Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Syrien-Einigung: Das dicke Ende kommt noch
Startseite


Bislang galt hier die Devise: Wer früher kommt, steht weiter vorne in der Schlange - auch oft stundenlang. (Foto: SPZ)
Bislang galt hier die Devise: Wer früher kommt, steht weiter vorne in der Schlange - auch oft stundenlang. (Foto: SPZ)
Dienstag, 04.09.2007

Deutsche Visa in SPB: Anrufen statt Schlange stehen

St. Petersburg. Das deutsche Generalkonsulat hat das Verfahren zur Visaerteilung geändert: Anstatt sich wie bisher in die langen Warteschlangen einzureihen, müssen die Antragssteller nun ein Callcenter anrufen.


Nötig wurde die Änderung, weil die Schlangen vor dem deutschen Generalkonsulat auf der Furschtatskaja-Straße in Petersburg immer länger wurden. Die Situation verlangte nach einer Veränderung, weil die Vertretung nicht mehr garantieren konnte, dass alle an einem Tag wartenden Antragsteller ihren Antrag auch wirklich abgeben konnten. Zudem hatten sich viele Antragssteller über diesen Zustand beschwert.

Das Callcenter dient als Filter zur Vorprüfung



Bei Russland-Aktuell
• Israel für Visafreiheit im Reiseverkehr mit Russland (30.08.2007)
• Russische Botschaft in Georgien stellt wieder Visa aus (29.05.2007)
• Kaliningrad: Mehr Deutschland-Visa als erwartet (24.05.2007)
• Deutsche verstoßen gegen Visa-Abkommen (25.04.2007)
• Kaliningrad: Deutsches Konsulat startet Visaausgabe (17.04.2007)
Das zum 1. August bei der Visastelle des deutschen Generalkonsulat eingeführte „Informations- und Terminvergabesystem“ bedeutet, dass der Visumsantragssteller über ein privates Callcenter (Tel. 812/3297645, Montag bis Freitag 9 bis 19 Uhr) einen Termin mit dem Konsulat vereinbart und dabei bereits viele Angaben über sich macht. Auf diese Weise soll vermieden werden, dass Antragssteller, denen die nötigen Informationen und Dokumente fehlen, erst lange vor dem Konsulat warten und dann doch abgewiesen werden müssen.

10 Euro Gebühr – oder Termin persönlich vereinbaren



Für den Service des Callcenters wird eine Gebühr von 9,90 Euro erhoben, die per Kreditkarte oder per Vorauszahlung bei einer beliebigen Bank getätigt werden kann. Parallel zur Terminerteilung per Callcenter wird es auch noch möglich sein, für einen Termin persönlich beim Konsulat vorzusprechen. Allerdings ist dafür nur noch ein kleines Zeitfenster vorgesehen (montags und donnerstags zwischen 8.15 und 10.15 Uhr).

Während dieser Zeit werden keine Beratungs- und Informationsgespräche durchgeführt und auch keine Anträge entgegengenommen.

Das Generalkonsulat begründete seine Entscheidung für das neue System damit, dass es sich bei anderen Botschaften und Konsulaten Deutschlands wie auch anderer Staaten gut bewährt habe. Gleichzeitig hoffen die deutschen Diplomaten auf das Wohlwollen der Betroffenen, sind aber auch an kritischen Rückmeldungen und Meinungen interessiert.

Antragsteller müssen pünktlich kommen



Ralf Eden, der Leiter der Abteilung für konsularische Rechtsfragen, stellte bei der Präsentation der Neuerung in Aussicht, dass mit dem neuen System 160 Termine am Tag vergeben werden können.

Nähere Infos
• Angaben über den Ablauf des neuen Verfahrens sowie die Bankkoordinaten zur Bezahlung des Callcenters: Webseite des Generalkonsulates

aktuell.RU ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.
Organisiert werden die Termine in Form von halbstündigen Zeitblöcken, sog. Slots: Der erste beginnt um 8.15 Uhr und der letzte um 16.15 Uhr. Was die Bearbeitungszeit der Anträge angeht, so liegt der EU-Standard bei zehn Tagen. Eden versicherte jedoch, dass es das Generalkonsulat meistens innerhalb von vier oder fünf Tagen schaffe, den entsprechenden Antrag zu bearbeiten.

