Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Syrien-Einigung: Das dicke Ende kommt noch
Startseite


Sturm auf den Winterpalast 27.5.2003 (foto: ld.RUFO)
Sturm auf den Winterpalast 27.5.2003 (foto: ld.RUFO)
Dienstag, 27.05.2003

Der dritte Sturm des Winterpalastes

Von Lothar Deeg, St. Petersburg. Zwei Tage bevor auf Putins Einladung 40 Staatsoberhäupter samt ihrer Gefolge die Stadt zum Geburtstagsgipfel in Beschlag nehmen, feierte St. Petersburg am Dienstag seinen 300. Stadtgeburtstag ganz für sich: Die Polit-Prominenz machte sich rar, Gouverneur Jakowlew durfte sich – neben Stadtgründer Peter I. - als Held des Tages profilieren.

Auch der Herrgott meint es heute gut mit dem Geburtstagskind St. Petersburg: Kurz nach Mitternacht gab es ein reinigendes Donnerwetter, das die aufgestaute Schwüle aus der Stadt trieb. Den Tag über herrscht bisher Kaiserwetter mit strahlendem Sonnenschein und einem steifen Nordwind, der all die Fahnen und Flaggen steif im Wind stehen lässt. Wird es nicht ruhiger, werden die Segelschiffe und Boote heute abend bei der „Wasser-Show“ auf der Newa zwischen Winterpalast und Festung einige Mühe haben, nicht aus der Choreographie zu tanzen.

Der Tag begann mit einem Ritual, das die Stadtführung an jedem 27. Mai absolviert. Am „Ehernen Reiter“, dem größten und berühmtesten Denkmal für den Stadtgründer wurden Blumen niedergelegt. Bis Freitag nachmittag sind sie sicher etwas welk und schon wieder weggeräumt, denn dann treffen sich hier Putin und die Staats-Chefs der EU-Staaten zum Auftakt-Shakehand des Geburtstagsgipfels-West. Mit seinen Amtskollegen aus den GUS-Staaten sitzt Putin schon vorher an Bord des Kreuzfahrtschiffes „Silver Whisper“ beisammen, das inzwischen am Englischen Ufer festgemacht hat.

Aber zurück zum eigentlichen Stadtgeburtstag: Um 11.30 Uhr versammelten sich die städtischen Honoratioren auf der Kaiserbastion der Peter-und-Pauls-Festung. Dieser – im Gegensatz zu den anderen Feststandorten noch nicht sanierte – Bau soll in Zukunft der Nachwelt beweisen, dass die Petersburger am 27. Mai 2003 sich der Stadtgründung erinnerten: Auf einem dort gesetzten Gedenkstein steht: „An diesem Ort wurde am 27. Mai 1703 die erste Bastion der Peter-Pauls-Festung begründet, die zu Ehren des Zaren Peter I. benannt wurde und von wo der Bau der Stadt sienen Ausgang nahm“. Keine Stadt in Europa könne so exakt Ort und Zeit ihrer Gestehung bestimmen, erklärte der Schriftsteller Daniil Granin stolz.

Der bescheidene Granitkubus auf der Festungsmauer ist alles, was von den einst grandiosen Plänen zur Errichtung eines 300-Jahr-Denkmals übrig geblieben ist: Der zu diesem Zweck ausgerufene Künstlerwettbewerb für ein Monument am nahen Mytninskaja-Ufer hatte durchweg so erschreckende Entwürfe hervor gebraucht, dass die Jury nach der Begutachtung der Bewerbungen nur ein paar Trostpreise verteilt. Die geplante zweite Wettbewerbsrunde wurde abgesagt und das Projekt schamhaft beerdigt.

Stadtoberhaupt Wladimir Jakowlew eilte dann schon wieder weiter auf den Schlossplatz zur nächsten Petersburger Traditionsveranstaltung: Am Stadtgeburtstag paradieren hier die diversen Kadettenanstalten der Stadt vor dem Gouverneur – keine schwere Technik also, sondern uniformierte Jungs im Schüleralter, die sich angestrengt bemühen, einen möglichst zackigen Gleichschritt hinzubekommen.

Diesmal wurde der Aufmarsch mit der Dankesprozession der orthodoxen Kirche kombiniert: In einem farbenprächtigen Umzug waren Priester und Gläubige samt Ikonen und den Reliquien des Apostels Andreas, die dafür eigens vom Berg Athos eingeflogen worden waren, von der Isaakskathedrale zum Schlossplatz gezogen. Der Gouverneur auf dem Schlossplatz eingerahmt von Popen und Militärs, von Ikonen und Standarten: In diesem Moment kam beim Stadtjubiläum die Athmosphäre eines Festaktes aus der guten alten Zarenzeit auf – so könnte auch der Stadtgeburtstag 1903 ausgesehen haben.

Gleicher Ort, eine halbe Stunde später: Inzwischen befinden wir uns Herbst des Jahres 1917, der Zar hat schon abgedankt und die Bolschewiken stürmen den Winterpalast, auch noch die bürgerliche Kerenski-Regierung zu stürzen. Monumental-Regisseur Sergej Eisenstein hätte seine liebe Freude an diesem Moment gehabt, denn wie in seinem propagandistischen Filmwerk „Oktober“ von 1927 drängten die Volksmassen vom Schlossplatz frontal durch das Haupttor des Palastes – und nicht etwa über die Seitentreppe, über die das Häuflein Bolschewiken den Palast tatsächlich in Besitz nahm.

Der demnach dritte Sturm des Winterpalastes geschah mit ausdrücklicher Billigung von Ermitage-Direktor Michail Piotrowski: Seit Jahren hatte das größte Museum Russlands auf diesen Moment hingearbeitet. Denn erstmals seit 1917 müssen jetzt Besucher des Winterpalastes nicht mehr den Hintereingang vom zugigen Newa-Ufer nehmen, sondern schreiten direkt vom Schloßplatz durch einen der drei Torbögen in den großen Paradehof und betreten von dort das Museum.

Wer mag, kann hier unter alten Bäumen an einem Springbrunnen noch eine Verschnaufpause einlegen – und sich dabei vorstellen, wie zu Zarenszeiten hier die Equipagen übers Kopfsteinpflaster holperten. Petersburg hat eine grüne, stille und stilvolle Oase mehr – und wie die Ermitage verspricht, einen exquisiten Platz für Open-Air-Konzerte mit bis zu 5000 Zuhörern.

Die Fotografen entdeckten derweil in der Gegenrichtung eine bisher nicht gesehene Perspektive auf den Schlossplatz: Mächtige zweiköpfige goldene Adler krönen die hohen schmiedeeisernen Tore von anno 1855 und scheinen zum Petersburger Schutzengel auf der Spitze der Alexandersäule hinaufflattern zu wollen.
(ld/.rufo)

Artikel versenden Druckversion

Leser-Kommentare zu diesem Artikel (und Kommentare zu Kommentaren): ↓

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar, nachdem Sie sich hier unten für Kommentare neu registriert haben. Beachten Sie unbedingt die >>> Regeln für Leserkommentare. Sie können hier oder auch im Forum ( www.forum.aktuell.ru) mitdiskutieren.

Bisher gibt es zu diesem Artikel noch keine Leserkommentare


Überblick aller Leserkommentare zu allen Artikeln >>>



E-Mail (Zur Registrierung. Wird nicht veröffentlich)

Kennwort

Schnelle Neuanmeldung zum Schutz vor Spam
Klicken Sie hier, wenn Sie sich bisher noch nicht für Kommentare registriert haben.




nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Dienstag, 27.05.2003
Zurück zur Hauptseite







Die zwei Türme: Die goldene Kuppel der Isaaks-Kathedrale und die Nadel der Admiralität markieren weithin sichtbar das Petersburger Stadtzentrum. (foto: ld/rufo)

Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


Mail an die Redaktion schreiben >>>



Petersburg intern
Schnelle Stadtnachrichten

31.10.2015224 Tote: Absturz über Ägypten schockiert Russland
19.09.2015Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt
13.09.2015Neuer russischer Ostseehafen: Bronka geht in Betrieb
13.09.2015Neuer russischer Ostseehafen: Bronka geht in Betrieb
19.05.2015St. Petersburg macht sich klein – im Maßstab 1:87
22.03.2015Opel ade: General Motors räumt den russischen Markt
31.01.2015St. Petersburg: Deutsche Visa auf der Petrograder Seite
23.04.2014Petersburger Wasserbusse fahren 2014 auf längerer Linie
26.03.2014Flughafen-Umzug beendet: Pulkovo-2 wird stillgelegt
04.12.2013Deutschland-Flüge eröffnen neues Terminal in Pulkowo
21.11.2013Bedingt frei: Greenpeace-Aktivisten verlassen Gefängnisse
20.11.2013Wechselberg stiftet Petersburg ein Faberge-Museum
19.11.2013Greenpeace-Fall: Ärztin und Fotograf kommen frei
13.11.2013Pussy-Riot-Sängerin und Greenpeace-Aktivisten verlegt
08.11.2013Deutsche Lastwagen aus Petersburg: MAN-Werk eröffnet

Mehr Petersburg bei www.petersburg.aktuell.ru >>>


Schnell gefunden
Petersburg Kultur
Petersburg Wirtschaft
Petersburg Architektur
Russland Veranstaltungen und Kultur-Events in D+A+CH

Die Top-Themen
Kommentar
Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Moskau
Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
Kopf der Woche
Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
Kaliningrad
Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
Thema der Woche
Russland in Syrien: Imagekorrektur per Krieg gegen IS
St.Petersburg
Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt

Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
E-mail genügt
www.Russland-Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
www.sotschi.ru
www.wladiwostok.ru, www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.zeit.ru





top us casino sites for you!! casino payment solutions http://www.playonlineblackjack.us.com/ best us deposit bonus casinos Dragon Orb and many more the newest online slot play trusted online casinos still accepting U.S. players best online blackjack review Do you want to play real money slots 24/7?) Click to grab your slots bonus - up to $2500) best online casinos for usa players + Play the best casino games + Claim generous slots bonuses I found the best online casino bonus us friendly ever. Play online casino games with the best bonuses. TOP USA Casinos accepting credit cards - Visa, Mastercard, Amex - reliable deposits. One of the most popular casino sites among slots lovers. Start playing Polar Explorer, one of RTG's newest slots machines at rtgbrands. slots games how to win in vegas slots best online casino allow us customers big bonus online gambling sites