Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Syrien-Einigung: Das dicke Ende kommt noch
Startseite


Bernd Braun führt seit Sommer 2006 das deutsche Generalkonsulat in St. Petersburg (Foto: eva/SPZ)
Bernd Braun führt seit Sommer 2006 das deutsche Generalkonsulat in St. Petersburg (Foto: eva/SPZ)
Montag, 12.02.2007

Bernd Braun: Das Visaregime fällt nicht so schnell

St. Petersburg. Der 60 Jahre alte Jurist aus Berlin ist seit Juli 2006 deutscher Generalkonsul in St. Petersburg. Als Diplomat war er unter anderem in Kenia, in Ungarn, der Ukraine und bei der UN in New York aktiv.

SPZ: Herr Braun, die wechselnden Einsatzorte eines Diplomaten hinterlassen ja doch eine Spur in dessen Persönlichkeit und Spezialisierung. Wo waren Sie tätig, bevor Sie nach Petersburg kamen?
Ich habe mich schwerpunktmäßig im östlichen Europa aufgehalten. Ich komme jetzt zwar direkt aus Kenia, aber davor war ich im Auswärtigen Amt für den Kaukasus und Zentalasien zuständig und davor Leiter der OSZE-Mission in Tallinn – und wiederum davor Gesandter in Kiew. Auch war ich in den historischen Wendejahren 1989 bis 1991 an der Botschaft in Budapest tätig.

SPZ: Wie wird der Standort St. Petersburg unter Diplomaten denn so eingeschätzt?
Er ist ein begeherter Posten. Und unter den Osteuropa-Experten gilt Petersburg schon als gewisse Auszeichung.

SPZ: Haben Sie in den ersten Monaten, die sie nun erstmals ständig in Russland verbracht haben, gewisse mitgebrachte Vorstellungen über Russland revidieren müssen – oder haben sich solche bestätigt?
Mein Frau und ich sind ja vorher schon in Kiew gewesen und haben den Wandel dort hautnah miterlebt. Vieles von dem, was wir dort gesehen haben, gilt auch für St. Petersburg. Die Stadt hat sich enorm gewandelt und geöffnet. Aber es gibt natürlich auch Dinge, die sich kaum verändert haben. Die Bürokratie zum Beispiel ist ein Faktor, mit dem wir uns dauernd zu beschäftigen haben. Da hat sich Russland noch nicht stark geändert - zum Beispiel, als wir hier mit dem Auto ankamen: Da wurde plötzlich ein Papier verlangt, von dem man den Kollegen hier vorher bei ihren Recherchen nichts gesagt hatte – und das Papier, von dem es hieß, das müsse man unbedingt mitbringen und es sei ganz wichtig, weil damit käme man unbeschadet rein, das war plötzlich überhaupt nichts mehr wert.

SPZ: Haben Sie sich für ihren ja üblicherweise drei Jahre dauernden Einsatz hier gewisse Ziele gestellt oder Teilbereiche vorgenommen, um die Sie sich besonders kümmern wollen?
Bei Russland-Aktuell
• Schweizer Generalkonsulat Petersburg mit Callcenter (03.01.2007)
• Französische Botschaft Moskau stoppt Visaausgabe (13.12.2006)
• Kaliningrad: Deutschland-Visa ab Februar? (01.12.2006)
• Russland: Visa-Erleichterungen in EU-Vereinbarung (14.11.2006)
• Visa-Politik beruht auf Gegenseitigkeit (27.04.2006)
Die Förderung und Verzahnung von Wirtschaft und Wissenschaft. Ich möchte herausfinden, wie wir die zahlreichen Forschungsinstitute hier in St. Petersburg fördern können und wie wir deren Arbeit auch für uns besser nutzbar machen können – sei es in der Kooperation mit deutschen Forschungsinstitutionen oder für deutsche Unternehmen, die hier möglicherweise Forschungsarbeiten durchführen lassen können. Auich die Mittelstandsförderung und Industrieansiedlung ist mir in diesem Zusammenhang natürlich wichtig.
Das zweite wäre die Förderung der deutschen Sprache. Hier möchte ich mich gerne für den Ausbau der Förderschulen der deutschen Sprache einsetzen. Konkret werden wir im nächsten Jahr wieder eine deutsche Kulturwoche veranstalten. Und natürlich kümmere ich mich auch um die Russlanddeutschen, die hier leben. Es ist mir ein Anliegen, dass die kulturellen Bedürfnisse der deutschen Minderheit hier ausreichend geschützt und berücksichtigt werden.

SPZ: Tangieren Sie die Fragen der russlanddeutschen Auswanderung noch in Ihrer Arbeit – oder hat sich das mittlerweile zu einer Routineangelegenheit eingeschliffen?
Im Prinzip behandelt das die Visaabteilung bzw. das Rechts- und Konsularwesen. Das verläuft eigentlich alles in geordneten Bahnen. Als ich Mitte der 90er Jahre in Kiew war, war das noch ein viel größeres Thema. Grundsätzlich will ich aber zusehen, wie wir das Visa-Regime für Russen einfacher gestalten, Wartezeiten verkürzen und alles in allem angenehmere Bedingungen bei der Visa-Erteilung schaffen können.