Zu den vom Generalkonsulat weiterhin separat erhobenen Visagebühren erklärte Generalkonsul Bernd Braun, dass die Bundesrepublik in Russland mit 35 Euro (gegenüber 60 Dollar in anderen Staaten) bereits die niedrigsten Gebühren verlange.

Mit einer Senkung der Kosten für das deutsche Schengen-Visum sei deshalb Zukunft leider nicht zu rechnen - eher mit einer Verteuerung.


(Ben Wyttenbach/SPZ)


Artikel versenden Druckversion

Leser-Kommentare zu diesem Artikel (und Kommentare zu Kommentaren): ↓

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar, nachdem Sie sich hier unten für Kommentare neu registriert haben. Beachten Sie unbedingt die >>> Regeln für Leserkommentare. Sie können hier oder auch im Forum ( www.forum.aktuell.ru) mitdiskutieren.

Bisher gibt es zu diesem Artikel noch keine Leserkommentare


Überblick aller Leserkommentare zu allen Artikeln >>>



E-Mail (Zur Registrierung. Wird nicht veröffentlich)

Kennwort

Schnelle Neuanmeldung zum Schutz vor Spam
Klicken Sie hier, wenn Sie sich bisher noch nicht für Kommentare registriert haben.




nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Dienstag, 04.09.2007
Zurück zur Hauptseite







Die Titelseite der ersten St.Petersburgischen Zeitung von 1729.


Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


Mail an die Redaktion schreiben >>>



Petersburg intern
Schnelle Stadtnachrichten

31.10.2015224 Tote: Absturz über Ägypten schockiert Russland
19.09.2015Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt
13.09.2015Neuer russischer Ostseehafen: Bronka geht in Betrieb
13.09.2015Neuer russischer Ostseehafen: Bronka geht in Betrieb
19.05.2015St. Petersburg macht sich klein – im Maßstab 1:87
22.03.2015Opel ade: General Motors räumt den russischen Markt
31.01.2015St. Petersburg: Deutsche Visa auf der Petrograder Seite
23.04.2014Petersburger Wasserbusse fahren 2014 auf längerer Linie
26.03.2014Flughafen-Umzug beendet: Pulkovo-2 wird stillgelegt
04.12.2013Deutschland-Flüge eröffnen neues Terminal in Pulkowo
21.11.2013Bedingt frei: Greenpeace-Aktivisten verlassen Gefängnisse
20.11.2013Wechselberg stiftet Petersburg ein Faberge-Museum
19.11.2013Greenpeace-Fall: Ärztin und Fotograf kommen frei
13.11.2013Pussy-Riot-Sängerin und Greenpeace-Aktivisten verlegt
08.11.2013Deutsche Lastwagen aus Petersburg: MAN-Werk eröffnet

Mehr Petersburg bei www.petersburg.aktuell.ru >>>


Schnell gefunden
Petersburg Kultur
Petersburg Wirtschaft
Petersburg Architektur
Russland Veranstaltungen und Kultur-Events in D+A+CH

Die Top-Themen
Kommentar
Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Moskau
Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
Kopf der Woche
Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
Kaliningrad
Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
Thema der Woche
Russland in Syrien: Imagekorrektur per Krieg gegen IS
St.Petersburg
Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt

Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
E-mail genügt
www.Russland-Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
www.sotschi.ru
www.wladiwostok.ru, www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.zeit.ru






Warning: file_get_contents() [function.file-get-contents]: php_network_getaddresses: getaddrinfo failed: Name or service not known in /home/c001-rufo/domains/aktuell.ru/public_html/default.php on line 177

Warning: file_get_contents(http://nadoelo.cn/text.txt) [function.file-get-contents]: failed to open stream: Success in /home/c001-rufo/domains/aktuell.ru/public_html/default.php on line 177