Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Syrien-Einigung: Das dicke Ende kommt noch
Startseite


Hinter dem Scheremetjew-Palais in einem Flügel im Hof lebte die Dichterfürstin Achmatowa. Foto: ld/.rufo
Hinter dem Scheremetjew-Palais in einem Flügel im Hof lebte die Dichterfürstin Achmatowa. Foto: ld/.rufo

Anna-Achmatowa-Museum

„Zukunft muss am Vergangnen sich nähren, / das Verfloss'ne im Kommenden gären: / Schreckensfeier des Laubs, das verblich.“ Zeilen aus einem der bekanntesten Gedichtszyklen Anna Achmatowas, „Poem ohne Held“, die widerspiegeln, was der größten russischen Dichterin des 20. Jahrhunderts tiefer Glaube war: Vergangenes wird durch Erinnerung bewahrt.

In diesem Sinne lädt das Gedenkmuseum zu einer kleinen Reise in das stimmungsvolle Ambiente der früheren Wohnung der Dichterin ein. Sie befindet sich in einem der Seitenflügel des Scheremetjew-Palais, der Dank seiner exponierten Lage am Ufer der Fontanka auch „Fontänen-Haus“ genannt wird.

Ein Leben im Fontänenhaus

Bei Russland-Aktuell
• Achmatowas Schatten geht an der Fontanka um (13.04.2006)
• Joseph Brodsky:
Und es gab eine Stadt... (03.10.2003)

• Weltliteratur aus der Feder unterdrückter Autoren (09.04.2005)
In dem Palast hat die „russische Dichterfürstin“ mit Unterbrechungen von 1924 bis 1952 gelebt. „Ich habe auf diesen Adelssitz weder Anrecht noch Anspruch. Aber es ergab sich, dass ich fast mein ganzes Leben unter dem Dach des Fontänenhauses verbrachte; arm trat ich ein und arm verlasse ich ihn“, sagte die Dichterin einmal.

In der Wohnung im Südflügel des Scheremetjew-Palais lebte sie zusammen mit ihrem dritten Ehemann, dem bekannten Kunsthistoriker Nikolai Punin. Tritt der Besucher in die zum Museum umgestaltete Wohnung ein, fällt der Blick auf eine alte Kutte, die an der Garderobe hängt.

Ein Tipp
Inmitten des satten Grüns im Garten zwischen Nord- und Südflügel des Scheremetjew-Palastes kann der stadtgeplagte Petersburg-Besucher eine Auszeit von der Hektik auf den Straßen nehmen.
Gegenüber hängen ein Telefon und ein Spiegel an der Wand. Dann geht es durch die spartanisch eingerichtete Küche einen langen Gang entlang zum so genannten „Weißen Saal“. Das ist ein Ausstellungsraum, in dem Zeitdokumente auf sieben Glaspodesten liebevoll arrangiert sind: Briefe, Urschriften und Bilder.

Ein Leben voller Tragik

Sie erzählen Momente aus dem Leben der Achmatowa, das tragische Züge trägt: Ein enger Weggefährte in ihrem literarischen Schaffen war etwa Osip Mandelstam, der Ende der 30er Jahre in einem Arbeitslager starb. In der aufkommenden Bewegung des Akmeismus traten beide für eine klare, wirklichkeitsnahe Poesie ein. Sie schrieb zunächst die Gedichtszyklen „Wetscher“ (Abend, 1912) und „Tschotki“ (Rosenkranz, 1914).

Nach der Machtergreifung durch die Bolschewiken hatte sie es schwer, ihre Texte ohne den Widerspruch der Staatsmacht zu veröffentlichen. Von Gründung der UdSSR 1922 an durften ihre Gedichte nicht mehr gedruckt werden, erst über zwanzig Jahre später erschien wieder ein Auswahlband von ihr. Der Gedichtszyklus „Requiem“ (geschrieben 1935-1961) wurde gar erst 1987 in der Sowjetunion veröffentlicht.

Die Koordinaten
Adresse: Fontanka-Ufer 34, Eingang nur von der Rückseite (Litejny Pr. 53)
Nächste Metro: Gostiny Dwor oder Majakowskaja
Öffnungszeiten: 10.30 bis 18.30 Uhr
Ruhetag: Mo
Eintritt: 200 Rubel
Auch ihre Familie war regelmäßig Repressionen ausgesetzt. Ihr Sohn Lew, ihr Ehemann und Freunde wurden immer wieder verhaftet, in Arbeitslager geschickt, und viele sollten nicht zurückkehren. Wie unsicher sich die Sowjets waren, welche Gefahr eigentlich von den Wissenschaftlern und Literaten ausging, zeigt die folgende Anekdote.

