Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Syrien-Einigung: Das dicke Ende kommt noch
Startseite


August Knot (Foto: Garten/SPZ)
August Knot (Foto: Garten/SPZ)
Mittwoch, 10.05.2006

SPB: Russlanddeutsche Vereine kooperieren schlecht

St. Petersburg. Schon seit über 50 Jahren lebt der Russlanddeutsche August Knot (78) in St. Petersburg. Mit dem ehemaligen Metrobauer sprach die SPZ über sein persönliches Schicksal und russlanddeutsches Engagement.

Herr Knot, wie kam es, dass Sie nach St. Petersburg gekommen sind?
Knot: Dies hatte damals ausschließlich berufliche Gründe. Ich bin gelernter Eisenbahningenieur und als ich 1955 hörte, dass in Leningrad eine Metro gebaut werden sollte, habe ich mich auf ein Angebot hin sofort dazu entschieden, hier zu arbeiten. Dabei hatte ich zuvor nie gedacht, dass es mich einmal hierher verschlagen könnte.

Ich bin in der Ukraine in einer deutschen Kolonie als Kind von Russlanddeutschen aufgewachsen, ich habe dort meine Kindheit verbracht und die Fachschule beendet. Nachher habe ich dann lange Zeit bei der Eisenbahn in Taschkent, in Odessa und in der Mongolei gearbeitet, bevor ich schließlich hier in St. Petersburg gelandet bin.

Sie engagierten sich Ihrer Herkunft wegen auch aktiv in der „Deutschen Gesellschaft“ – was hat es damit auf sich?

Bei Russland-Aktuell
• Merkel verspricht Glocke für Tomsker Kirche (27.04.2006)
• Schichtwechsel bei der Moskauer Deutschen Zeitung (14.04.2006)
• Russlanddeutsche zwischen Vergangenheit und Zukunft (13.04.2006)
• Tante Emma aus Tomsk – Neue Heimat in Sibirien (13.04.2006)
• Wolfgang Seiffert: Skandal um Russlanddeutsche (07.04.2006)
Die „Deutsche Gesellschaft“ ist einer vor vier russlanddeutschen Vereinen hier in St. Petersburg. Ich bin seit der Gründung 1989 Mitglied und stellvertretender Vorsitzender. Uns ging es hauptsächlich darum, die Belange und Probleme der Russlanddeutschen, die hier leben, zu vertreten. Ich habe zum Beispiel vielen Russlanddeutschen geholfen, ihre deutschen Familiennamen wiederzuerlangen oder war bei der Erledigung von Formalitäten behilflich, die eine Ausreise nach Deutschland ermöglichten.

Wie viele Mitglieder hat der Verein?
Vor zehn Jahren zählte der Verein noch über 1500 Mitglieder, wir hatten damals unseren Sitz im Kirow-Kulturhaus. Seit 2000 treffen sich die Russlanddeutschen einmal pro Woche in der Petrikirche.

Doch es ist ein wenig schade, dass die russlanddeutschen Vereine hier so schlecht zusammenarbeiten. Der Kontakt untereinander könnte besser sein, dann wäre vielleicht auch die gesamte Situation der Russlanddeutschen etwas besser. Ich bin aber nun auch schon seit längerer Zeit nicht mehr im Verein aktiv dabei – jetzt engagiere ich mich für die Gedenkstätte in Lewaschowo.

Was hat es damit auf sich? Wie sieht Ihre Tätigkeit dort aus?
Bei Russland-Aktuell
• Wie die deutsche Silke zur russischen Mascha wird (27.03.2006)
• Thomas Class: Mozart und Mitarbeiter-Motivation (25.02.2006)
• Als deutscher Brauer allein auf Russlands Markt (15.12.2005)
• Erzbischof Ratz: Die Kirche in Russland verankern (21.11.2005)
• Wästfelt: Für Österreich eine günstige Lösung (26.09.2005)
Lewaschowo ist ein Ort, der mich persönlich tief berührt. Hier gibt es einen Friedhof mit Stalin-Opfern, auf dem tausende Russlanddeutsche begraben liegen. Lange Zeit hatte sich die Öffentlichkeit damit wenig beschäftigt und diesen Teil der Geschichte nicht sehr wahrgenommen. Mein persönliches Anliegen ist es nun, das in Vergessenheit Geratene aufzuarbeiten. Hier geht es mir vor allem auch um Einzelschicksale.

Ich habe durchgesetzt, dass seit ein paar Jahren dort ein Kreuz an das Geschehene erinnert. Auch gibt es ein Museum, das ich gegründet habe und das die Hintergründe der Russlanddeutschen etwas näher beleuchtet. Jetzt treffen sich dort alle an diesem Projekt Beteiligten einmal pro Jahr – und auch ich fahre regelmäßig nach Lewaschowo, um dort den Verstorbenen zu gedenken.

