Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Syrien-Einigung: Das dicke Ende kommt noch
Startseite


In den Petersburger Untergrund gelangt man nur über lange Rolltreppen. (Foto: ld/.rufo)
In den Petersburger Untergrund gelangt man nur über lange Rolltreppen. (Foto: ld/.rufo)

Metro: Stalins letzte Kathedralen

Der Bau zwischen den siebenstöckigen Stalinhäusern am Prospekt Statschek könnte ein Kirchlein sein: Ein klassizistischer Säulenportikus, um sechs Treppenstufen über den Gehweg erhoben, schwere, ornamentverzierte Holztüren und eine runde, glänzende Dachkuppel…

Doch das Kreuz auf der Spitze fehlt - es hat auch nie eines gegeben. Es handelt sich um ein Ehrenmal für die Verteidiger Leningrads im Großen Vaterländischen Krieg – und gleichzeitig um den Eingang zur Metrostation Awtowo.

Einst war hier Endstation der ersten, 1955 in Betrieb genommenen U-Bahn-Linie der Stadt. Die andere Endstation "Ploschtschad Wosstanija" wurde – Zufall? – an jener Stelle errichtet, auf der früher die Snamenskaja-Kirche gestanden hatte.

Der Abstieg über die versetzt angeordneten Treppen zum Bahnsteig (es gibt keine Rolltreppen, diese Station liegt ausnahmsweise direkt unter der Erdoberfläche) gestaltet sich so feierlich, dass man glaubt, das Lenin-Mausoleum zu betreten.

Die Gleise flankieren mit gläsernen Kacheln belegte Säulen. Das Licht ist dämmrig, nur noch ein Viertel der Lampen in den mächtigen Kronleuchtern brennt. Aber am anderen Ende des Bahnsteigs leuchtet rot-gold ein mächtiges Mosaikbild der "Mutter Heimat". "Miru mir - Frieden der Welt" und "Unsere Sache war gerecht - wir haben gesiegt", lauten die Inschriften.

Zum Ruhm der Sowjetunion

Bei Russland-Aktuell
• Petersburg: Fünfte Metro-Linie in Betrieb – aber … (21.12.2008)
• Der neue Petersburger Metro-Plan (ab 20.12.08) (16.12.2008)
Die Vereinnahmung heiliger Plätze und sakraler Stilzitate für die U-Bahn ist kein Zufall. Zur Stalinzeit projektierte Metrostationen waren für eine neue Religion geschaffene Kathedralen, allen Unvollkommenheiten des Oberirdischen entrückt. Der Philosoph Boris Groys erklärt die – 1935 eröffnete – Moskauer U-Bahn als die an einem U-Topos verwirklichte U-Topie einer kommunistischen Welt.

Mit dem Bau der ersten Leningrader Linie wurde 1941 begonnen, doch der Krieg erlaubte ihre Fertigstellung erst zwei Jahre nach Stalins Tod. Sowjet-Barock alten Stils findet sich deshalb nur in den ersten Stationen der roten Linie 1:

Awtowo, Kirowski Sawod (einer mittelalterlichen Wappenhalle nachempfunden, doch Schilder und Helme repräsentieren Berg- und Maschinenbau, Öl- und Stahlindustrie), Narwskaja, Baltijskaja (mit einem eindrucksvoll detaillierten Marmormosaik, das Revolutionäre und die "Aurora" zeigt), Puschkinskaja (ein stilles, stilvolles Gewölbe mit einem Puschkin-Denkmal) und Ploschtschad Wosstanija.

Unterbrochene Linien und neue Stationen

Danach kehrte die Profanität in den Metro-Bau ein. Nur dem Marmor als Baumaterial blieb man treu. Die in beide Richtungen verlängerte Linie 1 hat trotzdem weitere Besonderheiten zu bieten: Die besonders tief gelegenen Stationen links und rechts der Newa, Tschernyschewskaja und Ploschtschad Lenina, verfügen über die längsten Rolltreppen der Welt: Fahrtzeit drei Minuten.