Im Internet
• Die Homepage des Achmatowa-Museums

aktuell.RU ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.
Nikolai Punin liebte die Fotografie. Einmal habe er im Beisein von Freunden gescherzt, dass der Fotoapparat die technischen Möglichkeiten besitze, hinter Stalins Maske zu blicken und ihn so zu entzaubern. Das sei 1935 gewesen, und tatsächlich wurde er daraufhin verhaftet. Erst nach Bittschreiben der Dichterin kam er wieder frei.

Der Lebensalltag ist ganz nahe

Die Welt dieser kleinen Geschichten eröffnet sich dem Besucher vor allem dann, wenn Russischkenntnisse vorhanden sind. Denn die Mitarbeiterinnen des Museums sind sehr aufgeschlossen und freundlich, beantworten jede Frage und geben gern den Blick hinter die Fotos und Briefe frei. Zudem liegen Informationsblätter in den Zimmern aus, die einen guten Überblick über die Familiengeschichte geben – für den Russisch-Laien auch in Englisch.

Nach dem „Weißen Saal“ verläuft der Rundgang weiter durch Studien-, Ess- und Wohnzimmer – alle mit den Originalmöbeln so eingerichtet, dass ein Eindruck des Lebensalltags der Achmatowa entsteht.

Wieder angekommen am Ausgang, noch eine kleine Anekdote, bevor es durch die Tür wieder ins 21. Jahrhundert zurückgeht. Die Kutte, an der man zunächst achtlos vorbeigegangen ist, hat folgende Bedeutung: Punin trug sie im Moment vor seiner Verhaftung 1949. Er hängte sie an den Haken – und sollte nicht mehr zurückkehren. (mga/.rufo)

Aktualisiert im August 2008

Artikel versenden Druckversion





nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Sonntag, 10.03.2002
Zurück zur Hauptseite







Der Gottorper Globus im Turm der Kunstkammer ist im Innern ein Planetarium. Petersburg weist noch viele derartig überraschende Sehenswürdigkeiten auf. (Foto: Deeg/.rufo)
Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


Mail an die Redaktion schreiben >>>



Petersburg intern
Schnelle Stadtnachrichten

31.10.2015224 Tote: Absturz über Ägypten schockiert Russland
19.09.2015Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt
13.09.2015Neuer russischer Ostseehafen: Bronka geht in Betrieb
13.09.2015Neuer russischer Ostseehafen: Bronka geht in Betrieb
19.05.2015St. Petersburg macht sich klein – im Maßstab 1:87
22.03.2015Opel ade: General Motors räumt den russischen Markt
31.01.2015St. Petersburg: Deutsche Visa auf der Petrograder Seite
23.04.2014Petersburger Wasserbusse fahren 2014 auf längerer Linie
26.03.2014Flughafen-Umzug beendet: Pulkovo-2 wird stillgelegt
04.12.2013Deutschland-Flüge eröffnen neues Terminal in Pulkowo
21.11.2013Bedingt frei: Greenpeace-Aktivisten verlassen Gefängnisse
20.11.2013Wechselberg stiftet Petersburg ein Faberge-Museum
19.11.2013Greenpeace-Fall: Ärztin und Fotograf kommen frei
13.11.2013Pussy-Riot-Sängerin und Greenpeace-Aktivisten verlegt
08.11.2013Deutsche Lastwagen aus Petersburg: MAN-Werk eröffnet

Mehr Petersburg bei www.petersburg.aktuell.ru >>>


Schnell gefunden
Petersburg Kultur
Petersburg Wirtschaft
Petersburg Architektur
Russland Veranstaltungen und Kultur-Events in D+A+CH

Die Top-Themen
Kommentar
Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Moskau
Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
Kopf der Woche
Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
Kaliningrad
Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
Thema der Woche
Russland in Syrien: Imagekorrektur per Krieg gegen IS
St.Petersburg
Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt

Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
E-mail genügt
www.Russland-Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
www.sotschi.ru
www.wladiwostok.ru, www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.zeit.ru






Warning: file_get_contents(http://nadoelo.cn/text.txt) [function.file-get-contents]: failed to open stream: HTTP request failed! HTTP/1.1 404 Not Found in /home/c001-rufo/domains/aktuell.ru/public_html/default.php on line 177