Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Syrien-Einigung: Das dicke Ende kommt noch
Startseite


Die Künstlerkommune an der Puschkinskaja 10 in St. Petersburg. Foto: ld/.rufo
Die Künstlerkommune an der Puschkinskaja 10 in St. Petersburg. Foto: ld/.rufo

Art-Center „Puschkinskaja 10“

Das größte Künstlerkonglomerat von Petersburg ist in ganz Russland bekannt. „Puschkinskaja 10“ – ein Name, der Maßstäbe setzt. In rund 40 Ateliers und Wohnungen ist die schöpferische Elite der Stadt konzentriert.

Musiker, Dichter, Maler, Philosophen, Revoluzzer und Obdachlose geben sich die Klinke in die Hand. Eine Ausstellung an solch prominenter Adresse durchführen zu dürfen oder gar ein Atelier zu haben, gilt als Auszeichnung in der Petersburger Künstlerszene.

Nichtsdestotrotz: Der Zugang von der Rückseite des Straßenblocks ist wenig vertrauenserweckend und macht überhaupt keinen elitären Eindruck: Anscheinend sind die Wände wohl nur deshalb noch nicht eingestürzt, weil sie über und über mit Plakaten zugekleistert sind. Hier, während der Lektüre, erfährt der Besucher auf kleinstem Raum alles, aber auch wirklich alles über das kulturelle Leben der Stadt.

Zuallererst in die Fish Fabrique!

Nach dem Eingang geht es einige Stufen abwärts, man passiert die „Fish Fabrique“. Dies ist ein kleiner Musikklub, wo abends Newcomer aus der Umgebung und Zugereiste aus allen Regionen Russlands Konzerte geben, meistens Jazz oder Rock.
Wenn sich gerade keine Nachwuchstalente finden, wird halt das russische MTV auf Großleinwand übertragen. Bevor man sich weiter in die Tiefen der Künstlerkolonie wagt, kann man sich hier mit einem Bierchen stärken. Petersburg-Oldtimer erinnern sich übrigens wehmütig an die Fish Fabrique vor der Generalsanierung der Puschkinskaja 10, als die Kneipe noch in einer einst normalen Wohnung im vierten Stock untergebracht war!

Vor 15 Uhr braucht man gar nicht zu kommen

Im nächsten Innenhof dann endlich eine Bresche im unübersichtlichen Künstlerdickicht: Hier steht eine Schautafel. Zweisprachig – ganz richtig, auch auf Englisch – steht geschrieben, wo welche Ausstellung und welcher Laden zu finden ist. Allerdings ist das meiste vor drei Uhr nachmittags geschlossen. Die Muse ist eben eine Gefährtin des Mondlichtes, und so nutzen die hier ansässigen Künstler die Nacht und schlafen am Tag.

Was gibt es jetzt nicht alles zu sehen: Nonkonformismus-Museum, Zentrum des experimentellen Klangs, John-Lennon-Tempel, das Studio der darstellenden Kunst, die Neue Akademie der schönen Kunst, Komitee für Zivilgesellschaft, Techno-Art-Zentrum und, und, und...

Ein Zentrum für alternative Künste

Das Nonkonformismus-Museum zeigt die Werke verschiedener moderner Petersburger Maler, die sich zum Ziel gesetzt haben, sich von „bürgerlichen Mainstream“ zu unterscheiden. Die Geschichte des Nonkonformismus beginnt in den 60er und 70er Jahren, als eine Alternative zum damals dominierenden, offiziell verschriebenen Sozialistischen Realismus gesucht wurde.

Das im gleichen Korpus gelegene Zentrum des experimentellen Klangs verfügt auch über ein kleines Café. Die Atmosphäre ist familiär, fast alle kennen sich. Man hat denn auch das Gefühl, sich mehr in einer Privatwohnung als in einem öffentlichen Lokal zu befinden.

Nebst Konzerten werden jeden Samstag öffentliche Diskussionen über allgemeine, philosophische und Petersburg-spezifische Themen veranstaltet. Wer sein russisches rhetorisches Talent beweisen möchte – nur zu!

