Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Syrien-Einigung: Das dicke Ende kommt noch
Startseite


Peterhof, Große Fontäne/foto:Deeg
Peterhof, Große Fontäne/foto:Deeg

Peterhof: Zaristischer Prunk

Springbrunnen, Pavillons, barocke Verschwendung und jede Menge Touristen. Unter den ehemaligen Zarenresidenzen nimmt das "russische Versailles" als Ausflugsziel den ersten Platz ein. Entsprechend überfüllt ist es im Sommer. Wer auf das Schauspiel der über 140 Fontänen und Springbrunnen nicht verzichten und ein Musterbeispiel zaristischer Prunksucht erleben will, sollte die langen Touristenschlangen aber auf jeden Fall in Kauf nehmen.

Anfahrt
Ab Metro Awtowo verkehren massenweise Marschrutki, darunter auch alte Berliner Doppelstockbusse. Dieser Weg ist den Elektritschkas vom Baltischen Bahnhof (Metro Baltijskaja, Fahrtzeit 40 Minuten) vorzuziehen, da man sonst vom Haltepunkt Nowy Petergof noch einen erklecklichen Fußmarsch oder eine Busfahrt vor sich hat. Noch eleganter und schneller, aber teuer (ca. 11 $): Im Sommer fahren etwa alle halbe Stunde Tragflügelboote von der Anlegestelle am Winterpalast direkt zum Schlosspark Peterhof und zurück.
Knapp 30 Kilometer von Petersburg entfernt fand Peter der Große in der sumpfigen Umgebung der neuen Hauptstadt einen geeigneten Platz, um den Bau von Kronstadt zu überwachen. Dort gefiel es ihm dann so gut, dass er wenig später eine (noch relativ bescheidene) Sommerresidenz errichten ließ. Seine heutige opulente Pracht erhielt der Palast am Ufer des Finnischen Meerbusens erst unter Frauenherrschaft: Die Zarinnen Elisabeth I. und Katharina II. ließen ihn ausbauen und umgestalten und machten ihn zum Mittelpunkt des höfischen Lebens mit allem Prunk und Protz.

Während des Zweiten Weltkriegs wurde Peterhof fast vollständig zerstört, konnte aber anhand von Fotos und Zeichnungen wieder aufgebaut werden. Das Innere des Palastes, das seit 1960 besichtigt werden kann, gleicht dem anderer Prunkschlösser. Wer bereits die Ermitage oder den Katharinenpalast in Zarskoje Selo besichtigt hat, ist davon nicht zu sehr zu beeindrucken.


Die Koordinaten
Park: offen taeglich 9 – 21 Uhr, die Fontaenen sind von 11 – 17 Uhr in Betrieb, Sa und So bis 18 Uhr.
Palast: Offen 10.30 - 17 Uhr, Ruhetag: Mo, letzter Di des Monats
Telefon: 420 00 73
Eintritt: ca. 5 $ (nur Park)
Besonders sehenswert aber ist die große Kaskade vor dem Schloß mit ihren wasserspeienden goldenen Skulpturen - die größte Brunnenanlage der Welt. Gegen zusätzlichen Eintritt kann man in der Gruppe die künstlichen Grotten hinter der Kaskade besichtigen.


Der Park des Schlosses ist konstruierter als in den anderen Zarenresidenzen. Keine romantische Wildnis wie beispielsweise in Pawlowsk, dafür aber eine von Meisterhand (in diesem Fall von Jean Baptiste Le Blond) entworfene Geometrie. Im Oberen, Unteren und Alexandra-Park finden sich weitere Palästchen und zahlreiche Pavillons unterschiedlicher Stilrichtungen, die zum Großteil besichtigt werden können. Einmalig ist der Blick auf den Finnischen Meerbusen, er allein entschädigt für Warteschlangen und zertretene Füße.

Im Park und neben dem Schloss gibt es mehrere Cafes und Restaurants. (nk/rUFO)



Artikel versenden Druckversion





nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Freitag, 11.10.2002
Zurück zur Hauptseite








Der Winter ist eingezogen. Für ein paar Monate können sich die Russen in den Moskauer Parks an zahlreichen Eisskulpturen erfreuen. (Topfoto: Ballin)



Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


Mail an die Redaktion schreiben >>>



Petersburg intern
Schnelle Stadtnachrichten

31.10.2015224 Tote: Absturz über Ägypten schockiert Russland
19.09.2015Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt
13.09.2015Neuer russischer Ostseehafen: Bronka geht in Betrieb
13.09.2015Neuer russischer Ostseehafen: Bronka geht in Betrieb
19.05.2015St. Petersburg macht sich klein – im Maßstab 1:87
22.03.2015Opel ade: General Motors räumt den russischen Markt
31.01.2015St. Petersburg: Deutsche Visa auf der Petrograder Seite
23.04.2014Petersburger Wasserbusse fahren 2014 auf längerer Linie
26.03.2014Flughafen-Umzug beendet: Pulkovo-2 wird stillgelegt
04.12.2013Deutschland-Flüge eröffnen neues Terminal in Pulkowo
21.11.2013Bedingt frei: Greenpeace-Aktivisten verlassen Gefängnisse
20.11.2013Wechselberg stiftet Petersburg ein Faberge-Museum
19.11.2013Greenpeace-Fall: Ärztin und Fotograf kommen frei
13.11.2013Pussy-Riot-Sängerin und Greenpeace-Aktivisten verlegt
08.11.2013Deutsche Lastwagen aus Petersburg: MAN-Werk eröffnet

Mehr Petersburg bei www.petersburg.aktuell.ru >>>


Schnell gefunden
Petersburg Kultur
Petersburg Wirtschaft
Petersburg Architektur
Russland Veranstaltungen und Kultur-Events in D+A+CH

Die Top-Themen
Kommentar
Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Moskau
Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
Kopf der Woche
Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
Kaliningrad
Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
Thema der Woche
Russland in Syrien: Imagekorrektur per Krieg gegen IS
St.Petersburg
Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt

Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
E-mail genügt
www.Russland-Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
www.sotschi.ru
www.wladiwostok.ru, www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.zeit.ru