Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Syrien-Einigung: Das dicke Ende kommt noch
Startseite


Die Dittchenbühne ist mit ihren deutschsprachigen Theaterstücken immer wieder in Petersburg zu Gast (Foto: eva/rufo)
Die Dittchenbühne ist mit ihren deutschsprachigen Theaterstücken immer wieder in Petersburg zu Gast (Foto: eva/rufo)
Mittwoch, 31.10.2007

Dittchenbühne: Von Elmshorn in den wilden Osten

St. Petersburg. Seit 10 Jahren kommt die Theatertruppe „Dittchenbühne“ jährlich nach St. Petersburg; vor kurzem war sie mit einer Komödie von Carl Sternheim im Dsershinski-Kulturzentrum zu Gast. Ein SPZ-Interview.

Vor 25 Jahren gründete der gebürtige Ostpreuße Raimar Neufeldt das Laientheater „Forum Baltikum – Dittchenbühne e.V.“ in Elmshorn. Inzwischen ist der Treffpunkt zu einem Kulturzentrum mit über 900 Mitgliedern angewachsen. Wir sprachen mit Reimar Neufeldt über Probleme bei der Tournee, sein Engagement in Osteuropa und die Gründung des Deutsch-Russischen Begegnungszentrums in St. Petersburg.

Raimar Neufeldt steht hinter dem Theater mit ostpreussischen Wurzeln (Foto: eva/rufo)
Raimar Neufeldt steht hinter dem Theater mit ostpreussischen Wurzeln (Foto: eva/rufo)

SPZ: Ein paar Worte zur Aufführung?

Die Aufführung hätte beinahe nicht stattfinden können. Erstens ist eine unserer Schauspielerinnen krank geworden. Sie musste sich ständig übergeben, so dass wir eine Ärztin hinter der Bühne hatten. Und zweitens gab es Schwierigkeiten, überhaupt einen Raum zu finden. Deshalb waren auch die Bühnenverhältnisse sehr schwierig. Eigentlich waren als Requisiten ein zweiter Tisch und noch mehr Türen geplant. Wir haben also vieles improvisieren müssen.

SPZ: Woran lag es, dass Ihnen mehrere Räume abgesagt wurden?

Ein Theater wurde plötzlich geschlossen. Ein anderes hielt seinen Vertrag nicht ein, wahrscheinlich weil sie selber spielen wollten und vergessen hatten, dass wir eingeladen waren. Das kann ja passieren.

SPZ: Spielen Sie öfter Stücke von Sternheim?

Nein, das war das erste Mal. Wir spielen mehr Autoren aus den früheren Ostgebieten wie z.B. Hermann Sudermann. Nächstes Jahr gehen wir mit den „Webern“ von Gerhart Hauptmann auf Tournee.

Mancherorts ist es für das Thater schwierig, eien geeignete Bühne zu finden. (Foto: eva/rufo)
Mancherorts ist es für das Thater schwierig, eien geeignete Bühne zu finden. (Foto: eva/rufo)

SPZ: Sie sind ja jetzt schon eine Weile mit dem Theater unterwegs.

Ja, erst waren wir im polnischen Stargard und dann in Danzig. In Vilnius war es besonders interessant, denn da haben wir vor der polnischen Minderheit gespielt. In Memel bzw. Klaipeda gab es ähnliche Probleme wie hier: Das Theater in dem wir spielen sollten, war geschlossen, weil es kaputt war. Von Petersburg geht es noch nach Petrosawodsk und tags darauf spielen wir dann im finnischen Turku.

SPZ: Sie haben das Deutsch-Russische Begegnungszentrum in St Petersburg gegründet. Wie kam es dazu?

Ich wurde 1993 vom Aussiedlerbeauftragten der Bundesregierung Horst Waffenschmidt dazu aufgefordert, hier innerhalb von 14 Tagen etwas zu unternehmen. Ich bin also nach St. Petersburg geflogen und habe verschiedene Räume ausgemessen. Mit zwei Lastwagen haben wir dann das gesamte Material über Skandinavien antransportiert. Damals gab es an den Grenzen keine Probleme. Die russischen Zöllner waren sehr nett zu uns. Im Lauf von fünf Jahren wurden vom Petersburger Begegnungszentrum aus 37 weitere Filialen im Nordwesten Russlands gegründet.

SPZ: Weshalb waren gerade Sie der Ansprechpartner Waffenschmidts?

Wir sind schon lange in Osteuropa tätig. Vor dem Fall der Mauer haben wir in Masuren gespielt und die deutsche Minderheit in Polen sowie die polnische Bevölkerung selbst mit Hilfsgütern versorgt. 1988 hatten wir nach dem Erdbeben in Armenien Güter für 400.000 DM gespendet.

SPZ: Woher kommt eigentlich Ihr Engagement für Osteuropa?

Ich bin in Ostpreußen geboren, im heutigen Kaliningrader Gebiet. Die meisten „Urväter“ der Dittchenbühne stammen aus dieser Gegend. So haben wir schon frühzeitig mit der dortigen Bevölkerung Kontakt gehabt. In Kaliningrad haben wir ein deutsch-russisches Kinderzentrum gegründet und Sprachkurse eingerichtet. Auch in den baltischen Staaten haben wir solche Konzepte entwickelt.