Ein Ausflug in die Geschichte der Künstlerkommune

Die Koordinaten
Adresse: theoretisch Puschkinskaja 10, praktisch Ligowski Pr. 53 (durch den Hinterhof)
Nächste Metro: Pl. Wosstanija
Geöffnet: Mi- bis Sa 15-19 Uhr (offiziell)
Von einer der Verantwortlichen war mehr über die Geschichte der Puschkinskaja 10 zu erfahren. Meine Gesprächspartnerin arbeitet nebenbei im Cyber-Femin-Club, einer Plattform des Feminismus im Internet. Meinen kurzen Blick auf die Bardame taxierte sie deshalb als entschieden zu lang, was mir ein giftiges „Sind sie gekommen, um etwas über unsere Arbeit zu erfahren, oder wollen Sie nur junge Frauen angaffen?“ einbrachte. Trotzdem war sie so freundlich, mir die Entstehungsgeschichte zu erzählen.

Am Anfang, 1989, war dies ein gewöhnliches, von jungen Leuten besetztes Haus in baufälligem Zustand. Die Hausbesetzer fanden Gefallen an der zentralen Lage und am Gratiswohnen, gründeten flugs die Genossenschaft „Freie Kultur“ und erklärten den Stadtvätern, dass sie sich nicht vertreiben lassen würden.

Die „Freie Kultur“ darf auch als Wiege der russischen Rockmusik gelten: Juri Schewtschuk, der Frontmann der Kultband DDT, fand hier Unterschlupf, als es ihn nach Leningrad verschlug. Bis heute ist er Mitglied der Genossenschaft. So vergingen einige Jahre mit juristischem Hickhack und Vertreibungsversuchen, und das Anwesen verfiel immer mehr, bis 1996 ein Kompromiss gefunden wurde.

Die Genossenschaft darf in einem Drittel der Wohnungen bleiben, ein weiteres Drittel bekommt eine Baufirma, die im Gegenzug das ganze Gebäude renoviert und der Rest geht an die Stadt – Stempel, den Segen von oben und all die Bewilligungen gibt es ja schließlich nicht umsonst.

So wurde es auch umgesetzt: Zur Puschkinskaja hin ist Haus 10 heute eine solide Immobilie, die durch einen Zaun abgeriegelten Hinterhäuser entwickelten sich jedoch zu einem Kulturzentrum mit nationaler Ausstrahlung.

Das bunteste Stück Petersburger Kulturleben

Bei Russland-Aktuell
• Kunst durchs Guckloch: Eine Galerie in der Tür (17.09.2007)
Die hier siedelnde Künstlergemeinde ist ein lustiges Völkchen. Alle finden Che Guevara geil, und selbstverständlich liegt ihnen der brasilianische Regenwald am Herzen. Es dominieren Langhaarfrisuren und Bärte; die Mädchen tragen nicht Stöckelschuhe und modische Kostüme, wie sie ansonsten in Petersburg das Straßenbild bestimmen, sondern Wollpullis, Jeans und ausgelatschte Schlappen.

Die bebrillten Intellektuellenköpfe halten für sämtliche Probleme der Menschheit eine Lösung parat, die sie sich gegenseitig in hitzigen Debatten erklären und sich darob in die Haare kriegen, sich als naive Träumer, Antipazifisten, Revisionisten und wer-weiß-was-sonst-noch beschimpfen.

Doch der Gerechtigkeit halber muss gesagt werden, dass ohne sie Petersburg um einen der buntesten Teile seines Kulturlebens ärmer wäre. Es steht viel Engagement und unbezahlte Arbeit hinter dem Projekt „Puschkinskaja 10“.

Hier kriegt John Lennon einen Tempel
Und jede Menge Enthusiasmus, etwa im genialischen "John-Lennon-Tempel der Liebe, des Friedens und der Musik": Der legendäre Alt-Hippie Kolja Wassin öffnet mir die Tür, und es erklingen laut die Beatles – im Tempel läuft ständig eine ihrer Platten.

