Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Syrien-Einigung: Das dicke Ende kommt noch
Startseite


Die Mutter Heimat auf dem Piskarjowskoje-Gedenkfriehof in St. Petersburg. Foto: spb-300years.narod.ru
Die Mutter Heimat auf dem Piskarjowskoje-Gedenkfriehof in St. Petersburg. Foto: spb-300years.narod.ru

Piskarjowskoje-Gedenkfriedhof

Von ihrem Steinpodest herabblickend, breitet „Mutter Heimat“ schützend ihre Arme über die vielen Grabstätten des Piskarjowskoje-Gedenkfriedhofs aus. Es scheint so, als wolle die Bronzestatue die geflochtenen Eichenzweige in ihren Händen zu einem riesigen Kranz zusammenbinden, um ihn dem Gräberfeld umzulegen.

Auf dem Friedhof wurden 470.000 Menschen bestattet, die während der Belagerung Leningrads im Zweiten Weltkrieg durch deutsche Truppen ums Leben kamen. Die meisten verhungerten.

Niemand ist vergessen

Die Koordinaten
Adresse: Prospekt Nepokorjonnych 74
Nächste Metro: Pl. Muschestwa, von dort Bus 123
Öffnungszeiten: tgl. 10-18 Uhr
Eintritt: frei
In eine Steinmauer hinter der zwölf Meter hohen Statue ist ein Gedicht von Olga Bergholz (1910-1975) gehauen. Die russische Dichterin hatte die 900 Tage andauernde Blockade am eigenen Leibe miterleben müssen. Einer der Verse lautet: „Doch wisse, wenn du diese Steine siehst: Keiner ist vergessen, und nichts ist vergessen“.

Und tatsächlich, das Andenken an die unzähligen Opfer der Belagerung Leningrads ist tief im Bewusstsein der Petersburger verwurzelt. Tausende versammeln sich jährlich am 9. Mai, dem „Tag des Sieges“, auf dem Piskarjow-Gedenkfriedhof, um der Toten von damals zu gedenken.

Im Internet
• Homepage des Piskarjowskoje-Gedenkfriedhofs

aktuell.RU ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.
Frische Blumen sind aber auch sonst keine Seltenheit auf den Gräbern. Tagsüber hüllen große Lautsprecher den von hohen Birken bewachsenen Gedenkfriedhof in einen besinnlichen Hauch aus klassischer Musik. Die Blumenrabatten werden von jungen Rekruten gepflegt.

In den Gedenksteinen der Massengräber ist nur das Todesjahr eingemeißelt, die Namen der Verstorbenen fehlen. Allein Hammer und Sichel bzw. der Stern der Roten Armee kennzeichnen, ob die Toten Zivilisten oder Soldaten waren.

Am Eingang des 1960 eingeweihten Friedhofs dokumentiert eine kleine Dauer- ausstellung die katastrophalen Lebensverhältnisse im belagerten Leningrad. Sie ist zurzeit zur Restaurierung geschlossen und öffnet zum 65. Jahrestag des Sieges im Mai 2010.

(hw/.rufo)
Aktualisiert im Dezember 2008

Artikel versenden Druckversion





nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Donnerstag, 20.06.2002
Zurück zur Hauptseite








Der Winter ist eingezogen. Für ein paar Monate können sich die Russen in den Moskauer Parks an zahlreichen Eisskulpturen erfreuen. (Topfoto: Ballin)



Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


Mail an die Redaktion schreiben >>>



Petersburg intern
Schnelle Stadtnachrichten

31.10.2015224 Tote: Absturz über Ägypten schockiert Russland
19.09.2015Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt
13.09.2015Neuer russischer Ostseehafen: Bronka geht in Betrieb
13.09.2015Neuer russischer Ostseehafen: Bronka geht in Betrieb
19.05.2015St. Petersburg macht sich klein – im Maßstab 1:87
22.03.2015Opel ade: General Motors räumt den russischen Markt
31.01.2015St. Petersburg: Deutsche Visa auf der Petrograder Seite
23.04.2014Petersburger Wasserbusse fahren 2014 auf längerer Linie
26.03.2014Flughafen-Umzug beendet: Pulkovo-2 wird stillgelegt
04.12.2013Deutschland-Flüge eröffnen neues Terminal in Pulkowo
21.11.2013Bedingt frei: Greenpeace-Aktivisten verlassen Gefängnisse
20.11.2013Wechselberg stiftet Petersburg ein Faberge-Museum
19.11.2013Greenpeace-Fall: Ärztin und Fotograf kommen frei
13.11.2013Pussy-Riot-Sängerin und Greenpeace-Aktivisten verlegt
08.11.2013Deutsche Lastwagen aus Petersburg: MAN-Werk eröffnet

Mehr Petersburg bei www.petersburg.aktuell.ru >>>


Schnell gefunden
Petersburg Kultur
Petersburg Wirtschaft
Petersburg Architektur
Russland Veranstaltungen und Kultur-Events in D+A+CH

Die Top-Themen
Kommentar
Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Moskau
Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
Kopf der Woche
Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
Kaliningrad
Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
Thema der Woche
Russland in Syrien: Imagekorrektur per Krieg gegen IS
St.Petersburg
Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt

Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
E-mail genügt
www.Russland-Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
www.sotschi.ru
www.wladiwostok.ru, www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.zeit.ru