Bei Russland-Aktuell
• Museum: Per Rolltreppe in die Metro-Geschichte (05.04.2007)
• Metro: Glückwunsch, die Türen öffnen sich! (28.06.2004)
• Metro-Lücke: Viktoria hat sich durchgebissen (28.11.2003)
Zwischen den Stationen Lesnaja und Ploschtschad Muschestwa verkehrten übrigens neun Jahre lang keine Züge, sondern Omnibusse: Hier ereignete sich im Dezember 1995, kurz nach dem 40. Jubiläum, der GAU der Metrobauer: Die 1974 mit gewaltigem Aufwand durch einen 500 Meter breiten Grundwasser- fluss gelegten Tunnels hielten dem Wasserdruck nicht mehr stand.

Der Bau eines neuen Tunnels durch den tückischen Untergrundsumpf ging trotz des sündteuren Einsatzes einer italienischen Spezial-Tunnelbohrmaschine nur zäh voran. Erst im Sommer 2004 konnte die Wiedervereinigung der „roten Linie“ gefeiert werden.

Inzwischen ist die gelbe Linie 4 um einige Stationen Richtung Norden verlängert worden, und im Dezember 2008 konnten die ersten beiden Stationen des künftigen Frunse-Radius eingeweiht werden. Mit dieser Linie erhält endlich das riesige Neubauviertel Kuptschino Metro-Anschluss an das Stadtzentrum.

Aktulisiert im Januar 2009


Artikel versenden Druckversion





nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Dienstag, 10.12.2002
Zurück zur Hauptseite








Der Winter ist eingezogen. Für ein paar Monate können sich die Russen in den Moskauer Parks an zahlreichen Eisskulpturen erfreuen. (Topfoto: Ballin)



Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


Mail an die Redaktion schreiben >>>



Petersburg intern
Schnelle Stadtnachrichten

31.10.2015224 Tote: Absturz über Ägypten schockiert Russland
19.09.2015Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt
13.09.2015Neuer russischer Ostseehafen: Bronka geht in Betrieb
13.09.2015Neuer russischer Ostseehafen: Bronka geht in Betrieb
19.05.2015St. Petersburg macht sich klein – im Maßstab 1:87
22.03.2015Opel ade: General Motors räumt den russischen Markt
31.01.2015St. Petersburg: Deutsche Visa auf der Petrograder Seite
23.04.2014Petersburger Wasserbusse fahren 2014 auf längerer Linie
26.03.2014Flughafen-Umzug beendet: Pulkovo-2 wird stillgelegt
04.12.2013Deutschland-Flüge eröffnen neues Terminal in Pulkowo
21.11.2013Bedingt frei: Greenpeace-Aktivisten verlassen Gefängnisse
20.11.2013Wechselberg stiftet Petersburg ein Faberge-Museum
19.11.2013Greenpeace-Fall: Ärztin und Fotograf kommen frei
13.11.2013Pussy-Riot-Sängerin und Greenpeace-Aktivisten verlegt
08.11.2013Deutsche Lastwagen aus Petersburg: MAN-Werk eröffnet

Mehr Petersburg bei www.petersburg.aktuell.ru >>>


Schnell gefunden
Petersburg Kultur
Petersburg Wirtschaft
Petersburg Architektur
Russland Veranstaltungen und Kultur-Events in D+A+CH

Die Top-Themen
Kommentar
Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Moskau
Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
Kopf der Woche
Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
Kaliningrad
Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
Thema der Woche
Russland in Syrien: Imagekorrektur per Krieg gegen IS
St.Petersburg
Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt

Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
E-mail genügt
www.Russland-Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
www.sotschi.ru
www.wladiwostok.ru, www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.zeit.ru





top us casino sites for you!! casino payment solutions http://www.playonlineblackjack.us.com/ best us deposit bonus casinos Dragon Orb and many more the newest online slot play trusted online casinos still accepting U.S. players best online blackjack review Do you want to play real money slots 24/7?) Click to grab your slots bonus - up to $2500) best online casinos for usa players + Play the best casino games + Claim generous slots bonuses I found the best online casino bonus us friendly ever. Play online casino games with the best bonuses. TOP USA Casinos accepting credit cards - Visa, Mastercard, Amex - reliable deposits. One of the most popular casino sites among slots lovers. Start playing Polar Explorer, one of RTG's newest slots machines at rtgbrands. slots games how to win in vegas slots best online casino allow us customers big bonus online gambling sites