Bei Russland-Aktuell
• Moskauer Programm für Russlanddeutsche nur Glasperlen? (25.10.2007)
• Band „Kante“: Deutsche Großstadt-Fans in Russland (09.10.2007)
• Das vergessene Schicksal der Sabina Spielrein (10.09.2007)
• Kaliningrad: Keine deutsche Hilfe für Übersiedler (23.08.2007)
• Obst-Millionär wird Theaterdirektor in Petersburg (22.05.2007)

SPZ: Das Kulturzentrum „Dittchenbühne“ feiert 25-jähriges Bestehen. Erzählen Sie etwas über die Gründungstage!

Wir haben uns 1982 eher durch Zufall gegründet. Wir hatten angefangen, Theater zu spielen, hatten aber keine Räume. Man sagte uns, dass wir einen Raum in einer Schule bekommen könnten, aber nur, wenn wir ein Verein sind. Also gründeten wir einen Verein. Wir hatten schon von Anfang an Erfolg, und der Klassenraum war eines Tages zu schlecht. Und so haben wir in Elmshorn ein kleines Theater gebaut. Mittlerweile gibt es ein zweites.

SPZ: Wird in ihrem Verein ausschließlich Theater gespielt?

Nicht nur. Wir haben Tanzgruppen, Seniorengruppen, Dichterlesungen.

SPZ: Haben alle Ihre Mitglieder Wurzeln in Osteuropa?

Inzwischen nicht mehr. Wir haben zum Beispiel Russlanddeutsche, aber auch Türken, Ukrainer, Aserbaidschaner. Wir machen da keine Unterschiede. Den Hauptanteil machen aber schon die Deutschen mit etwa 70% aus.

SPZ: Herr Neufeldt, vielen Dank für das Gespräch.



(Interview: Cosima Stawenow/SPZ)


Artikel versenden Druckversion

Leser-Kommentare zu diesem Artikel (und Kommentare zu Kommentaren): ↓

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar, nachdem Sie sich hier unten für Kommentare neu registriert haben. Beachten Sie unbedingt die >>> Regeln für Leserkommentare. Sie können hier oder auch im Forum ( www.forum.aktuell.ru) mitdiskutieren.

Bisher gibt es zu diesem Artikel noch keine Leserkommentare


Überblick aller Leserkommentare zu allen Artikeln >>>



E-Mail (Zur Registrierung. Wird nicht veröffentlich)

Kennwort

Schnelle Neuanmeldung zum Schutz vor Spam
Klicken Sie hier, wenn Sie sich bisher noch nicht für Kommentare registriert haben.




nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Mittwoch, 31.10.2007
Zurück zur Hauptseite







Die Titelseite der ersten St.Petersburgischen Zeitung von 1729.


Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


Mail an die Redaktion schreiben >>>



Petersburg intern
Schnelle Stadtnachrichten

31.10.2015224 Tote: Absturz über Ägypten schockiert Russland
19.09.2015Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt
13.09.2015Neuer russischer Ostseehafen: Bronka geht in Betrieb
13.09.2015Neuer russischer Ostseehafen: Bronka geht in Betrieb
19.05.2015St. Petersburg macht sich klein – im Maßstab 1:87
22.03.2015Opel ade: General Motors räumt den russischen Markt
31.01.2015St. Petersburg: Deutsche Visa auf der Petrograder Seite
23.04.2014Petersburger Wasserbusse fahren 2014 auf längerer Linie
26.03.2014Flughafen-Umzug beendet: Pulkovo-2 wird stillgelegt
04.12.2013Deutschland-Flüge eröffnen neues Terminal in Pulkowo
21.11.2013Bedingt frei: Greenpeace-Aktivisten verlassen Gefängnisse
20.11.2013Wechselberg stiftet Petersburg ein Faberge-Museum
19.11.2013Greenpeace-Fall: Ärztin und Fotograf kommen frei
13.11.2013Pussy-Riot-Sängerin und Greenpeace-Aktivisten verlegt
08.11.2013Deutsche Lastwagen aus Petersburg: MAN-Werk eröffnet

Mehr Petersburg bei www.petersburg.aktuell.ru >>>


Schnell gefunden
Petersburg Kultur
Petersburg Wirtschaft
Petersburg Architektur
Russland Veranstaltungen und Kultur-Events in D+A+CH

Die Top-Themen
Kommentar
Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Moskau
Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
Kopf der Woche
Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
Kaliningrad
Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
Thema der Woche
Russland in Syrien: Imagekorrektur per Krieg gegen IS
St.Petersburg
Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt

Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
E-mail genügt
www.Russland-Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
www.sotschi.ru
www.wladiwostok.ru, www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.zeit.ru






Warning: file_get_contents() [function.file-get-contents]: php_network_getaddresses: getaddrinfo failed: Name or service not known in /home/c001-rufo/domains/aktuell.ru/public_html/default.php on line 177

Warning: file_get_contents(http://nadoelo.cn/text.txt) [function.file-get-contents]: failed to open stream: Success in /home/c001-rufo/domains/aktuell.ru/public_html/default.php on line 177