Sonntag, 09.06.2002

Stroganow-Palais

Das Stroganow-Palais in St. Petersburg. Foto: ld/.rufo
St. Petersburg. Das ehemalige Palais der Grafen Stroganow an der Ecke Moika und Newski Prospekt gehört heute dem Russischen Museum. Vor dem großen Stadtjubiläum von 2003 wurden mehrere Galasäle restauriert.
In ihnen ist eine Porzellan- und Glasausstellung zu sehen. Der Keller ist wechselnden Fotoausstellungen vorbehalten. Ein ebenfalls hier angesiedeltes Wachsfigurenkabinett hat sich zudem die gesamten russischen Zaren zum Thema erkoren.

Die Koordinaten
Adresse: Newski Prospekt 17
Nächste Metro: Newski Pr./Gostiny Dwor
Geöffnet: 10-17 Uhr, Di. Ruhetag
Der berühmte Barock-Architekt Franscesco Bartolomeo Rastrelli erbaute das Palais 1752-1754 für Graf Sergej Stroganow. Dessen Sohn Alexander war ein bekannter Staatsmann, Mäzen und Kunstsammler, zudem Direktor der Öffentlichen Bibliothek und Präsident der Akademie der Künste. Er legte den Grundstock zu einer der größten und reichsten Gemäldesammlungen im alten Russland.

Im gastfreien Haus an der Moika weilten solche russischen Geistesgrößen wie Dershawin, Fonwisin, Krylow und der Komponist Bortjanski. Über die Essen, die einst im Innenhof des Palastes gegeben wurden, waren Legenden in Umlauf.

Nicht umsonst wird das Stroganow-Palais als „Enzyklopädie der Petersburger Architektur des 18. und 19. Jahrhunderts“ bezeichnet. Das barocke Äußere wird im Inneren durch Klassizismus und alle nachfolgenden Baustile ergänzt.
Ein Teil der Interieurs stammen von Andrej Woronichin, dem Erbauer der ganz in der Nähe gelegenen Kasaner Kathedrale.

Aktualisiert im Juli 2008.