Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Syrien-Einigung: Das dicke Ende kommt noch
Startseite


Die Mega-Mall in Parnas sieht nicht viel anders aus als jene an der Murmansker Chaussee (Foto: ld/rufo)
Die Mega-Mall in Parnas sieht nicht viel anders aus als jene an der Murmansker Chaussee (Foto: ld/rufo)
Montag, 15.10.2007

Shopping-Mall Mega: Service top, Schnäppchen flop

St. Petersburg. Im Norden und Süden an der Petersburger Ringautobahn stehen zwei riesige Shopping-Center namens Mega - jeweils kombiniert mit Ikea-Möbelhäusern. Lohnt sich der Einkauftrip weit aus der Stadt heraus?

Die Werbung des Shopping-Giganten „Mega“ scheint allgegenwärtig: Die Fortbewegung mit der Metro wird von diversen Plakaten mit der Aufschrift „Shopping von ganzem Herzen“, oder „Shopping für die ganze Familie“ begleitet. Dieser Blickfang zeigt Wirkung – ich werde neugierig. Kann der Konsumtempel seine Versprechen halten?

Schon sitze ich in der Metro und steuere die Endstation „Uliza Dybenko“ an. Reichlich Plakate machen darauf aufmerksam, dass von hier ein kostenloser Pendelbus zum „Mega“-Center existiert, der alle 10 bis 15 Minuten unmittelbar von der Metrostation aus verkehrt.

Ich folge also der Menschentraube, die wohl auch das Einkaufparadies zum Ziel hat und bin beeindruckt: Wo es doch sonst in St. Petersburg eigentlich alles zu bezahlen gilt, befinden wir uns dank des Konzepts der „Mega-Malls“ nun in einer neuen Service-Ära - großartig!

„Mega“ ganz im Zeichen der Familie



Da bin ich also – vor mir erstrahlt der blau-gelbe Schwedenkomplex. Ich betrete zunächst die „Ikea“-Filiale und befinde mich gleich im kulturellen Nirwana. Ob nun Hamburg, Berlin, Teneriffa oder eben St. Petersburg – Ikea sieht eben doch überall gleich aus.

Dennoch präsentiert sich das schwedische Kaufhaus in zunehmendem Maße familienfreundlich. Nicht nur das Kinderparadies „Smäland“ ist größer geworden, auch das neue „Ikea“-Café mit Lounge-Charakter bietet Entspannung für die Erwachsenen.

So ist das Möbelhaus nicht mehr nur ein Synonym für günstige „Köttbullar“-Hackbällchen und „Billy“-Regale, sondern vermittelt allmählich die Atmosphäre eines regelrechten Vergnügungsparks.

Eine Eisbahn zwischen Bistros und Geschäften



Ich verlasse das Einrichtungshaus und schlendere durch die sich anschließenden Einkaufspassagen. Im Herzen der Anlage befindet sich eine Kunsteisbahn. Sollte man auf diesen Spaß nicht vorbereitet sein, so ist es natürlich möglich, Schlittschuhe vor Ort auszuleihen. Kinder werden auf dem Eis von geschultem Personal betreut, so dass sich die Eltern ruhigen Gewissens in eines der vielen umliegenden Bistros verdrücken können.

Spätestens jetzt bekommt man das Gefühl, in einem Paralleluniversum zu sein. Draußen herrschen fast sommerliche Temperaturen, doch die Kinder tragen Handschuhe auf der Eisbahn und ich friere aufgrund einer zu gut gemeinten Klimaanlage. Den Gesichtern der Kinder ist aber anzusehen, dass hier für sie das Paradies auf Erden nahe ist.

Rundum-Service für jede Altersklasse



Bei Russland-Aktuell
• Shopping-Malls im Test: Piters neue Konsumtempel (24.04.2006)
• Schwedische Mega-Mall - und Wein für die Zaren (08.02.2006)
Ein Bummel durch den riesigen Einkaufskomplex mit 170 Geschäften beweist schnell, dass man hier die Einkaufsfahrt zum Tagesausflug machen kann. Vermisst werden dürfte nichts: Die Passagen beherbergen so ziemlich alle bekannten internationalen Modemarken, sowie diverse Beauty-Salons und Accessoire-Läden.

Doch nicht nur Frauenherzen werden durch die enorme Shoppingvielfalt erobert. Selbst Männer fallen dem Konsum zum Opfer, wenn sie dem überdimensionalen Baumarkt „OBI“ und den diversen elektronischen Fachgeschäften, wie „Media Markt“ einen Besuch abstatten.

Sollte sich jedoch der heimliche Hunger einschleichen, so bietet der zentral gelegene „Food Court“ ein breitgefächertes kulinarisches Angebot: So sind beispielsweise Pizza, Wokgerichte, gefüllte Kartoffeln, sowie unverzichtbare „Subway“-Sandwiches für umgerechnet drei Euro verhältnismäßig günstig zu haben. Ein Bistro trägt hier den passenden Namen „Östlicher Basar“. Denn das gesamte Shoppingcenter gleicht einem modernen Basar mit verschiedenen Modeartikeln und vielen kulinarischen Angeboten aus aller Welt.

