Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Syrien-Einigung: Das dicke Ende kommt noch
Startseite


Immer wie frisch aus dem Ei gepellt: Junge Russinnen fühlen sich zu gutem Aussehen verpflichtet (Foto: bardachok.ru)
Immer wie frisch aus dem Ei gepellt: Junge Russinnen fühlen sich zu gutem Aussehen verpflichtet (Foto: bardachok.ru)
Dienstag, 12.06.2007

Mode: „In Russland müssen sich Mädchen hervorheben“

St. Petersburg. Die Rubrik „Russland richtig verstehen“ ist eine feste Einrichtung auf den Seiten der „St. Petersburgischen Zeitung“. Jetzt gibt es die redaktionsintern „Russenversteher“ genannte Kolumne auch online.

Modisch sein in Russland – gewusst wie



Das Auftreten russischer Mädchen ist auffällig und scheint enorm viel Geld und Energie zu erfordern. Schichtenweise perfekt sitzendes Make-up, lange Fingernägel, meist verschiedenfarbig maniküriert, knallenge Jeans, Täschchen farblich zu den Schuhen passend.

Sind die Haare in Natur gelockt, werden sie morgendlich gestreckt, falls sie glatt sind genau umgekehrt – gefärbt sind sie in beiden Fällen. Meist ist die junge Russin von einer fast umwerfenden Duftwolke umgeben, bestehend aus Haarspray, Pflegekuren, Deo, Parfum, Nagellack, …

Es scheint dabei eher um Schein als um Sein zu gehen. Oft sind die Klamotten selbst für Modemuffel auf den ersten Blick als Plagiate zu erkennen. Handtaschen und Schuhe sehen billig aus, das Make-up vieler Russinnen würde man andernorts als „trashy“ bezeichnen. Dies ist anscheinend nicht störend, Hauptsache man sieht gepflegt aus.

Russisches Know-how: Trotz Großstadt-Trubel immer wie aus dem Ei gepellt



Aber nicht nur der unglaubliche Aufwand ist bewundernswert. Es beeindruckt vor allem, wie die Russinnen es schaffen, einen Tag in einer Stadt wie St. Petersburg zu verbringen, ohne auch nur einen Flecken abzubekommen. Die Kleider sind nie verknittert, das Make-up nie verschmiert und die Absätze der mehreren Zentimeter hohen Schuhe immer in makellosem Zustand – wie machen die Mädels das nur?

Selbstverständlich trifft diese Obsession mit Mode nicht auf die ganze Bevölkerung zu. Ab etwa 30 Jahren scheint das modische Interesse kontinuierlich zu sinken, bis es dann mit etwa 60 den Nullpunkt erreicht hat. Ob dass ein Zeichen dafür ist, dass Männerfang die Hauptaufgabe der Aufmachung ist, sei dahingestellt.

Bei der Männerwelt kommt schon das Waschen zu kurz



Bei Russland-Aktuell
• Stripclub-Brand: Spiel mit dem Feuer, jeden Abend (27.03.2007)
• Sex und Gewalt – Model-Business im Kriminalmilieu (10.03.2007)
• Glanz und Glamour - Mode und Models in Russland (08.03.2007)
• Model-Business in Russland – Traum oder Albtraum? (08.03.2007)
• Russische Mode zum Frauentag: Mit Hut und Stringtanga (08.03.2007)
Bei den Männern selbst stehen definitiv andere Qualitäten im Vordergrund: Die Herren scheinen durch Mode nämlich kaum berührt zu werden. Natürlich nur mit Ausnahme der fast schon obligatorischen Vorne-kurz-hinten-lang Frisur. Auch scheinen sich die weiblichen Hygienevorstellungen beim männlichen Geschlecht geradezu ins Gegenteil zu verkehren – am späteren Nachmittag kann manche Metrofahrt für empfindliche Nasen etwas ungemütlich werden…

In Russland scheint es zudem keine Entsprechung der westeuropäischen Vorstellung von „dress to the occasion“ zu geben. Es ist möglich, dass eine junge Mutter im weißen Pelzmantel und mit Pfennigabsätzen am Sandkasten sitzt – genau so wie man Leute im Trainingsanzug in der Disco sehen kann. Für Ausländer mit modischen Unsicherheiten ist diese Vielfalt aber durchaus von Vorteil: Es ist praktisch unmöglich, in Russland over- oder underdressed zu sein…

UND WAS MEINT VOLKES STIMME DAZU?



Juliana, 30, Russischlehrerin

Die russischen Mädels beschäftigen sich viel mit Mode, auch ich kleide mich immer modisch. Frauen lesen viele Modezeitschriften, vor allem die ausländischen Modezeitschriften wie „Glamour“, „Shopping“ und „Lisa“ sind beliebt und es gibt in jedem Magazin eine Modeseite. Bei uns ist es halt so, dass auf einen Mann in der Disco oft fünf Frauen kommen. Da muss man sich schon hervorheben, nur die hübschen Mädchen finden einen Freund. Es gibt aber auch modebewusste Männer – vor allem die Businesstypen, insbesondere die in der Modeindustrie natürlich. Sie geben sehr viel Geld für Markenkleidung aus und stylen sich aufwändig. Die gehen manchmal sogar zur Maniküre!

