Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Syrien-Einigung: Das dicke Ende kommt noch
Startseite


Der Anschlag auf eine Bahnlinie in St. Petersburg führt womöglich ins rechtsradikale Lager. (Foto: newsru.com)
Der Anschlag auf eine Bahnlinie in St. Petersburg führt womöglich ins rechtsradikale Lager. (Foto: newsru.com)
Mittwoch, 03.02.2010

Explosion in Petersburg: Stecken wieder Nazis dahinter?

St. Petersburg. Nach der Explosion am frühen Dienstagmorgen auf einer Bahnstrecke in St. Petersburg rücken die Experten immer mehr von der Version eines Terrorakts ab. Dafür brüsten sich Neonazis im Internet mit der Tat.

Bei der Explosion waren ein Stück Gleis und eine Draisine leicht beschädigt und deren Fahrer verletzt worden. Die Strecke war bis in den Mittag hinein gesperrt, was in Petersburg zum Ausfall der Vorortbahnen Richtung Oranienbaum und Krasnoje Selo führte.

Viele Menschen kamen mit erheblichen Verspätungen zur Arbeit, vor dem Baltischen Bahnhof bildeten sich riesige Menschenschlangen vor den Bussen und Sammeltaxis. Auf den Gleisen versuchte derweil eine umfangreiche Untersuchungskommission, der Ursache der Explosion auf die Spur zu kommen.

Böse Erinnerungen


Passiert war eigentlich nicht viel, aber die Ermittler waren gewarnt – erst Ende November hatte eine Detonation auf der Strecke nach Moskau den Schnellzug Newski Express entgleisen lassen. Dutzende Menschen waren dabei ums Leben gekommen.

Ganz oben auf der Liste der Ursachen stand dementsprechend ein Terroranschlag. Inzwischen rücken die Ermittler von dieser Version aber wieder ab. Es sähe ganz nach dem „Werk von Dilettanten“ aus, die „islamische Terroristen nachahmen wollten“, sagte ein Experte gegenüber der Zeitung „Nowyje iswestija“.

Wladimir Markin, offizieller Vertreter des Ermittlungskomitees bei der Staatsanwaltschaft, ist der Meinung, „irgendwelche Verbrecher wollten nur die Aufmerksamkeit der Medien auf sich ziehen“.

Viel Lärm für die Medienwirksamkeit


Auf der Strecke fahren weder Passagierfernzüge noch Güterzüge, und bis zur ersten „Elektritschka“ war noch eine volle Stunde Zeit. „Und auch die wäre kaum beschädigt worden“, sagt Markin weiter: „Da wollten ein paar Verbrecher nur ordentlich Lärm machen!“

Bei Russland-Aktuell
• Alles zum Anschlag auf den Newski Express
• Bahnbombe in Petersburg wird als Terrorakt gesehen (02.02.2010)
• Explosion auf Gleis lähmt Vorort-Verkehr in Petersburg (02.02.2010)
• Neonazis bekommen Bewährung nach Ausländermord (03.02.2010)
• Nazistischer Videoclip im Internet zeigt Ausländermord (18.01.2010)
In den Lärm stimmen gleich mehrere neonazistische Websites ein. Unter ihnen ist erneut die Gruppierung „Nationalsozialismus – White Power“, die vor wenigen Wochen ein Video ins Netz gestellt hatte, das die Ermordung eines Studenten aus Ghana zeigte (Russland-Aktuell berichtete).

Erst der Anfang?


Mit dem Anschlag wollten sie das heidnische Lichtfest begehen, das auf den 2. Februar fällt. Die Aktion bezeichnen sie als „Übungsliquidierung an der Station Bronewaja“. Sie solle zeigen, dass es „starke Jungen und Mädchen gibt, die in der Lage sind, mit der Waffe in der Hand die Ideale der weißen Bewegung zu verteidigen“.

Die rechtsradikale Version werde „sehr sorgfältig geprüft“, schreibt der „Kommersant“ am Mittwoch. Die Petersburger Gruppierung könnte womöglich eine Moskauer Nazibande nachahmen wollen, die 2008 mehrere Anschläge und Morde verübt hatte.

Sie hatten auch mit Diversionen an Bahnlinien angefangen. Ziel war die Sprengung des Passagier- zuges Moskau-Baku, aber die konnte zum Glück rechtzeitig verhindert werden.




Artikel versenden Druckversion

Leser-Kommentare zu diesem Artikel (und Kommentare zu Kommentaren): ↓

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar, nachdem Sie sich hier unten für Kommentare neu registriert haben. Beachten Sie unbedingt die >>> Regeln für Leserkommentare. Sie können hier oder auch im Forum ( www.forum.aktuell.ru) mitdiskutieren.

Bisher gibt es zu diesem Artikel noch keine Leserkommentare


Überblick aller Leserkommentare zu allen Artikeln >>>



E-Mail (Zur Registrierung. Wird nicht veröffentlich)

Kennwort

Schnelle Neuanmeldung zum Schutz vor Spam
Klicken Sie hier, wenn Sie sich bisher noch nicht für Kommentare registriert haben.




nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Mittwoch, 03.02.2010
Zurück zur Hauptseite







Die zwei Türme: Die goldene Kuppel der Isaaks-Kathedrale und die Nadel der Admiralität markieren weithin sichtbar das Petersburger Stadtzentrum. (foto: ld/rufo)

Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


Mail an die Redaktion schreiben >>>



Petersburg intern
Schnelle Stadtnachrichten

31.10.2015224 Tote: Absturz über Ägypten schockiert Russland
19.09.2015Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt
13.09.2015Neuer russischer Ostseehafen: Bronka geht in Betrieb
13.09.2015Neuer russischer Ostseehafen: Bronka geht in Betrieb
19.05.2015St. Petersburg macht sich klein – im Maßstab 1:87
22.03.2015Opel ade: General Motors räumt den russischen Markt
31.01.2015St. