Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Syrien-Einigung: Das dicke Ende kommt noch
Startseite


Chinesische Plattenbauen am Finnischen Meerbusen - soll so Chinatown aussehen? Neubauten auf der Wassili-Insel (Foto: Deeg/.rufo)
Chinesische Plattenbauen am Finnischen Meerbusen - soll so Chinatown aussehen? Neubauten auf der Wassili-Insel (Foto: Deeg/.rufo)
Mittwoch, 14.12.2005

Chinesische Plattenbauten am Finnischen Meerbusen

St. Petersburg. Weniger Grün, mehr Kommerz - das im Volksmund „Chinatown“ genannte chinesische Investitionsprojekt ist heftig umstritten. Obwohl chinesische Massenimmigration nach St.Petersburg nicht stattfinden wird.

Erst im Sommer war der Startschuss zu diesem Großbauvorhaben ertönt. Auf 164 Hektar wollte ein aus fünf staatlichen Firmen bestehendes Investorenkonsortium aus Schanghai eine Geschäfts- und Wohnstadt für 35.000 Menschen errichten, wo auch viel Platz für die Natur eingeplant war.

Bei Russland-Aktuell
• Architektur in Russland: www.architektur.aktuell.ru
• Offizieller Baubeginn für Petersburgs China-Town (10.06.05)
• Ideen-Wettbewerb für Chinatown ausgeschrieben (25.07.05)
• Chinesen mit Großinvestitionen nach Petersburg (22.12.04)

Private Geldgeber erzwingen radikale Änderungen


Nun sind jedoch zwei private Geldgeber hinzugekommen (aus Schanghai und aus Hongkong). Sie erhöhen das Kapital der „Baltischen Perle“, wie das Megaprojekt am Ufer des Finnischen Meerbusens genannt wird, um weitere 700 Millionen Dollar, so dass sich die möglichen Gesamtinvestitionen inzwischen auf über zwei Milliarden Dollar belaufen.

So viel Geld hat seinen Preis – die neuen Investoren stellten der Stadt eine ganze Reihe Bedingungen, denen der Rat für Städtebau zu Beginn der Woche zustimmte. Das letzte Wort hat allerdings die Stadtregierung, und die wird es sich gut überlegen, ob sie dem veränderten Konzept zustimmt.

Geschäfts- und Wohnviertel werden getrennt


Sah die ursprüngliche Konzeption eine Mischung aus Wohn- und Geschäftszonen vor, so sollen beide Sphären nun streng voneinander getrennt werden. Als erstes entsteht am Ufer des Finnischen Meerbusens ein Handels- und Freizeitzentrum, das doppelt so viel Platz bekommt, als ursprünglich geplant.

Dabei soll das von Kommerz und Vergnügen isolierte Wohnviertel seine auf über eine Million Quadratmeter ausgelegte Größe beibehalten. Das geht jedoch nur, wenn die auf 33 Hektar geplanten Grün- und Parkanlagen rigoros zusammengestrichen werden. Genau an diesem Punkt regt sich nun Widerstand.

Chinesische Plattenbauten aus den sechziger Jahren


Nach Meinung der Tageszeitung „Kommersant“ droht die „Baltische Perle“ sich schon auf dem Rißbrett aus der versprochenen grünen Oase in eine Standard-Schlafstadt zu verwandeln. Juri Semzow und Nikita Jawejn aus dem an der Planung beteiligten Architektur-Büro „Studio 44“ bescheinigen den Chinesen ein „langweiliges, schwaches und uninteressantes Projekt, bei dem Modelle der Bebauung im Peking der 1960er Jahre benutzt wurden“.

Der Architekt Michail Mamoschin mokiert sich darüber, dass die Chinesen bei sich zuhause Objekte auf höchstem Niveau umsetzen, Petersburg aber „ein weiteres Mal ein architektonisches Ereignis verliert“. Die von Russland-Aktuell bereits vor einem Jahr geäußerte Skepsis, ob Petersburg überhaupt solch ein gigantisches Geschäftszentrum braucht, bleibt auch nach seiner geplanten Verdoppelung mehr als aktuell.

(-sb/rufo)


Artikel versenden Druckversion

Leser-Kommentare zu diesem Artikel (und Kommentare zu Kommentaren): ↓

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar, nachdem Sie sich hier unten für Kommentare neu registriert haben. Beachten Sie unbedingt die >>> Regeln für Leserkommentare. Sie können hier oder auch im Forum ( www.forum.aktuell.ru) mitdiskutieren.

Bisher gibt es zu diesem Artikel noch keine Leserkommentare


Überblick aller Leserkommentare zu allen Artikeln >>>



E-Mail (Zur Registrierung. Wird nicht veröffentlich)

Kennwort

Schnelle Neuanmeldung zum Schutz vor Spam
Klicken Sie hier, wenn Sie sich bisher noch nicht für Kommentare registriert haben.




nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Mittwoch, 14.12.2005
Zurück zur Hauptseite







Die zwei Türme: Die goldene Kuppel der Isaaks-Kathedrale und die Nadel der Admiralität markieren weithin sichtbar das Petersburger Stadtzentrum. (foto: ld/rufo)

Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


Mail an die Redaktion schreiben >>>



Petersburg intern
Schnelle Stadtnachrichten

31.10.2015224 Tote: Absturz über Ägypten schockiert Russland
19.09.2015Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt
13.09.2015Neuer russischer Ostseehafen: Bronka geht in Betrieb
13.09.2015Neuer russischer Ostseehafen: Bronka geht in Betrieb
19.05.2015St. Petersburg macht sich klein – im Maßstab 1:87
22.03.2015Opel ade: General Motors räumt den russischen Markt
31.01.2015St. Petersburg: Deutsche Visa auf der Petrograder Seite
23.04.2014Petersburger Wasserbusse fahren 2014 auf längerer Linie
26.03.2014Flughafen-Umzug beendet: Pulkovo-2 wird stillgelegt
04.12.2013Deutschland-Flüge eröffnen neues Terminal in Pulkowo
21.11.2013Bedingt frei: Greenpeace-Aktivisten verlassen Gefängnisse
20.11.2013Wechselberg stiftet Petersburg ein Faberge-Museum
19.11.2013Greenpeace-Fall: Ärztin und Fotograf kommen frei
13.11.2013Pussy-Riot-Sängerin und Greenpeace-Aktivisten verlegt
08.11.2013Deutsche Lastwagen aus Petersburg: MAN-Werk eröffnet

Mehr Petersburg bei www.petersburg.aktuell.ru >>>


Schnell gefunden
Petersburg Kultur
Petersburg Wirtschaft
Petersburg Architektur
Russland Veranstaltungen und Kultur-Events in D+A+CH

Die Top-Themen
Kommentar
Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Moskau
Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
Kopf der Woche
Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
Kaliningrad
Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
Thema der Woche
Russland in Syrien: Imagekorrektur per Krieg gegen IS
St.Petersburg
Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt

Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
E-mail genügt
www.Russland-Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
www.sotschi.ru
www.wladiwostok.ru, www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.zeit.ru





top us casino sites for you!! casino payment solutions http://www.playonlineblackjack.us.com/ best us deposit bonus casinos Dragon Orb and many more the newest online slot play trusted online casinos still accepting U.S. players best online blackjack review Do you want to play real money slots 24/7?) Click to grab your slots bonus - up to $2500) best online casinos for usa players + Play the best casino games + Claim generous slots bonuses I found the best online casino bonus us friendly ever. Play online casino games with the best bonuses. TOP USA Casinos accepting credit cards - Visa, Mastercard, Amex - reliable deposits. One of the most popular casino sites among slots lovers. Start playing Polar Explorer, one of RTG's newest slots machines at rtgbrands. slots games how to win in vegas slots best online casino allow us customers big bonus online gambling sites