeh-Ziel für Durchschnittstypen (05.09.2007)
Aber vielleicht streben sie auch nur einem romantischen Ideal jenseits der Mechatronik nach und sehen es in einer mürrischen Hure mit Mundgeruch nicht erfüllt. Jenseits solch tief schürfender Betrachtungen wird es Zeit, dem “Marstall“ und seinen mehr oder weniger liebreizenden Füllen den Rücken zu kehren. Schlechte Musik und schmierige Atmosphäre - wir streben nach Höherem!

Auf der Suche nach höherem Niveau


Nur gute zehn Minuten Fußmarsch trennen uns vom “Rossi“. Mühelos lassen wir die toleranten Türsteher hinter uns und betreten den palastartigen Bau. Der Eintritt ist, wie in vielen besseren russischen Lokalitäten, eher teuer, die Getränke dafür günstig.

Von einem bequemen Sitz an der großen Bar aus lassen wir unseren Blick schweifen und sind angetan: Fröhliche, durchschnittlich bis gut betuchte Russen tummeln sich auf der lang gestreckten, von seichter elektronischer Musik beschallten Tanzfläche. Zwar verbreitet eine Vielzahl an Tischen etwas Restaurantatmosphäre, doch auch das gehört in hiesigen Klubs zum Standard.

Adresse
Rossi: Ul. Rossi 1\\3
Metro: Gostiny Dwor

“Rossi“: große Bar und ein politischer Spätschoppen zum Kaukasus


An der Bar kommen wir schnell mit Sascha ins Gespräch. Sascha ist Geschäftsmann aus dem Nord-Kaukasus und sehr darauf bedacht, uns die dortige politische Lage zu erläutern: „Krisenregion - wenn ich das schon höre!“

Nach einer circa 20-minütigen, von weit ausgreifenden Gesten begleiteten Tirade räumen wir ein, dass dort unten eigentlich alles in Ordnung ist. Man muss schon ein bösartiger Westjournalist mit CIA-Verbindungen sein, um etwas anderes zu behaupten.

Russen können sehr überzeugend sein, besonders wenn sie uns körperlich überlegen und ganz in schwarz gekleidet sind. Sascha verabschiedet sich, indem er uns einen Cognac spendiert: „Ihr Deutschen sauft zuviel Bier, das macht fett!“ Nachdenklich schauen wir zu, wie er seine schätzungsweise 95 Kilo geschickt Richtung Ausgang manövriert.

Wir tun es ihm bald nach, denn auch das “Rossi“ kann an diesem Mittwoch nicht restlos überzeugen: zu eher banaler Musik rekeln sich Stripperinnen in neongrünen Strapsen und erinnern ungut an deutsche Erotikfilme der 80er Jahre. Im Übrigen hat Sascha uns mit Kennerblick erläutert, dass mindestens die Hälfte der Frauen auf der Tanzfläche käuflich ist. Also auf in den nächsten Laden, auf ins “Gribojedow“!

Adresse
Woroneshskaja Ul. 2a
Metro: Ligowski Prospekt

“Gribojedow“: verraucht und heiß – ganz wie man es mag


Wir nehmen ein Taxi und stehen nach kurzer Zeit vor einem der ältesten Klubs Petersburgs. Das zehnjährige Jubiläum hat der Laden schon längst hinter sich, ganz ungewöhnlich in der hiesigen Szene.

Auch hier ist der Eintritt nicht gerade billig und auch hier kommt man zur Not im Schlafanzug an den Türstehern vorbei. Die große Mehrheit männlicher Russen verweigert sich stilvoller Kleidung mit einer Totalität, die man in Deutschland nur aus Kreiswehrersatzämtern kennt.

Eine enge Treppe führt hinunter in ein Kellergewölbe, das bei manchem Beklemmungen, bei manchem selige Erinnerungen an ähnliche Lokalitäten in der Heimat hervorrufen dürfte. Es gibt keine Tische rund um die überfüllte Tanzfläche. Es ist verraucht und heiß. Es ist nüchtern schwer auszuhalten. Es ist tatsächlich ein Klub!