Inwieweit fühlen Sie sich als Kind Russlanddeutscher mit diesen Schicksalen verbunden?
Mir geht das sehr nahe. Und obwohl ich kein typischer Russlanddeutscher bin – in dem Sinne, dass ich kein deutsch spreche – fühle ich mich natürlich mit diesen Schicksalen sehr verbunden. Ich selbst musste miterleben, wie die deutsche Kolonie in der Ukraine, wo ich aufwuchs, später im Kommunismus zerstört wurde. Meine Mutter starb schon in meiner jüngsten Kindheit. Und nachdem mein Vater verhaftet wurde, denn man fälschlicherweise der Spionage verdächtigte, kamen ich und meine Geschwister in verschiedene Kinderheime in der Ukraine und in Kasachstan. Dann verloren wir uns aus den Augen – und heute ist ein Foto alles, was mir noch geblieben ist.

Herr Knot, wie sehen Sie die Zukunft der Russlanddeutschen hier in St. Petersburg?
Eher kritisch. Ich denke, den Russlanddeutschen gelingt es ganz gut, sich hier zu assimilieren, aber ich befürchte, dass sie sich mit der Zeit einfach im russischen Volk auflösen werden. Außerdem sind schon sehr viele Russlanddeutsche nach Deutschland ausgewandert.

Haben Sie sich selbst auch überlegt, nach Deutschland zu emigrieren?
Ja, seit 1994 mache ich mir darüber konkrete Gedanken. Ich habe schon oft versucht, einen Ausreiseantrag zu stellen. Doch der wurde immer wieder abgelehnt, mit der Begründung, ich spräche doch kein Deutsch. So lebe ich weiterhin in St. Petersburg.

Herr Knot, vielen Dank für das Gespräch!
(Interview: Julia Garten/SPZ)


Artikel versenden Druckversion

Leser-Kommentare zu diesem Artikel (und Kommentare zu Kommentaren): ↓

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar, nachdem Sie sich hier unten für Kommentare neu registriert haben. Beachten Sie unbedingt die >>> Regeln für Leserkommentare. Sie können hier oder auch im Forum ( www.forum.aktuell.ru) mitdiskutieren.

Bisher gibt es zu diesem Artikel noch keine Leserkommentare


Überblick aller Leserkommentare zu allen Artikeln >>>



E-Mail (Zur Registrierung. Wird nicht veröffentlich)

Kennwort

Schnelle Neuanmeldung zum Schutz vor Spam
Klicken Sie hier, wenn Sie sich bisher noch nicht für Kommentare registriert haben.




nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Mittwoch, 10.05.2006
Zurück zur Hauptseite







Die Titelseite der ersten St.Petersburgischen Zeitung von 1729.


Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


Mail an die Redaktion schreiben >>>



Petersburg intern
Schnelle Stadtnachrichten

31.10.2015224 Tote: Absturz über Ägypten schockiert Russland
19.09.2015Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt
13.09.2015Neuer russischer Ostseehafen: Bronka geht in Betrieb
13.09.2015Neuer russischer Ostseehafen: Bronka geht in Betrieb
19.05.2015St. Petersburg macht sich klein – im Maßstab 1:87
22.03.2015Opel ade: General Motors räumt den russischen Markt
31.01.2015St. Petersburg: Deutsche Visa auf der Petrograder Seite
23.04.2014Petersburger Wasserbusse fahren 2014 auf längerer Linie
26.03.2014Flughafen-Umzug beendet: Pulkovo-2 wird stillgelegt
04.12.2013Deutschland-Flüge eröffnen neues Terminal in Pulkowo
21.11.2013Bedingt frei: Greenpeace-Aktivisten verlassen Gefängnisse
20.11.2013Wechselberg stiftet Petersburg ein Faberge-Museum
19.11.2013Greenpeace-Fall: Ärztin und Fotograf kommen frei
13.11.2013Pussy-Riot-Sängerin und Greenpeace-Aktivisten verlegt
08.11.2013Deutsche Lastwagen aus Petersburg: MAN-Werk eröffnet

Mehr Petersburg bei www.petersburg.aktuell.ru >>>


Schnell gefunden
Petersburg Kultur
Petersburg Wirtschaft
Petersburg Architektur
Russland Veranstaltungen und Kultur-Events in D+A+CH

Die Top-Themen
Kommentar
Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Moskau
Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
Kopf der Woche
Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
Kaliningrad
Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
Thema der Woche
Russland in Syrien: Imagekorrektur per Krieg gegen IS
St.Petersburg
Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt

Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
E-mail genügt
www.Russland-Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
www.sotschi.ru
www.wladiwostok.ru, www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.zeit.ru





top us casino sites for you!! casino payment solutions http://www.playonlineblackjack.us.com/ best us deposit bonus casinos Dragon Orb and many more the newest online slot play trusted online casinos still accepting U.S. players best online blackjack review Do you want to play real money slots 24/7?) Click to grab your slots bonus - up to $2500) best online casinos for usa players + Play the best casino games + Claim generous slots bonuses I found the best online casino bonus us friendly ever. Play online casino games with the best bonuses. TOP USA Casinos accepting credit cards - Visa, Mastercard, Amex - reliable deposits. One of the most popular casino sites among slots lovers. Start playing Polar Explorer, one of RTG's newest slots machines at rtgbrands. slots games how to win in vegas slots best online casino allow us customers big bonus online gambling sites