Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Syrien-Einigung: Das dicke Ende kommt noch
Startseite


Wenig Hirn, aber ein großer Leib und lange Finger: Dennoch finden Touristen diesen russischen Staatsbeamten attraktiv. (Foto: eva/SPZ)
Wenig Hirn, aber ein großer Leib und lange Finger: Dennoch finden Touristen diesen russischen Staatsbeamten attraktiv. (Foto: eva/SPZ)
Dienstag, 25.07.2006

Denk mal! Peter der Große mit dem kleinen Kopf

St. Petersburg. Michail Schemjakins berühmte Skulptur von Zar Peter I. regt zum Denken und Schmunzeln an. Die seltsame Figur in der Peter-Pauls-Festung symbolisiert auch Schwäche und Menschlichkeit der ganz Großen.

Auch bei noch so prominenter Platzierung kommt es leicht vor, dass man in dieser Stadt völlig acht(ungs)los an einem Standbild vorbeispaziert – im Falle des Peter-Denkmals in der Peter-Pauls-Festung ist das ausgeschlossen.

Schon von weitem glänzt einem der blank gewienerte Glatzkopf des bronzenen Stadtgründers entgegen, und nach dem "Sieh mal!" kommt hier auch gleich ein "Denk-mal!".

Wie alle, die ihn zum ersten Mal sehen, bleibt man für einen Moment irritiert stehen und betrachtet den Fürsten in seiner ganzen Hässlichkeit: Statt eines edlen Ritters mit athletischer Statur sitzt hier ein monsterhafter Koloss.

Zwischen seinen mächtigen Schultern liegt – wie im Nachhinein angenäht – ein Köpfchen ohne Haare, dessen übergroße Augen geradeaus ins Leere starren. Nicht die edlen und fähigen Hände eines Schöpfers, genialen Herrschers und Strategen hat er, sondern eklige, lange Spinnenfinger.

Schmunzeln und Kopfschütteln garantiert


Eine Schönheit ist schemjakins Peter wahrlich nicht. (Foto: ld/rufo)
Eine Schönheit ist schemjakins Peter wahrlich nicht. (Foto: ld/rufo)
Die meisten nehmen das mit Humor. Der eine oder andere muss schmunzeln, weil ihm vielleicht "Emil und die Detektive" in den Sinn kommt, in dem der Romanheld das Denkmal seiner Heimatstadt mit einer roten Nase und einem Schnurrbart verunziert. Andere schütteln ungläubig den Kopf oder beschweren sich lauthals über die Frechheit, einen so großen Mann in solch unwürdiger Weise darzustellen.

Dann muss die Reiseleiterin vermittelnd eingreifen – man dürfe das nicht so sehen, viel wichtiger sei die künstlerische Umsetzung der Persönlichkeit Peters des Großen und so weiter ...

Aber eigentlich wissen auch sie nicht so recht, was sie sagen sollen. Denn schöner wird der Peter dadurch ja auch nicht.

"Der eherne Sitzer"


Nur eines ist klar, seine Hässlichkeit macht ihn menschlich, und er verliert jene Unnahbarkeit idealisierter Herrscherbilder – ein Mensch mit Stärken und Schwächen eben.

Der beste Beweis dafür sind all die Touristen, die sich mit Vergnügen in seinen Schoss setzen und fotografieren lassen. Dies ist ein Denkmal, das man berühren kann, ohne angeschnauzt zu werden, wovon die blank gewetzten Hände zeugen.

Trotz seiner Jugend besitzt das Denkmal bereits Kultcharakter und wird von der Bevölkerung liebevoll mit Übernamen bedacht, so zum Beispiel "Peter der Vierte", weil es zuvor schon drei Denkmäler seiner Person gab, oder "Der eherne Sitzer", in Anspielung auf den "ehernen Reiter", das Peter-Denkmal am Newa-Ufer.

Denkmal einer kurzen liberalen Epoche


Man kann diesen Peter aber auch als Denkmal für eine kurze liberale Epoche in der Stadtgeschichte sehen. In seinem Entstehungsjahr 1991 erhielt die Stadt mit dem Rechtsprofessor Anatoli Sobtschak einen Reformpolitiker zum Bürgermeister, der noch heute als Vorbild für eine weltoffene und kultivierte Politik gilt. Er ermöglichte unter anderem Michail Schemjakin die Errichtung dieser Skulptur.

Bei Russland-Aktuell
• Alexandersäule: Leichter Engel auf schwerem Bein (05.06.2006)
• Peter-Denkmal: Worauf der Eherne Reiter galoppiert (27.10.2005)
• Zeretelis Gigantomanie in der Manege (17.03.2005)
• Der Matrose kriegt wieder keine Frau (15.03.2005)
• Petersburg rückt seinen Denkmälern zu Leibe (30.04.2004)
Für den verstoßenen Exil-Künstler war es eine symbolische Rückkehr in seine Heimat, die er 1971 verlassen musste. Als Zeichen des Widerstandes erschien der Bildhauer in Uniform und Soldatenstiefeln, in denen er gegen den Rhythmus von Militärmusik marschierte. 1943 geboren, besuchte er ab 1957 die Repin-Kunstakademie, von der er nach zwei Jahren ausgeschlossen wurde. Danach schlug sich Schemjakin als Gelegenheitsarbeiter und Untergrund-Künstler durch, wurde verhaftet und psychiatrisch zwangsbehandelt.