Das “Gribojedow“ ist vor allem für seine Liveshows bekannt. Doch auch ein ganz normaler Disko-Abend, wie an diesem Mittwoch, weiß zu gefallen. Das Publikum ist sehr gemischt, die Musik schwankt zwischen 60er-Kitsch und Hip Pop. Vor allem aber hat der Laden eine ursprüngliche Atmosphäre fernab von Chrom und schwarzen Anzügen.

Ein „Rossi“ oder „Marstall“ findet man in jeder größeren osteuropäischen Stadt - ein Gribojedow sicher nicht. Das einzige Problem besteht darin, nach geraumer Zeit und diversen Alkoholika die steile Treppe wieder raufzukommen. Aber daran denken wir jetzt noch nicht – wir haben unseren Platz für diesen Mittwochabend gefunden.

(Roman Kropp/SPZ)


Artikel versenden Druckversion





nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Dienstag, 20.02.2007
Zurück zur Hauptseite







So rum gehts auch - manchmal: Mannerstriptease gehort in einzelnen Petersburger Clubs auch mal zum Programm. (Foto: rufo)
Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


Mail an die Redaktion schreiben >>>



Petersburg intern
Schnelle Stadtnachrichten

31.10.2015224 Tote: Absturz über Ägypten schockiert Russland
19.09.2015Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt
13.09.2015Neuer russischer Ostseehafen: Bronka geht in Betrieb
13.09.2015Neuer russischer Ostseehafen: Bronka geht in Betrieb
19.05.2015St. Petersburg macht sich klein – im Maßstab 1:87
22.03.2015Opel ade: General Motors räumt den russischen Markt
31.01.2015St. Petersburg: Deutsche Visa auf der Petrograder Seite
23.04.2014Petersburger Wasserbusse fahren 2014 auf längerer Linie
26.03.2014Flughafen-Umzug beendet: Pulkovo-2 wird stillgelegt
04.12.2013Deutschland-Flüge eröffnen neues Terminal in Pulkowo
21.11.2013Bedingt frei: Greenpeace-Aktivisten verlassen Gefängnisse
20.11.2013Wechselberg stiftet Petersburg ein Faberge-Museum
19.11.2013Greenpeace-Fall: Ärztin und Fotograf kommen frei
13.11.2013Pussy-Riot-Sängerin und Greenpeace-Aktivisten verlegt
08.11.2013Deutsche Lastwagen aus Petersburg: MAN-Werk eröffnet

Mehr Petersburg bei www.petersburg.aktuell.ru >>>


Schnell gefunden
Petersburg Kultur
Petersburg Wirtschaft
Petersburg Architektur
Russland Veranstaltungen und Kultur-Events in D+A+CH

Die Top-Themen
Kommentar
Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Moskau
Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
Kopf der Woche
Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
Kaliningrad
Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
Thema der Woche
Russland in Syrien: Imagekorrektur per Krieg gegen IS
St.Petersburg
Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt

Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
E-mail genügt
www.Russland-Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
www.sotschi.ru
www.wladiwostok.ru, www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.zeit.ru





top us casino sites for you!! casino payment solutions http://www.playonlineblackjack.us.com/ best us deposit bonus casinos Dragon Orb and many more the newest online slot play trusted online casinos still accepting U.S. players best online blackjack review Do you want to play real money slots 24/7?) Click to grab your slots bonus - up to $2500) best online casinos for usa players + Play the best casino games + Claim generous slots bonuses I found the best online casino bonus us friendly ever. Play online casino games with the best bonuses. TOP USA Casinos accepting credit cards - Visa, Mastercard, Amex - reliable deposits. One of the most popular casino sites among slots lovers. Start playing Polar Explorer, one of RTG's newest slots machines at rtgbrands. slots games how to win in vegas slots best online casino allow us customers big bonus online gambling sites