SPZ: Grundlegende Änderungen stehen hier aber wohl kaum in Ihrer Macht?
Ja, das Visaregime wird wohl so schnell nicht abgeschafft werden, zumindest nicht in meiner Zeit hier. Es wird wohl eher so sein, dass es noch komplizierter wird, weil bald noch biometrische Daten genommen werden müssen. Noch gibt es keinen konkreten Zeitpunkt, aber 2008 werden wir wohl damit anfangen müssen. Allerdings will ich nicht ausschließen, dass es dann für diejenigen, die einmal biometrisch registriert worden sind, gewisse Erleichterungen gibt. Aber noch haben wir hier vor Ort keine Vorstellungen, wie alles umgesetzt werden wird – bislang verhandeln das noch die Ministerien in Deutschland untereinander sowie mit den anderen Schengen-Staaten.

SPZ: Haben Sie denn in Ihren ersten Monaten in Petersburg schon einen Lieblingsplatz für sich entdeckt?
Ich mag den Taurischen Garten hier gleich nebenan. Da kann man wunderschön spazieren gehen. Und es gibt einen Blick, der gefällt mir besonders: Wenn man abends aus dem Mariinski-Theater kommt und über die Moika fährt, dann steht die Isaakskathedrale so wunderbar in der Achse des Kanals.

SPZ: Herr Braun, herzlichen Dank für das Gespräch!
Interview: Lothar Deeg/SPZ


Artikel versenden Druckversion

Leser-Kommentare zu diesem Artikel (und Kommentare zu Kommentaren): ↓

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar, nachdem Sie sich hier unten für Kommentare neu registriert haben. Beachten Sie unbedingt die >>> Regeln für Leserkommentare. Sie können hier oder auch im Forum ( www.forum.aktuell.ru) mitdiskutieren.

Bisher gibt es zu diesem Artikel noch keine Leserkommentare


Überblick aller Leserkommentare zu allen Artikeln >>>



E-Mail (Zur Registrierung. Wird nicht veröffentlich)

Kennwort

Schnelle Neuanmeldung zum Schutz vor Spam
Klicken Sie hier, wenn Sie sich bisher noch nicht für Kommentare registriert haben.




nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Montag, 12.02.2007
Zurück zur Hauptseite







Die Titelseite der ersten St.Petersburgischen Zeitung von 1729.


Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


Mail an die Redaktion schreiben >>>



Petersburg intern
Schnelle Stadtnachrichten

31.10.2015224 Tote: Absturz über Ägypten schockiert Russland
19.09.2015Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt
13.09.2015Neuer russischer Ostseehafen: Bronka geht in Betrieb
13.09.2015Neuer russischer Ostseehafen: Bronka geht in Betrieb
19.05.2015St. Petersburg macht sich klein – im Maßstab 1:87
22.03.2015Opel ade: General Motors räumt den russischen Markt
31.01.2015St. Petersburg: Deutsche Visa auf der Petrograder Seite
23.04.2014Petersburger Wasserbusse fahren 2014 auf längerer Linie
26.03.2014Flughafen-Umzug beendet: Pulkovo-2 wird stillgelegt
04.12.2013Deutschland-Flüge eröffnen neues Terminal in Pulkowo
21.11.2013Bedingt frei: Greenpeace-Aktivisten verlassen Gefängnisse
20.11.2013Wechselberg stiftet Petersburg ein Faberge-Museum
19.11.2013Greenpeace-Fall: Ärztin und Fotograf kommen frei
13.11.2013Pussy-Riot-Sängerin und Greenpeace-Aktivisten verlegt
08.11.2013Deutsche Lastwagen aus Petersburg: MAN-Werk eröffnet

Mehr Petersburg bei www.petersburg.aktuell.ru >>>


Schnell gefunden
Petersburg Kultur
Petersburg Wirtschaft
Petersburg Architektur
Russland Veranstaltungen und Kultur-Events in D+A+CH

Die Top-Themen
Kommentar
Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Moskau
Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
Kopf der Woche
Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
Kaliningrad
Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
Thema der Woche
Russland in Syrien: Imagekorrektur per Krieg gegen IS
St.Petersburg
Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt

Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
E-mail genügt
www.Russland-Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
www.sotschi.ru
www.wladiwostok.ru, www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.zeit.ru






Warning: file_get_contents() [function.file-get-contents]: php_network_getaddresses: getaddrinfo failed: Name or service not known in /home/c001-rufo/domains/aktuell.ru/public_html/default.php on line 177

Warning: file_get_contents(http://nadoelo.cn/text.txt) [function.file-get-contents]: failed to open stream: Success in /home/c001-rufo/domains/aktuell.ru/public_html/default.php on line 177