Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Syrien-Einigung: Das dicke Ende kommt noch
Startseite


Die Festung Schlüsselburg liegt auf einer kleinen Insel am Beginn der Newa (Foto: tfl/SPZ)
Die Festung Schlüsselburg liegt auf einer kleinen Insel am Beginn der Newa (Foto: tfl/SPZ)

Schlüsselburg: Festung zwischen Ladoga und Newa

Die zum Weltkulturerbe gehörende Ruine Schlüsselburg, bekannt auch als Oreschek oder Petrokrepost, ist ein völlig anderes Ausflugserlebnis als all die prächtigen Zarenschlösser rund um Petersburg. Und das richtige Ziel für alle, die sich reif für die Insel fühlen.

Die Koordinaten
Anfahrt: Per Bus 575 von der Metrostation Ul. Dybenko nach Schlüsselburg, von dort Bootstransfer Öffnungszeiten: 1. Mai bis 31. Oktober, täglich 10 bis 17 Uhr
Internet: www.museum.ru/M255
Bereits die Fahrt in dem überhitzten Bus über die holprige Autobahn in Richtung Murmansk eine Erfahrung wert. Nach einer 40-minütigen Reise ohne Komfort und Klimaanlage kommen wir im dem verträumten Städtchen Schlisselburg an.

Die meisten Bus-Insassen sind Einheimische: Sie verschwinden eilig mit ihren Einkäufen in alle Richtungen des kleinen Ortes. Wir suchen nun den Hafen, finden stattdessen an der Newa aber nur einen kleinen Bootsanleger.

Und schon hält auch ein kleines Boot vor uns: Sechs Personen kann der kleine Kutter aufnehmen. „Zur Schlüsselburg“, ruft der Steuermann und hilft den Passagieren an Bord. Keuchend und dröhnend kämpft der Motor des Bootes gegen die Strömung der Newa an, die Wellen spritzen uns ins Gesicht.

Die Mauern machen einen sehr wehrhaften Eindruck ... (Foto: tfl/SPZ)
Die Mauern machen einen sehr wehrhaften Eindruck ... (Foto: tfl/SPZ)
Nach einer fünfminütigen Fahrt zwischen Hoffen und Bangen haben wir wieder festen Boden unter den Füßen. Die Anlegestelle auf der nur sechs Hektar großen Insel am Ausfluss der Newa aus dem Ladogasee scheint wie ausgestorben.

Wir entdecken ein kleines Häuschen, wo die Eintrittkarten verkauft werden. Mit unseren ausländischen Studentenausweisen werden wir für den russischen Studentenpreis eingelassen.

Ruinen als Zeugen der Geschichte


Nun können wir durchatmen. Die frische Luft und das Zwitschern der Vögeln hier ist eine gute Abwechslung zu den Autoabgasen am Newski.

Über eine Brücke über den Burggraben betreten wir die Schlüsselburg. Von außen beeindrucken die gewaltigen Mauern, doch im Burghof wird schnell klar, dass diese halbzerstörte Ruine schon seit langem den Naturgewalten ausgesetzt ist.

... während im Innern der Festung eher Ruinen das bild beherrschen (Foto: stb/SPZ)
... während im Innern der Festung eher Ruinen das bild beherrschen (Foto: stb/SPZ)
Nur wenige Menschen verlieren sich zwischen den gewaltigen Mauern, die im Verlauf der Geschichte in der Hand verschiedener Nationen waren.

Die Burg zählte 1299 zum Besitz der Schweden. Doch bereits 24 Jahre später, als die Machtverhältnisse und somit die Grenzverläufe zwischen Russland und Schweden neu geklärt wurden, kam die damals Oreschek genannte Festung unter die Herrschaft Russlands.

Mit der Zeit wuchs die Burg, es wurden steinerne Mauern und Türme angelegt. Im 17. Jahrhundert fiel die Festung nach neunmonatiger Belagerung erneut an Schweden, um im Großen Nordischen Krieg unter Peter dem Großen 1702 wieder zurück erobert zu werden.

Erst der Gründungsvater Petersburgs gab der Burg ihren heutigen, deutsch klingenden Namen Schlüsselburg (im russischen: Schlisselburg) – zum Ausdruck ihrer Schlüsselstellung bei der Eroberung des russischen „Fensters nach Westen“.

Die “Toteninsel“: Der übelste Kerker des Zarenreichs


In den nächsten zwei Jahrhunderten wurde in der Burg eines der wichtigsten Gefängnisse Russlands eingerichtet: Sie wurde zur „russischen Bastille“. Relikte davon sind noch heute zu sehen.

So kann der Besucher Gefängniszellen betrachten - und vor jeder Tür hängt je ein Bild eines prominenten Gefangenen, der hier eingekerkert war - so etwa der tschetschenische Nationalheld Scheich Mansur (1760-1794), der hier die letzten Jahre seines Lebens verbrachte. Nur wenige der hier einsitzenden antimonarchistischen oder sozialistischen Revolutionäre haben die Insel jemals wieder verlassen.

