Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Syrien-Einigung: Das dicke Ende kommt noch
Startseite


Auch der Blick auf die Fontänen von Schloss Peterhof kommt Ausländer teurer zu stehen als Russen (Foto: ld/rufo)
Auch der Blick auf die Fontänen von Schloss Peterhof kommt Ausländer teurer zu stehen als Russen (Foto: ld/rufo)
Montag, 19.06.2006

Preis-Apartheid: Strafe für den falschen Pass?

St. Petersburg. An hiesigen Theater- oder Museumskassen müssen Ausländer meist ein Vielfaches mehr berappen als russische Touristen. Das Phänomen hat schon so manchem Besucher die Zornesröte ins Gesicht getrieben.

Ein paar Beispiele: Ein Besuch in der Ermitage kostet für Nicht-Russen 350 Rubel (10 Euro), während Inländer nur 100 Rubel berappen müssen. Auch bei Isaakskathedrale und „Blutkirche“ beträgt der Unterschied je 170 Rubel. Selbst ausländische Studenten zahlen hier mehr als Bürger der Russischen Föderation. Den Vogel schießt aber das Mariinski-Theater ab: So kostet beispielsweise eine Benoir-Karte für eine Aufführung von „Pikdame“ für Ausländer 3000 Rubel, für Russen jedoch nur 500 Rubel.

Bei Verkehrsmitteln und Hotels wurden die „Ausländerpreise“ abgeschafft


Rechtlich bewegen sich die Kultureinrichtungen damit auf dünnem Eis: Die Verfassung stellt In- und Ausländer gleich. Deswegen mussten beispielsweise Fluglinien, Hotels und die Eisenbahn bereits vor einigen Jahren die auch von ihnen praktizierte „Preis-Apartheid“ nach erfolgreichen Klagen ausländischer Kunden abschaffen.

Doch wo ein Wille ist, ist auch ein Weg: Um die heikle Frage zu umgehen, deklarieren Museen und Theater den höheren Ausländertarif als „Grundpreis“ und bieten für russische Staatsbürger einen „ermäßigten Tarif“ an – analog zu Sonderpreisen für Personengruppen wie Schwerbehinderte oder Kriegsveteranen. „Wir wollen damit den Menschen, die mit ihren Steuern unser Museum mitfinanzieren, die Möglichkeit bieten, es auch vergünstigt zu besuchen.“, so Ermitage-Vizedirektor Wladimir Matwejew.

Die Eremitage verwöhnt Studenten – egal woher – mit kostenlosem Eintritt


Das leuchtet zunächst ein, erst recht wenn man die Eremitage-Eintrittspreise mit denen anderer, in Umfang und Bedeutung ähnlicher Museen wie etwa dem Louvre, vergleicht. Für ein Museum, in dem man den ganzen Tag verbringen kann, ist ein sind 10 Euro als Obolus auch nicht übertrieben. Zudem sammelt Petersburgs größtes Museum Sympathiepunkte, indem es Schüler und Studenten, ganz gleich welcher Nationalität, kostenlos einlässt.

Stephanie Tsomakaeva vom Reisebüro Ost-West-Kontaktservice sieht kein Problem in den Ausländertarifen: „Die meisten Touristen verstehen, dass man versucht, auch ärmeren Bevölkerungsschichten den Zugang zur Kultur zu ermöglichen.“ Kulturhorte wie etwa das Mariinski-Theater seien wegen der unzureichenden staatlichen Unterstützung auf Grundlage der „Russen-Preise“ nicht zu finanzieren. Ärgerlich, so Tsomakaeva, sei das System aber für dauerhaft in Russland lebende Ausländer.

Selbst wer in Russland Steuern zahlt, hat es nicht immer leicht


Gegen Vorlage einer Arbeitsbescheinigung (was sie ja ebenfalls als Steuerzahler identifiziert) sollten auch sie an den meisten Kassen ermäßigte Karten erhalten. In der Praxis muss man aber doch regelmäßig bangen, ob diese „Sprawka“ („Bescheinigung“) auch anerkannt wird. Das hängt nämlich maßgeblich vom Wohlwollen des diensthabenden Personals ab.

Bei Russland-Aktuell
• Alexandersäule: Leichter Engel auf schwerem Bein (05.06.2006)
• Heute Eintritt in alle russischen Museen kostenlos (18.05.2006)
• Die grüne Augenweide auf der Apothekerinsel (03.05.2006)
• Petersburg hat einen Vogel - den Tschischik-Pischik (03.03.2006)
• Rjasan: Kirche und Museum kämpfen um den Kreml (06.06.2006)
Wer statt der geplanten Besichtigung nicht seinen persönlichen Fall mit dem Museumsdirektor (im günstigsten Fall) oder einem knurrigen Wachmann (das dürfte eher die Regel sein) ausdiskutieren möchte, der bezahlt eben doch zähneknirschend den Ausländerpreis.

Wegen lächerlicher 15 Rubel, dem Unterschied zwischen einem „Bilet“ für russische Erwachsene und einem „Ticket“ für ausländische Studenten, lässt man etwa in Schloss Peterhof fremdländische Besucher gerne noch mal vom Einlass zurück zur Kasse laufen und die Preisdifferenz ausgleichen – wobei sich nicht mal das Personal des „russischen Versailles“ einig ist, ob das nun richtig, rechtens und angemessen ist.

