Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Syrien-Einigung: Das dicke Ende kommt noch
Startseite


Solide wie die ganze Metro: Das Hinweisschild am Eingang (Foto: Heitmann/SPZ)
Solide wie die ganze Metro: Das Hinweisschild am Eingang (Foto: Heitmann/SPZ)
Donnerstag, 05.04.2007

Museum: Per Rolltreppe in die Metro-Geschichte

St. Petersburg. Täglich benutzt mehr als die Hälfte der Petersburger die Metro. Umso verwunderlicher ist es, dass das kleine aber feine „Museum der Metropolitain“ zu den wirklichen Geheimtipps der Museumsszene zählt.

Und das in einer Stadt, die so ziemlich zu jedem Thema ein Museum zu bieten hat. Das Museum macht es seinen Besuchern aber auch nicht ganz leicht: Es befindet sich etwas ab vom Schuss, ganz in der Nähe der Metro-Endstation Primorskaja. Dort gibt es ein Gebäude, das ein deutscher Nahverkehrsbetrieb als sein „Kundenzentrum“ bezeichnen würde.

Petersburger Metro-Zug (foto: ld/rufo)
Petersburger Metro-Zug (foto: ld/rufo)
Am Eingang weist wirklich ein kleines Schild auf das Museum hin. Ich teile dem netten alten Pförtner mit, dass ich das Museum besuchen möchte. Er zeigt auf ein altes Telefon mit Wählscheibe an der Wand gegenüber und meint, ich solle mich da anmelden. Nichts für Sprachunkundige, denke ich mir, bekomme allerdings nicht mehr als ein Tuten aus der Leitung zu hören.

Der Pförtner nimmt darob die Sache selbst in die Hand und meldet „den Ausländer“ eigenhändig an. Durch ein paar Gänge, vorbei an Büros der Metroverwaltung, führen dann kleine Pfeile bis zum Museum. Dort werde ich persönlich begrüßt. Wenn ich Fragen hätte, könne ich die gerne stellen. Ansonsten ginge es dort entlang. Und schon ist er wieder weg, der „Museumsdirektor“.

Einmal ohne Jeton durch die Passagierschleuse


Im Vorraum bekommt man auf Schautafeln die Vorgeschichte des Petersburger Personennahverkehrs geschildert. Von Pferdekutschen bis zu den ersten Bussen und Trams kann man damalige Vehikel auf alten Zeichnungen bewundern und sich nebenbei auch eine Vorstellung davon machen, wie der Newski ohne Automassen gewirkt haben muss.

Der weg ins Museum führt  durch eine Original-Sperre, dann über eine Rolltreppe abwärts (Foto: Heitmann/SPZ)
Der weg ins Museum führt durch eine Original-Sperre, dann über eine Rolltreppe abwärts (Foto: Heitmann/SPZ)
Dann geht es richtig los. Wie eine echte Metrostation betritt man den ersten Raum durch eine Personensperre. Man muss allerdings keinen Jeton einwerfen - der Eintritt ist kostenlos. Unzählige Fundstücke aus 52 Jahren Metrogeschichte sind hier in Vitrinen ausgestellt. Ob alte Fahrkarten oder Lampenschirme aus den Waggons: Alles wird dem Besucher auf nette Weise präsentiert.

An einer Wand geben Texte und Bilder ein Blick hinter die Kulissen frei. Man erfährt, wie in der Zentrale alle Informationen und Sicherheitssysteme zusammenlaufen und in welchen Depots die Züge ihre Nacht verbringen. Auch viele technische Funktionsweisen werden beleuchtet. Dass die Belüftung der Tunnels in rund hundert Metern Tiefe eine ziemlich komplizierte Sache sein muss, wird mir erst jetzt klar.

Prächtige Metrostationen - und ganz ohne Menschen


Der Netzplan im Museum ist seiner Zeit um einige Stationen voraus (Foto: Heitmann/SPZ)
Der Netzplan im Museum ist seiner Zeit um einige Stationen voraus (Foto: Heitmann/SPZ)
Einen unwirklichen Eindruck machen die großformatigen Fotos, die einige Metrostationen der Stadt menschenleer zeigen. So wird man die „Paläste für das Volk“ wohl nie erleben. So sieht man die oft prachtvolle Einrichtung vertrauter Stationen mit ganz anderen Augen und erkennt Details, die einem in dem regen Treiben unter der Erde noch nie aufgefallen sind.

Das Museum ist wirklich liebevoll eingerichtet. In den zweiten Raum geht es über ein Rolltreppenimitat hinunter. Unten wartet das Vorderteil eines echten Metrozugs auf den Besucher. Man kann sich dort in das winzige Zugführerabteil zwängen, auf dem Sitz Platz nehmen, und sich vorstellen wie es ist, mit tausend Menschen im Kreuz durch die endlosen Tunnels zu donnern.
Auch das wohl dunkelste Kapitel der Metrogeschichte wird hier behandelt: 1995 zerstörte ein Grundwassereinbruch den Tunnel zwischen den Stationen Lesnaja und Ploschtschad Muschestwa. Hier wird gezeigt, wie die schwierigen Reparaturarbeiten gemeistert wurden.

