Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Syrien-Einigung: Das dicke Ende kommt noch
Startseite


Das Russische Museum in St. Petersburg. Foto: ld/.rufo
Das Russische Museum in St. Petersburg. Foto: ld/.rufo

Russisches Museum

St. Petersburg. Wenn die Eremitage das Mekka für Liebhaber der westeuropäischen und der internationalen Kunst allgemein ist, so kommen Verehrer der russischen Kunst im Russischen Museum auf ihre Kosten.

Zehn Jahrhunderte Kunstgeschichte offenbaren sich in den knapp 400.000 Exponaten dieses Hauses, das neben der Moskauer Tretjakow-Galerie zu den größten und besten Herbergen der einheimischen Kunst gehört.

Hier gibt es alles – von der mittelalterlichen Ikonenmalerei bis zu den Werken zeitgenössischer Petersburger Künstler. Vertreten sind die Klassiker der akademischen Schule – etwa Wenezianow, Brüllow, Iwanow und Fedotow.

Neben den „Wanderkünstlern“ Repin, Perow und Sawrassow und den Meistern der „Welt der Kunst“ Benois, Dobushinski und Bakst besitzt das Russische Museum eine erstklassige Sammlung an Werken der russischen Avantgarde der 1910-1930er Jahre – u.a. Malewitsch, Kandinsky und Filonow. Und auch der „sozialistische Realismus“ hat hier seinen angestammten Platz.

Vom Großfürstenpalast zum Kaiserlichen Museum

Die Koordinaten
Adresse: Inshenernaja ul.4/Ploschtschad Iskusstw
Nächste Metro: Newski Prospekt/Gostinyj Dwor
Geöffnet: 10.00 – 18.00, Mo. bis 17.00
Ruhetag: Di
Eintritt: 350 Rubel, Studenten 150 Rubel
Der klassizistische Palast – die Hauptdominante am Platz der Künste – war ursprünglich keineswegs als Museumsgebäude konzipiert gewesen. Alexander I. hatte ihn 1819-1826 für seinen jüngeren Bruder, den Großfürsten Michail Pawlowitsch, erbauen lassen, woher auch der heute wieder übliche Name Michael-Palast rührt.

Den Auftrag dazu bekam der berühmte Stadtensemble-Baumeister Carlo Rossi, der nicht nur den Palast, sondern auch gleich alle Häuser um den davor gelegenen Platz und die zum Newski Prospekt führende Michael-Straße entwarf.

Die russische Kunst musste derweil mit einem mehr als bescheidenen Platz in einem einzigen Saal der Eremitage vorlieb nehmen. Zum Ende des 19. Jahrhunderts hin war allerdings endgültig klar, dass die einheimischen Werke ein eigenes Haus brauchten.

• Homepage des Russischen Museums

aktuell.RU ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.
Die russische Kunst hatte eine rasante Entwicklung durchschritten und konnte längst nicht mehr unter „ferner liefen“ gehandelt werden, so wie das zuvor der Fall gewesen war. Und auch die Eremitage brauchte dringend Platz für die eigene, stets im Wachsen begriffene Sammlung.

Zar Nikolaus II. gab schließlich, den Zeichen der Zeit entsprechend, am 13. (25.) April 1895 den Befehl zur Einrichtung des „Russischen Museums namens Kaiser Alexander III.“, das am 7.(19.) März 1898 zum ersten Mal die Türen für die Besucher öffnete.

Zuvor war der Michael-Palast für die Krone erworben und ziemlich radikal für Museumszwecke umgebaut worden. Dabei gingen leider viele erstklassige Rossische Interieure verloren. Von der ursprünglichen Inneneinrichtung zeugen heute nur noch die Galatreppe und der Weiße Saal.