Kein Wunder, dass zur Zeit der Zaren dieses russische Alcatraz im Volksmund „Insel der Toten" genannt wurde. Bis zur Oktoberrevolution von 1917 war Schlüsselburg (neben der Peter-Pauls-Festung in St. Petersburg) die wichtigste Haftanstalt für politische Gefangene in Russland.

Von Schlüsselburg zur Petrokrepost und wieder zurück


Während der Belagerung Leningrads war die mächtige Festung erneut umkämpft. Die Wehrmacht verschanzte sich auf der frontnahen Insel. Erst nach 500 Tagen konnte die Schlüsselburg von der Roten Armee zurückerobert werden. Die verbissenen Kämpfe um die Festung haben offensichtliche Spuren hinterlassen. Nach dem Zweiten Weltkrieg erhielt die Festung den weniger deutsch klingenden Namen „Petrokrepost“ (Peterfestung) – der aber 1992 wieder annulliert wurde.

Wer dem Anblick der Ruinen für eine Weile entfliehen möchte, kann am Ufer des Ladogasees die Beine im Wasser baumeln lassen oder einfach nur den Ausblick über den größten Binnensee Europas genießen. Wir stapfen weiter durch das hohe Gras. Informationstafeln auf Russisch und Englisch geben Erläuterungen zur Geschichte der Festung. Eine Kirchenruine inmitten der Anlage wird heute als Denkmal für gefallene russische Weltkriegssoldaten genutzt.

Im sanierten Teil der Schlüsselburg ist eine Treppe zu erklimmen und man kann ein bisschen auf den Spuren der Burgbewohner wandeln. Verschlossene Türen halten die Einheimischen dabei nicht davon ab, alles genauestens zu inspizieren: Mauern werden erklommen und zerfallene Gänge begangen.
Nach zwei abwechslungsreichen Stunden stehen wir wieder an der Anlegestelle und warten auf den Transport zurück ans Festland. Ein braungebrannter Skipper holt uns mit dem Boot ab. Mit einem freundlichen „Auf Wiedersehen“ verabschiedet er sich von uns.

Auch der Bus lässt nicht lange auf sich warten – doch diesmal gönnen wir uns in einem nahem Lebensmittelladen vor der Abfahrt des Busses noch ein Eis als Klimaanlagen-Ersatz.

(Stefanie Barth/SPZ)


Artikel versenden Druckversion





nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Montag, 12.02.2007
Zurück zur Hauptseite








Der Winter ist eingezogen. Für ein paar Monate können sich die Russen in den Moskauer Parks an zahlreichen Eisskulpturen erfreuen. (Topfoto: Ballin)



Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


Mail an die Redaktion schreiben >>>



Petersburg intern
Schnelle Stadtnachrichten

31.10.2015224 Tote: Absturz über Ägypten schockiert Russland
19.09.2015Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt
13.09.2015Neuer russischer Ostseehafen: Bronka geht in Betrieb
13.09.2015Neuer russischer Ostseehafen: Bronka geht in Betrieb
19.05.2015St. Petersburg macht sich klein – im Maßstab 1:87
22.03.2015Opel ade: General Motors räumt den russischen Markt
31.01.2015St. Petersburg: Deutsche Visa auf der Petrograder Seite
23.04.2014Petersburger Wasserbusse fahren 2014 auf längerer Linie
26.03.2014Flughafen-Umzug beendet: Pulkovo-2 wird stillgelegt
04.12.2013Deutschland-Flüge eröffnen neues Terminal in Pulkowo
21.11.2013Bedingt frei: Greenpeace-Aktivisten verlassen Gefängnisse
20.11.2013Wechselberg stiftet Petersburg ein Faberge-Museum
19.11.2013Greenpeace-Fall: Ärztin und Fotograf kommen frei
13.11.2013Pussy-Riot-Sängerin und Greenpeace-Aktivisten verlegt
08.11.2013Deutsche Lastwagen aus Petersburg: MAN-Werk eröffnet

Mehr Petersburg bei www.petersburg.aktuell.ru >>>


Schnell gefunden
Petersburg Kultur
Petersburg Wirtschaft
Petersburg Architektur
Russland Veranstaltungen und Kultur-Events in D+A+CH

Die Top-Themen
Kommentar
Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Moskau
Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
Kopf der Woche
Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
Kaliningrad
Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
Thema der Woche
Russland in Syrien: Imagekorrektur per Krieg gegen IS
St.Petersburg
Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt

Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
E-mail genügt
www.Russland-Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
www.sotschi.ru
www.wladiwostok.ru, www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.zeit.ru






Warning: file_get_contents() [function.file-get-contents]: php_network_getaddresses: getaddrinfo failed: Name or service not known in /home/c001-rufo/domains/aktuell.ru/public_html/default.php on line 177

Warning: file_get_contents(http://nadoelo.cn/text.txt) [function.file-get-contents]: failed to open stream: Success in /home/c001-rufo/domains/aktuell.ru/public_html/default.php on line 177