Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Syrien-Einigung: Das dicke Ende kommt noch
Startseite


Heute dümpelt die Aurora friedlich auf den Wassern der Newa. Foto: ld/.rufo
Heute dümpelt die Aurora friedlich auf den Wassern der Newa. Foto: ld/.rufo

Panzerkreuzer „Aurora“

Am 25. Oktober 1917 fiel der wohl folgenschwerste Schuss der Weltgeschichte: Das Signal zum Sturm auf den Winterpalast gab für alle deutlich hörbar die „Aurora“ mit ihrer Bordkanone – sozusagen die Initialzündung der Oktoberrevolution.

Bei Russland-Aktuell
• Oligarchen-Party auf der Aurora erregt die Gemüter (10.06.2009)
• Geschichte Russland: Die „Aurora“ läuft vom Stapel (24.05.2009)
• Geschichte Russland: Ewiger Ankerplatz für Aurora (17.11.2008)
Der geschichtsträchtige Kreuzer samt Kanone ruft mittlerweile nicht mehr zum Kampf gegen Zar und kapitalistische Ausbeuter: Die „Aurora“ liegt heute als eines der berühmtesten Denkmäler der Stadt friedlich auf der Newa vor Anker.

Wer die Ehrenwache passiert und die aufs Schiff führende Gangway genommen hat, kann sich auf dem Oberdeck der „Aurora“ frei bewegen. Zu sehen gibt es Artillerie, viel blank gewienertes Messing und zahlreiche ebenso gut polierte Gedenktafeln. Und – man befindet sich ja schließlich auf einem Kriegsschiff – zentimeterdicke Stahlplatten überall.

Wenn man des Russischen mächtig ist und sich somit den Aufschriften widmen kann, erfährt man, dass die „Aurora“ 1900 gebaut wurde, dass der berühmte Schuss um 21.40 Uhr fiel und welche Auszeichnungen der Kreuzer und seine Mannschaft erhielten.

Ein Schiff mit ereignisreicher Geschichte


Die Koordinaten
Liegeplatz: Bolschaja Newka, Petrogradskaja Nab. 2
Nächste Metro: Gorkowskaja oder Finljandski woksal
Öffnungszeiten: 10.30 – 16.00, Mo. und Fr. Ruhetage
Eintritt: 30 Rubel
Die alte Dame hat eine bewegte Geschichte hinter sich: Sie war nicht nur während der Revolution und des darauf folgenden Bürgerkriegs im Einsatz, sondern schon davor im Russisch-Japanischen Krieg 1904/05 und im Ersten Weltkrieg. Auch während der Belagerung Leningrads im Zweiten Weltkrieg nahm die „Aurora“ an der Verteidigung der Stadt teil. An ihrem jetzigen Platz liegt sie seit 1948.

Im Internet
• Die Webseite des Panzerkreuzers Aurora

aktuell.RU ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.
Über eine steile Treppe gelangt man zur Ausstellung im Unterdeck. Gezeigt werden sowohl zahlreiche Fotografien, Schiffsmodelle, Flaggen und Exponate zur Geschichte der „Aurora“ und der Schifffahrt im Allgemeinen.

Unter anderem werden die Lebensbedingungen an Bord in den 20er Jahren demonstriert. Dabei erfährt man auch einige Kuriositäten, z. B. dass jedem Matrosen pro Tag exakt 123 Gramm Wodka und 3,2 Gramm Teeblätter zustanden. Alle fünf Jahre bekam jeder u. a. sechs Mützen und 15 Paar Socken.

Übrigens: Die revolutionäre Kanone steht zuvorderst auf dem Oberdeck, von wo man auch einen prächtigen Ausblick auf das linke Newa-Ufer hat. Und wer sich an den niedrigen Deckenbalken im Innern der „Aurora“ hinreichend oft den Kopf gestoßen hat, kann sich dann im gläsernen Café auf dem Kai erholen oder hier zwischen den Ständen der Souvenirhändler bummeln gehen. (ug/rUFO)

Aktualisiert im November 2009

Artikel versenden Druckversion





nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Donnerstag, 18.04.2002
Zurück zur Hauptseite







Der Gottorper Globus im Turm der Kunstkammer ist im Innern ein Planetarium. Petersburg weist noch viele derartig überraschende Sehenswürdigkeiten auf. (Foto: Deeg/.rufo)
Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


Mail an die Redaktion schreiben >>>



Petersburg intern
Schnelle Stadtnachrichten

31.10.2015224 Tote: Absturz über Ägypten schockiert Russland
19.09.2015Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt
13.09.2015Neuer russischer Ostseehafen: Bronka geht in Betrieb
13.09.2015Neuer russischer Ostseehafen: Bronka geht in Betrieb
19.05.2015St. Petersburg macht sich klein – im Maßstab 1:87
22.03.2015Opel ade: General Motors räumt den russischen Markt
31.01.2015St. Petersburg: Deutsche Visa auf der Petrograder Seite
23.04.2014Petersburger Wasserbusse fahren 2014 auf längerer Linie
26.03.2014Flughafen-Umzug beendet: Pulkovo-2 wird stillgelegt
04.12.2013Deutschland-Flüge eröffnen neues Terminal in Pulkowo
21.11.2013Bedingt frei: Greenpeace-Aktivisten verlassen Gefängnisse
20.11.2013Wechselberg stiftet Petersburg ein Faberge-Museum
19.11.2013Greenpeace-Fall: Ärztin und Fotograf kommen frei
13.11.2013Pussy-Riot-Sängerin und Greenpeace-Aktivisten verlegt
08.11.2013Deutsche Lastwagen aus Petersburg: MAN-Werk eröffnet

Mehr Petersburg bei www.petersburg.aktuell.ru >>>


Schnell gefunden
Petersburg Kultur
Petersburg Wirtschaft
Petersburg Architektur
Russland Veranstaltungen und Kultur-Events in D+A+CH

Die Top-Themen
Kommentar
Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Moskau
Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
Kopf der Woche
Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
Kaliningrad
Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
Thema der Woche
Russland in Syrien: Imagekorrektur per Krieg gegen IS
St.Petersburg
Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt

Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
E-mail genügt
www.Russland-Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
www.sotschi.ru
www.wladiwostok.ru, www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.zeit.ru