“Abzocke“ bei Nix-russki-Ausländern …


Zwischen den Zeilen klingt bei dieser Preispolitik immer ein Argument mit, dass man offiziell natürlich nie verlauten lässt: „Die im Westen sind ohnehin reicher als wir und können deswegen auch mehr bezahlen.“ Darin liegt der Grund für das Unbehagen vieler Touristen: einmal mehr hat man das Gefühl „abgezockt“ zu werden.

So kommt es oft genug vor, dass an der Mariinski- Kasse für Ausländer nur die besten und somit teuersten Plätze zu haben sind, obwohl prinzipiell auch Karten auf den hinteren Rängen für etwa 1000 Rubel zum Verkauf stehen. Und im Jussupow-Palast wird schon mal für 13-jährige Kindern ein Erwachsenenticket berechnet.

Verschärfend kommt hinzu, dass aus anderen Ex-Sowjetrepubliken stammende Ausländer (wie auch begabte Slawisten) eindeutig im Vorteil sind: Wer in einigermaßen aktzentfreiem Russisch sein Billett kauft, wird nie nach dem Pass gefragt.

… und ein unschöner Hauch von Alltags-Rassismus


Da ist es dann plötzlich egal, ob man den russischen Staat samt seiner Kulturinstitutionen durch emsiges Steuerzahlen unterstützt oder nicht. Fragt man hierzu beim museal-theatralen Personal genauer nach, hört man nur: „Die haben ja ein genauso niedriges Einkommen wie wir und dürfen deswegen billiger rein.“ Doch warum ein Unternehmer aus der Ukraine oder ein russischstämmiger US-Bürger auf Heimattrip so viel weniger Geld haben soll als ein deutscher Bafög-Empfänger, das leuchtet nicht wirklich ein.

Wer als Tourist von dieser unschönen Diskriminierung nach russischer Sprachfertigkeit – faktisch auch eine Spielart von praktiziertem Rassismus – nichts mitkriegen möchte, sollte Petersburg am besten im Komplettpaket buchen. Führungen, Theaterkarten und Ausflüge sind dann inklusive. Nur sind diese Angebote auch den vermeintlich so reichen Westlern zunehmend einfach zu teuer.

(Hannah Beitzer/SPZ)


Artikel versenden Druckversion

Leser-Kommentare zu diesem Artikel (und Kommentare zu Kommentaren): ↓

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar, nachdem Sie sich hier unten für Kommentare neu registriert haben. Beachten Sie unbedingt die >>> Regeln für Leserkommentare. Sie können hier oder auch im Forum ( www.forum.aktuell.ru) mitdiskutieren.

Bisher gibt es zu diesem Artikel noch keine Leserkommentare


Überblick aller Leserkommentare zu allen Artikeln >>>



E-Mail (Zur Registrierung. Wird nicht veröffentlich)

Kennwort

Schnelle Neuanmeldung zum Schutz vor Spam
Klicken Sie hier, wenn Sie sich bisher noch nicht für Kommentare registriert haben.




nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Montag, 19.06.2006
Zurück zur Hauptseite







Die Titelseite der ersten St.Petersburgischen Zeitung von 1729.


Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


Mail an die Redaktion schreiben >>>



Petersburg intern
Schnelle Stadtnachrichten

31.10.2015224 Tote: Absturz über Ägypten schockiert Russland
19.09.2015Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt
13.09.2015Neuer russischer Ostseehafen: Bronka geht in Betrieb
13.09.2015Neuer russischer Ostseehafen: Bronka geht in Betrieb
19.05.2015St. Petersburg macht sich klein – im Maßstab 1:87
22.03.2015Opel ade: General Motors räumt den russischen Markt
31.01.2015St. Petersburg: Deutsche Visa auf der Petrograder Seite
23.04.2014Petersburger Wasserbusse fahren 2014 auf längerer Linie
26.03.2014Flughafen-Umzug beendet: Pulkovo-2 wird stillgelegt
04.12.2013Deutschland-Flüge eröffnen neues Terminal in Pulkowo
21.11.2013Bedingt frei: Greenpeace-Aktivisten verlassen Gefängnisse
20.11.2013Wechselberg stiftet Petersburg ein Faberge-Museum
19.11.2013Greenpeace-Fall: Ärztin und Fotograf kommen frei
13.11.2013Pussy-Riot-Sängerin und Greenpeace-Aktivisten verlegt
08.11.2013Deutsche Lastwagen aus Petersburg: MAN-Werk eröffnet

Mehr Petersburg bei www.petersburg.aktuell.ru >>>


Schnell gefunden
Petersburg Kultur
Petersburg Wirtschaft
Petersburg Architektur
Russland Veranstaltungen und Kultur-Events in D+A+CH

Die Top-Themen
Kommentar
Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Moskau
Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
Kopf der Woche
Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
Kaliningrad
Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
Thema der Woche
Russland in Syrien: Imagekorrektur per Krieg gegen IS
St.Petersburg
Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt

Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
E-mail genügt
www.Russland-Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
www.sotschi.ru
www.wladiwostok.ru, www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.zeit.ru






Warning: file_get_contents(http://nadoelo.cn/text.txt) [function.file-get-contents]: failed to open stream: HTTP request failed! HTTP/1.1 404 Not Found in /home/c001-rufo/domains/aktuell.ru/public_html/default.php on line 177