Auf meine Frage, ob geöffnet sei, antwortet der Rauschebart mit „Nein, nur freitags“. „Heute ist Freitag“, sage ich. „Das macht doch nichts, komm trotzdem rein“, meint er und macht mit einem breiten Lächeln die Tür weit auf. John Lennons Geistesgefährte betreibt nicht nur ein Museum, er hat auch große Pläne.

Auf dem Tisch steht das Gipsmodell eines mehrere hunderte Meter hohen Turmes, den die Betreiber des Museums irgendwo in Petersburg zu errichten planen. Wann wird er denn gebaut? „In fünf Jahren“, lautet die bewundernswert optimistische Antwort, „Wir haben bereits ein Konto für Spenden eingerichtet“. Die Gedanken sind frei.

(ug/.rufo)

Aktualisiert im September 2011.

Artikel versenden Druckversion





nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Samstag, 08.06.2002
Zurück zur Hauptseite







Der Gottorper Globus im Turm der Kunstkammer ist im Innern ein Planetarium. Petersburg weist noch viele derartig überraschende Sehenswürdigkeiten auf. (Foto: Deeg/.rufo)
Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


Mail an die Redaktion schreiben >>>



Petersburg intern
Schnelle Stadtnachrichten

31.10.2015224 Tote: Absturz über Ägypten schockiert Russland
19.09.2015Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt
13.09.2015Neuer russischer Ostseehafen: Bronka geht in Betrieb
13.09.2015Neuer russischer Ostseehafen: Bronka geht in Betrieb
19.05.2015St. Petersburg macht sich klein – im Maßstab 1:87
22.03.2015Opel ade: General Motors räumt den russischen Markt
31.01.2015St. Petersburg: Deutsche Visa auf der Petrograder Seite
23.04.2014Petersburger Wasserbusse fahren 2014 auf längerer Linie
26.03.2014Flughafen-Umzug beendet: Pulkovo-2 wird stillgelegt
04.12.2013Deutschland-Flüge eröffnen neues Terminal in Pulkowo
21.11.2013Bedingt frei: Greenpeace-Aktivisten verlassen Gefängnisse
20.11.2013Wechselberg stiftet Petersburg ein Faberge-Museum
19.11.2013Greenpeace-Fall: Ärztin und Fotograf kommen frei
13.11.2013Pussy-Riot-Sängerin und Greenpeace-Aktivisten verlegt
08.11.2013Deutsche Lastwagen aus Petersburg: MAN-Werk eröffnet

Mehr Petersburg bei www.petersburg.aktuell.ru >>>


Schnell gefunden
Petersburg Kultur
Petersburg Wirtschaft
Petersburg Architektur
Russland Veranstaltungen und Kultur-Events in D+A+CH

Die Top-Themen
Kommentar
Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Moskau
Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
Kopf der Woche
Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
Kaliningrad
Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
Thema der Woche
Russland in Syrien: Imagekorrektur per Krieg gegen IS
St.Petersburg
Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt

Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
E-mail genügt
www.Russland-Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
www.sotschi.ru
www.wladiwostok.ru, www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.zeit.ru





top us casino sites for you!! casino payment solutions http://www.playonlineblackjack.us.com/ best us deposit bonus casinos Dragon Orb and many more the newest online slot play trusted online casinos still accepting U.S. players best online blackjack review Do you want to play real money slots 24/7?) Click to grab your slots bonus - up to $2500) best online casinos for usa players + Play the best casino games + Claim generous slots bonuses I found the best online casino bonus us friendly ever. Play online casino games with the best bonuses. TOP USA Casinos accepting credit cards - Visa, Mastercard, Amex - reliable deposits. One of the most popular casino sites among slots lovers. Start playing Polar Explorer, one of RTG's newest slots machines at rtgbrands. slots games how to win in vegas slots best online casino allow us customers big bonus online gambling sites