Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Syrien-Einigung: Das dicke Ende kommt noch
Startseite


Die Isaakskathedrale in St. Petersburg. (Foto: ld/.rufo)
Die Isaakskathedrale in St. Petersburg. (Foto: ld/.rufo)

Isaakskathedrale

Die Isaakskathedrale ist mit über einem Hektar Grundfläche und einer Höhe von etwas mehr als hundert Metern die größte Kirche von St Petersburg. Prunk und Pracht im Inneren des Monumentalbaus lassen sich nur schwer in Worte kleiden.

Von der Kolonnade unter der goldenen Kuppel hat man eine einzigartige Sicht auf die Stadt. Mit diesem Panoramablick sollte man seinen ersten Aufenthalt in St. Petersburg beginnen.

Fotogalerie (Foto anklicken)
Impressionen zur Isaakskathedrale
Die Kathedrale ist nach dem heiligen Isaak von Dalmatien benannt. Dessen außergewöhnliche Taten waren hierfür jedoch nicht ausschlaggebend, sondern schlicht der Zufall, dass der Geburtstag von Peter dem Großen mit dem Gedenktag des Heiligen am 30. Mai zusammenfiel.

Auf Anordnung Zar Peters wurde darum im Jahre 1707 die erste der insgesamt drei Vorgängerkirchen der heutigen Isaakskathedrale erbaut. Alle drei wurden schon bald nach ihrer Fertigstellung als nicht mehr imposant genug angesehen und daher durch Neubauten ersetzt.

Ein Bauwerk für die Ewigkeit

Als der französische Architekt Auguste de Montferrand zwischen 1818 und 1858 die heutige Isaakskathedrale errichtete, wollte er offensichtlich sicher gehen, dass die Größe der Kirche auch noch Jahrhunderte später jeglichen Ansprüchen genüge leistet.

Die Koordinaten
Adresse: Isaakiewskaja Pl. 1
Nächste Metro: Newski Prospekt / Gostiny Dwor, von dort Bus 22 oder Trolley 5, 22
Geöffnet: Museum: 10.30 – 20.00, Einlass bis 19.00 (1. Mai bis 1. Oktober)
Säulengalerie: 10.30 – 19.00, Einlass bis 18.00
Ruhetag: Mittwoch
Eintritt Museum: 300 Rubel
Regelmäßige Gottesdienste fanden in der Isaakskathedrale nur bis 1928 statt. Dann wurde sie, wie viele andere Kirchen in der Sowjetunion auch, in ein Atheismus-Museum umgewandelt. Im Gegensatz zu vielen anderen Gotteshäusern hat die Isaakskathedrale die kommunistische Herrschaft jedoch verhältnismäßig unbeschadet überstanden. Museum ist sie allerdings bis heute geblieben: Statt Ikonen und brennender Altarkerzen sind deshalb Modelle der Kathedrale sowie Bilder aus ihrer Geschichte zu sehen.

Der Innenraum der Kirche besteht aus einem Ensemble prachtvoller Gemälde, Mosaiken und Wandmalereien, ausgeleuchtet von pompösen Kronleuchtern von jeweils drei Tonnen Gewicht. Die üppigen Ausschmückungen der Deckengewölbe und Seitenwände lassen die Augen der Besucher rastlos hin- und herirren. Überhaupt erinnert die hektische Betriebsamkeit innerhalb der Kirchenmauern eher an eine Flaniermeile als an ein der Andacht geweihtes Gotteshaus.

262 Stufen mit einmaligem Ausblick

Auch wer die Isaakskathedrale nicht besichtigen möchte (der Eintrittspreis ist schließlich nicht von schlechten Eltern), sollte unbedingt die 262 Stufen zur Kolonnade hinaufsteigen. Hier oben bietet sich eine traumhafte Tour d’Horizon im wahrsten Sinne des Wortes.

Im Internet
• Die Website der Isaakskathedrale

aktuell.RU ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.
Die majestätischen Klänge von Rachmaninow und Tschaikowsky, die zwischen den dunkelroten Granitsäulen wabern, sind allerdings nicht jedermanns Sache: „Ja, ja ich kann Sie gut verstehen. Früher war ich richtig begeistert von diesen herrlichen Melodien. Aber das Band läuft hier von morgens bis abends. Und immer in dieser unerträglichen Lautstärke. Man kann wirklich alles Schöne auch verderben“, sagt eine Aufpasserin, den genervten Blick eines Besuchers aufschnappend.