Valeria, 39, Frisörin

Natürlich ist Mode sehr wichtig, es kommt schon darauf an, dass man gut aussieht und sich schön anzieht. Ich achte sehr darauf, dass ich immer gut geschminkt und gekleidet bin und natürlich auf die Frisur. In meinem Beruf ist das besonders wichtig, denn es gibt sehr viele „Parikmacherskajas“ in St. Peterburg und die Kundinnen beurteilen einen nach dem Aussehen. Ich kämme mich immer wieder und ziehe den Lippenstift regelmässig nach. Für viele Männer ist Mode zwar nicht ganz so wichtig, aber sie interessieren sich schon auch für ihr Aussehen. Viele Kundinnen haben sehr genaue Vorstellungen davon, was sie wollen, was meine Arbeit sehr schwierig macht. Aber sie sind immer sehr glücklich, einen neuen Haarschnitt zu bekommen!

Israil, 20, Bauarbeiter

Ich interessiere mich eigentlich nicht für Mode. Doch den Mädchen ist es schon wichtig, wie ein Mann sich kleidet und dass er gepflegt ist. Aber schöne und modische Klamotten sind oft sehr teuer. Wenn ich arbeite, kann ich mich natürlich überhaupt nicht stylen, sondern trage praktische Arbeitskleidung. Doch wenn ich ausgehe, hole ich das nach. Im Nachtleben ist die Aufmache besonders wichtig. Bei Männern kommt es auch auf den Haarschnitt an, momentan liegt der „Vorne-kurz-hinten-lang“-Schnitt, wie Dima Bilan es hat, im Trend. Doch für Frauen ist Mode viel wichtiger. Die Russinnen ziehen nur selten typisch russische Kleider an, ihnen gefällt die ausländische Mode. Vor allem die französischen Marken sind in Russland sehr beliebt.

(Text, Fotos und Interviews: Pascale Siegrist/SPZ)


Artikel versenden Druckversion

Leser-Kommentare zu diesem Artikel (und Kommentare zu Kommentaren): ↓

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar, nachdem Sie sich hier unten für Kommentare neu registriert haben. Beachten Sie unbedingt die >>> Regeln für Leserkommentare. Sie können hier oder auch im Forum ( www.forum.aktuell.ru) mitdiskutieren.

Bisher gibt es zu diesem Artikel noch keine Leserkommentare


Überblick aller Leserkommentare zu allen Artikeln >>>



E-Mail (Zur Registrierung. Wird nicht veröffentlich)

Kennwort

Schnelle Neuanmeldung zum Schutz vor Spam
Klicken Sie hier, wenn Sie sich bisher noch nicht für Kommentare registriert haben.




nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Dienstag, 12.06.2007
Zurück zur Hauptseite







Die Titelseite der ersten St.Petersburgischen Zeitung von 1729.


Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


Mail an die Redaktion schreiben >>>



Petersburg intern
Schnelle Stadtnachrichten

31.10.2015224 Tote: Absturz über Ägypten schockiert Russland
19.09.2015Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt
13.09.2015Neuer russischer Ostseehafen: Bronka geht in Betrieb
13.09.2015Neuer russischer Ostseehafen: Bronka geht in Betrieb
19.05.2015St. Petersburg macht sich klein – im Maßstab 1:87
22.03.2015Opel ade: General Motors räumt den russischen Markt
31.01.2015St. Petersburg: Deutsche Visa auf der Petrograder Seite
23.04.2014Petersburger Wasserbusse fahren 2014 auf längerer Linie
26.03.2014Flughafen-Umzug beendet: Pulkovo-2 wird stillgelegt
04.12.2013Deutschland-Flüge eröffnen neues Terminal in Pulkowo
21.11.2013Bedingt frei: Greenpeace-Aktivisten verlassen Gefängnisse
20.11.2013Wechselberg stiftet Petersburg ein Faberge-Museum
19.11.2013Greenpeace-Fall: Ärztin und Fotograf kommen frei
13.11.2013Pussy-Riot-Sängerin und Greenpeace-Aktivisten verlegt
08.11.2013Deutsche Lastwagen aus Petersburg: MAN-Werk eröffnet

Mehr Petersburg bei www.petersburg.aktuell.ru >>>


Schnell gefunden
Petersburg Kultur
Petersburg Wirtschaft
Petersburg Architektur
Russland Veranstaltungen und Kultur-Events in D+A+CH

Die Top-Themen
Kommentar
Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Moskau
Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
Kopf der Woche
Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
Kaliningrad
Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
Thema der Woche
Russland in Syrien: Imagekorrektur per Krieg gegen IS
St.Petersburg
Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt

Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
E-mail genügt
www.Russland-Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
www.sotschi.ru
www.wladiwostok.ru, www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.zeit.ru






Warning: file_get_contents() [function.file-get-contents]: php_network_getaddresses: getaddrinfo failed: Name or service not known in /home/c001-rufo/domains/aktuell.ru/public_html/default.php on line 177

Warning: file_get_contents(http://nadoelo.cn/text.txt) [function.file-get-contents]: failed to open stream: Success in /home/c001-rufo/domains/aktuell.ru/public_html/default.php on line 177