Die „Nadel im Heuhaufen“ für Schnäppchenjäger



Es ist leicht ins Schwärmen zu geraten, wenn dem Shoppinggänger königliche Serviceleistungen geboten werden. Allerdings gibt es, wie es anscheinend immer der Fall sein muss, auch einen fetten Haken an der Sache: Da ermahnt man sich aufgrund der knapp bemessenen Reisekasse, keine Läden von innen zu besuchen, um der Versuchung zu widerstehen, doch etwas anzuprobieren und im schlimmsten Fall auch noch kaufen zu wollen.

In diesem Fall wurde mein Wille, standhaft zu bleiben, jedoch schnell gebrochen, denn der überall ausgezeichnete Rabatt von 70 Prozent war einfach zu verlockend. Der Blick auf die Preisschilder ließ mich allerdings schnell ernüchtern. Wer als Westeuroäer glaubt, er könne in St. Petersburg dicke Schnäppchen schlagen, der hat sich eindeutig getäuscht.

Filialen wie „Orsay“ oder „New Yorker“ zeichnen sich in Deutschland durch günstige Kleidung bei mäßiger Qualität aus. In Russland haben sie sich jedoch anscheinend einem Imagewechsel unterzogen. Der deutsche „Ramschladen“ wird zu einer russischen „Nobelboutique“. Dementsprechend wachsen die Preise zum Teil auf das Dreifache. Der Rabatt sorgt dann bestenfalls dafür, dass sich der Rubel- wieder dem Europreis zuhause annähert.

Angesichts der horrenden Preise habe ich mich schließlich dazu entschlossen, auf den nächsten Ausverkauf zu Hause zu warten und den Tag mit einem konkurrenzlos billigen 10 Rubel-„Hot Dog“ bei „IKEA“ zu beenden.

(Juliane Fritzsche/SPZ)


Artikel versenden Druckversion

Leser-Kommentare zu diesem Artikel (und Kommentare zu Kommentaren): ↓

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar, nachdem Sie sich hier unten für Kommentare neu registriert haben. Beachten Sie unbedingt die >>> Regeln für Leserkommentare. Sie können hier oder auch im Forum ( www.forum.aktuell.ru) mitdiskutieren.

Bisher gibt es zu diesem Artikel noch keine Leserkommentare


Überblick aller Leserkommentare zu allen Artikeln >>>



E-Mail (Zur Registrierung. Wird nicht veröffentlich)

Kennwort

Schnelle Neuanmeldung zum Schutz vor Spam
Klicken Sie hier, wenn Sie sich bisher noch nicht für Kommentare registriert haben.




nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Montag, 15.10.2007
Zurück zur Hauptseite







Die Titelseite der ersten St.Petersburgischen Zeitung von 1729.


Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


Mail an die Redaktion schreiben >>>



Petersburg intern
Schnelle Stadtnachrichten

31.10.2015224 Tote: Absturz über Ägypten schockiert Russland
19.09.2015Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt
13.09.2015Neuer russischer Ostseehafen: Bronka geht in Betrieb
13.09.2015Neuer russischer Ostseehafen: Bronka geht in Betrieb
19.05.2015St. Petersburg macht sich klein – im Maßstab 1:87
22.03.2015Opel ade: General Motors räumt den russischen Markt
31.01.2015St. Petersburg: Deutsche Visa auf der Petrograder Seite
23.04.2014Petersburger Wasserbusse fahren 2014 auf längerer Linie
26.03.2014Flughafen-Umzug beendet: Pulkovo-2 wird stillgelegt
04.12.2013Deutschland-Flüge eröffnen neues Terminal in Pulkowo
21.11.2013Bedingt frei: Greenpeace-Aktivisten verlassen Gefängnisse
20.11.2013Wechselberg stiftet Petersburg ein Faberge-Museum
19.11.2013Greenpeace-Fall: Ärztin und Fotograf kommen frei
13.11.2013Pussy-Riot-Sängerin und Greenpeace-Aktivisten verlegt
08.11.2013Deutsche Lastwagen aus Petersburg: MAN-Werk eröffnet

Mehr Petersburg bei www.petersburg.aktuell.ru >>>


Schnell gefunden
Petersburg Kultur
Petersburg Wirtschaft
Petersburg Architektur
Russland Veranstaltungen und Kultur-Events in D+A+CH

Die Top-Themen
Kommentar
Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Moskau
Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
Kopf der Woche
Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
Kaliningrad
Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
Thema der Woche
Russland in Syrien: Imagekorrektur per Krieg gegen IS
St.Petersburg
Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt

Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
E-mail genügt
www.Russland-Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
www.sotschi.ru
www.wladiwostok.ru, www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.zeit.ru






Warning: file_get_contents() [function.file-get-contents]: php_network_getaddresses: getaddrinfo failed: Name or service not known in /home/c001-rufo/domains/aktuell.ru/public_html/default.php on line 177

Warning: file_get_contents(http://nadoelo.cn/text.txt) [function.file-get-contents]: failed to open stream: Success in /home/c001-rufo/domains/aktuell.ru/public_html/default.php on line 177