Sehenswert auch ohne Sprachkenntnisse


Die Koordinaten
Adresse: Uliza Odojewskogo 27
Metro: Primorskaja
Öffnungszeiten: Mo–Fr 10–16 Uhr, Mittagspause von 11.30–12.30 Uhr
Die ganze Zeit war ich völlig alleine im Museum. Nur der Mann vom Anfang kann zwischendurch nochmal kurz vorbei. Eine sehr seltene Erfahrung für ein russisches Museum, wo man normalerweise doch zumindest von einer Babuschka vom Dienst beäugt wird. in jedem Fall hätte dieses Museum mehr Besucher verdient.

Einziger Schwachpunkt ist wie so oft die Sprache: Alles wird nur auf Russisch erklärt, und viele technische Begriffe gehören bei Fremdsprachlern bestimmt nicht zum Wortschatz. Doch auch ohne Russischkenntnisse hat man einiges zu gucken.

Auch die Öffnungszeiten mit der etwas seltsamen Mittagspause sind eher knapp bemessen. Eventuelle Wartezeiten kann man jedoch sehr gut in der Kantine der Metro überbrücken: Das „Kafe Metro“ befindet sich von der Straße aus einen Eingang weiter und bietet wirklich leckere, ordentliche Portionen zu günstigen Preisen.

(Hanno Heitmann/SPZ)

Artikel versenden Druckversion

Leser-Kommentare zu diesem Artikel (und Kommentare zu Kommentaren): ↓

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar, nachdem Sie sich hier unten für Kommentare neu registriert haben. Beachten Sie unbedingt die >>> Regeln für Leserkommentare. Sie können hier oder auch im Forum ( www.forum.aktuell.ru) mitdiskutieren.

Bisher gibt es zu diesem Artikel noch keine Leserkommentare


Überblick aller Leserkommentare zu allen Artikeln >>>



E-Mail (Zur Registrierung. Wird nicht veröffentlich)

Kennwort

Schnelle Neuanmeldung zum Schutz vor Spam
Klicken Sie hier, wenn Sie sich bisher noch nicht für Kommentare registriert haben.




nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Donnerstag, 05.04.2007
Zurück zur Hauptseite







Die Titelseite der ersten St.Petersburgischen Zeitung von 1729.


Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


Mail an die Redaktion schreiben >>>



Petersburg intern
Schnelle Stadtnachrichten

31.10.2015224 Tote: Absturz über Ägypten schockiert Russland
19.09.2015Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt
13.09.2015Neuer russischer Ostseehafen: Bronka geht in Betrieb
13.09.2015Neuer russischer Ostseehafen: Bronka geht in Betrieb
19.05.2015St. Petersburg macht sich klein – im Maßstab 1:87
22.03.2015Opel ade: General Motors räumt den russischen Markt
31.01.2015St. Petersburg: Deutsche Visa auf der Petrograder Seite
23.04.2014Petersburger Wasserbusse fahren 2014 auf längerer Linie
26.03.2014Flughafen-Umzug beendet: Pulkovo-2 wird stillgelegt
04.12.2013Deutschland-Flüge eröffnen neues Terminal in Pulkowo
21.11.2013Bedingt frei: Greenpeace-Aktivisten verlassen Gefängnisse
20.11.2013Wechselberg stiftet Petersburg ein Faberge-Museum
19.11.2013Greenpeace-Fall: Ärztin und Fotograf kommen frei
13.11.2013Pussy-Riot-Sängerin und Greenpeace-Aktivisten verlegt
08.11.2013Deutsche Lastwagen aus Petersburg: MAN-Werk eröffnet

Mehr Petersburg bei www.petersburg.aktuell.ru >>>


Schnell gefunden
Petersburg Kultur
Petersburg Wirtschaft
Petersburg Architektur
Russland Veranstaltungen und Kultur-Events in D+A+CH

Die Top-Themen
Kommentar
Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Moskau
Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
Kopf der Woche
Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
Kaliningrad
Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
Thema der Woche
Russland in Syrien: Imagekorrektur per Krieg gegen IS
St.Petersburg
Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt

Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
E-mail genügt
www.Russland-Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
www.sotschi.ru
www.wladiwostok.ru, www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.zeit.ru






Warning: file_get_contents() [function.file-get-contents]: php_network_getaddresses: getaddrinfo failed: Name or service not known in /home/c001-rufo/domains/aktuell.ru/public_html/default.php on line 177

Warning: file_get_contents(http://nadoelo.cn/text.txt) [function.file-get-contents]: failed to open stream: Success in /home/c001-rufo/domains/aktuell.ru/public_html/default.php on line 177