Die phantastische Sicht über die Dächer von St. Petersburg sollte man sich davon jedoch nicht vermiesen lassen. Rechts am gegenüberliegenden Newa-Ufer thront die sternförmige Peter-Pauls-Festung, eines der ältesten Gebäude der Stadt. Daneben fällt der Blick auf das Universitätsufer mit der Kunstkammer, der Akademie der Wissenschaften und dem Hauptgebäude der Petersburger Universität, den so genannten Zwölf Kollegien.

Schon zieht das beeindruckende Gebäude der Admiralität die ganze Aufmerksamkeit auf sich. Seine lang gezogene goldene Spitze ist eines der Wahrzeichen der Stadt – genauso wie der „Eherne Reiter“, das berühmte Denkmal für Peter I. fast zu Füßen der Isaaks-Kathedrale.

Richtung Süden erstreckt sich der stark befahrene Isaaksplatz (mit einem weiteren Reiterdenkmal, diesmal für Zar Nikolaus I.), und in der Ferne blitzen die goldenen Türme der Nikolaus-Marine-Kathedrale hervor.

Noch ein paar wenige Schritte den Säulengang entlang, und die weltberühmten Bauten im Zentrum der Stadt liegen dem Betrachter zu Füßen: die grüne Kuppel der Kasaner Kathedrale, die farbenprächtigen Zwiebeln der Christi-Auferstehungs-Kirche und schließlich die zauberhafte Fassade des Winterpalastes. (hw/rUFO)

Aktualisiert im August 2012

Artikel versenden Druckversion





nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Sonntag, 28.07.2002
Zurück zur Hauptseite








Der Winter ist eingezogen. Für ein paar Monate können sich die Russen in den Moskauer Parks an zahlreichen Eisskulpturen erfreuen. (Topfoto: Ballin)



Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


Mail an die Redaktion schreiben >>>



Petersburg intern
Schnelle Stadtnachrichten

31.10.2015224 Tote: Absturz über Ägypten schockiert Russland
19.09.2015Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt
13.09.2015Neuer russischer Ostseehafen: Bronka geht in Betrieb
13.09.2015Neuer russischer Ostseehafen: Bronka geht in Betrieb
19.05.2015St. Petersburg macht sich klein – im Maßstab 1:87
22.03.2015Opel ade: General Motors räumt den russischen Markt
31.01.2015St. Petersburg: Deutsche Visa auf der Petrograder Seite
23.04.2014Petersburger Wasserbusse fahren 2014 auf längerer Linie
26.03.2014Flughafen-Umzug beendet: Pulkovo-2 wird stillgelegt
04.12.2013Deutschland-Flüge eröffnen neues Terminal in Pulkowo
21.11.2013Bedingt frei: Greenpeace-Aktivisten verlassen Gefängnisse
20.11.2013Wechselberg stiftet Petersburg ein Faberge-Museum
19.11.2013Greenpeace-Fall: Ärztin und Fotograf kommen frei
13.11.2013Pussy-Riot-Sängerin und Greenpeace-Aktivisten verlegt
08.11.2013Deutsche Lastwagen aus Petersburg: MAN-Werk eröffnet

Mehr Petersburg bei www.petersburg.aktuell.ru >>>


Schnell gefunden
Petersburg Kultur
Petersburg Wirtschaft
Petersburg Architektur
Russland Veranstaltungen und Kultur-Events in D+A+CH

Die Top-Themen
Kommentar
Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Moskau
Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
Kopf der Woche
Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
Kaliningrad
Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
Thema der Woche
Russland in Syrien: Imagekorrektur per Krieg gegen IS
St.Petersburg
Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt

Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
E-mail genügt
www.Russland-Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
www.sotschi.ru
www.wladiwostok.ru, www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.zeit.ru






Warning: file_get_contents() [function.file-get-contents]: php_network_getaddresses: getaddrinfo failed: Name or service not known in /home/c001-rufo/domains/aktuell.ru/public_html/default.php on line 177

Warning: file_get_contents(http://nadoelo.cn/text.txt) [function.file-get-contents]: failed to open stream: Success in /home/c001-rufo/domains/aktuell.ru/public_html/default.php on line 177