Michail Schemjakin: Ehrendoktor im Exil


Zusammen mit dem Philosophen Wladimir Iwanow verfasste er den "Metaphysischen Synthetismus", dem eine neue Art von Ikonenmalerei und das Studium religiöser Kunst aller Zeiten und Kulturen zugrunde liegt. Für dieses Werk erhielt er zahlreiche Auszeichnungen, darunter die Ehrendoktorwürde der Universität San Francisco.

In den USA, wo Schemjakin heute noch lebt, machte der vielseitige Künstler Karriere. Heute besitzt er auch in Petersburg eine Werkstatt und finanziert verschiedene Projekte für sozial Benachteiligte.

Heute wird Schemjakin zwar als international erfolgreicher Künstler in Russland hofiert, seine Skulpturen stehen unter anderem auch in Moskau und Kaliningrad.

Aber es ist zu bezweifeln, ob man heute seinen Zar Peter noch einmal an solch prominenter Stelle platzieren würde. Denn dieses Denkmal verkörpert weder Macht noch Nationalstolz – zwei Dinge, die 15 Jahre später wieder sehr in den Vordergrund gerückt sind.

(-eva/SPZ)


Artikel versenden Druckversion

Leser-Kommentare zu diesem Artikel (und Kommentare zu Kommentaren): ↓

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar, nachdem Sie sich hier unten für Kommentare neu registriert haben. Beachten Sie unbedingt die >>> Regeln für Leserkommentare. Sie können hier oder auch im Forum ( www.forum.aktuell.ru) mitdiskutieren.

Bisher gibt es zu diesem Artikel noch keine Leserkommentare


Überblick aller Leserkommentare zu allen Artikeln >>>



E-Mail (Zur Registrierung. Wird nicht veröffentlich)

Kennwort

Schnelle Neuanmeldung zum Schutz vor Spam
Klicken Sie hier, wenn Sie sich bisher noch nicht für Kommentare registriert haben.




nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Dienstag, 25.07.2006
Zurück zur Hauptseite







Die Titelseite der ersten St.Petersburgischen Zeitung von 1729.


Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


Mail an die Redaktion schreiben >>>



Petersburg intern
Schnelle Stadtnachrichten

31.10.2015224 Tote: Absturz über Ägypten schockiert Russland
19.09.2015Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt
13.09.2015Neuer russischer Ostseehafen: Bronka geht in Betrieb
13.09.2015Neuer russischer Ostseehafen: Bronka geht in Betrieb
19.05.2015St. Petersburg macht sich klein – im Maßstab 1:87
22.03.2015Opel ade: General Motors räumt den russischen Markt
31.01.2015St. Petersburg: Deutsche Visa auf der Petrograder Seite
23.04.2014Petersburger Wasserbusse fahren 2014 auf längerer Linie
26.03.2014Flughafen-Umzug beendet: Pulkovo-2 wird stillgelegt
04.12.2013Deutschland-Flüge eröffnen neues Terminal in Pulkowo
21.11.2013Bedingt frei: Greenpeace-Aktivisten verlassen Gefängnisse
20.11.2013Wechselberg stiftet Petersburg ein Faberge-Museum
19.11.2013Greenpeace-Fall: Ärztin und Fotograf kommen frei
13.11.2013Pussy-Riot-Sängerin und Greenpeace-Aktivisten verlegt
08.11.2013Deutsche Lastwagen aus Petersburg: MAN-Werk eröffnet

Mehr Petersburg bei www.petersburg.aktuell.ru >>>


Schnell gefunden
Petersburg Kultur
Petersburg Wirtschaft
Petersburg Architektur
Russland Veranstaltungen und Kultur-Events in D+A+CH

Die Top-Themen
Kommentar
Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Moskau
Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
Kopf der Woche
Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
Kaliningrad
Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
Thema der Woche
Russland in Syrien: Imagekorrektur per Krieg gegen IS
St.Petersburg
Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt

Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
E-mail genügt
www.Russland-Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
www.sotschi.ru
www.wladiwostok.ru, www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.zeit.ru






Warning: file_get_contents() [function.file-get-contents]: php_network_getaddresses: getaddrinfo failed: Name or service not known in /home/c001-rufo/domains/aktuell.ru/public_html/default.php on line 177

Warning: file_get_contents(http://nadoelo.cn/text.txt) [function.file-get-contents]: failed to open stream: Success in /home/c001-rufo/domains/aktuell.ru/public_html/default.php on line 177