Bei Russland-Aktuell
• Ausstellungen: Kuindschi und die sowjetische Erotik (23.01.2008)
• Filonow: Die Spaltung des Seelen-Atoms im Kopf (28.09.2006)
Die erste Sammlung setzte sich aus den russischen Gemälden aus der Eremitage, der Kollektion Alexanders III. aus dem Anitschkow-Palast, Werken aus der Akademie der Künste und den kaiserlichen Vorortpalästen zusammen. Nach der Revolution wuchs der Bestand durch die Verstaatlichung der erstklassigen Privatsammlungen in den großen Petersburger Adelshäusern bedeutend an.

Vier Paläste und die Vielfalt der russischen Kunst

Heute erstreckt sich die Sammlung des Russischen Museums über vier Ausstellungsgebäude, die jedes für sich genommen Meisterwerke der Architektur sind. Im Stroganow-Palais am Newski Prospekt gibt es eine Dauerausstellung zur Geschichte des Adelsgeschlechts der Stroganows sowie temporäre Ausstellungen zu sehen.

Das Marmorpalais beherbergt eine Filiale des Museums Ludwig und hat sich bereits den Ruf des mutigsten und modernsten Veranstalters erworben, denn hier gibt es oft Installationen und Performances zeitgenössischer in- und ausländischer Künstler zu sehen. Seit 1994 gehört auch das Michael-Schloss dem Russischen Museum.

Last but not least sei der Benois-Flügel am Gribojedow-Kanal erwähnt, der direkt an das Hauptgebäude am Platz der Künste anschließt. Hier haben große und oft spektakuläre temporäre Ausstellungen ihren Platz – letzte Highlights waren u. a. „Die Russische Avantgarde“ und „Die Russische Venus“.

Aktualisiert im September 2011.


Artikel versenden Druckversion





nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Donnerstag, 20.06.2002
Zurück zur Hauptseite







Der Gottorper Globus im Turm der Kunstkammer ist im Innern ein Planetarium. Petersburg weist noch viele derartig überraschende Sehenswürdigkeiten auf. (Foto: Deeg/.rufo)
Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


Mail an die Redaktion schreiben >>>



Petersburg intern
Schnelle Stadtnachrichten

31.10.2015224 Tote: Absturz über Ägypten schockiert Russland
19.09.2015Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt
13.09.2015Neuer russischer Ostseehafen: Bronka geht in Betrieb
13.09.2015Neuer russischer Ostseehafen: Bronka geht in Betrieb
19.05.2015St. Petersburg macht sich klein – im Maßstab 1:87
22.03.2015Opel ade: General Motors räumt den russischen Markt
31.01.2015St. Petersburg: Deutsche Visa auf der Petrograder Seite
23.04.2014Petersburger Wasserbusse fahren 2014 auf längerer Linie
26.03.2014Flughafen-Umzug beendet: Pulkovo-2 wird stillgelegt
04.12.2013Deutschland-Flüge eröffnen neues Terminal in Pulkowo
21.11.2013Bedingt frei: Greenpeace-Aktivisten verlassen Gefängnisse
20.11.2013Wechselberg stiftet Petersburg ein Faberge-Museum
19.11.2013Greenpeace-Fall: Ärztin und Fotograf kommen frei
13.11.2013Pussy-Riot-Sängerin und Greenpeace-Aktivisten verlegt
08.11.2013Deutsche Lastwagen aus Petersburg: MAN-Werk eröffnet

Mehr Petersburg bei www.petersburg.aktuell.ru >>>


Schnell gefunden
Petersburg Kultur
Petersburg Wirtschaft
Petersburg Architektur
Russland Veranstaltungen und Kultur-Events in D+A+CH

Die Top-Themen
Kommentar
Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Moskau
Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
Kopf der Woche
Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
Kaliningrad
Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
Thema der Woche
Russland in Syrien: Imagekorrektur per Krieg gegen IS
St.Petersburg
Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt

Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
E-mail genügt
www.Russland-Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
www.sotschi.ru
www.wladiwostok.ru, www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.zeit.ru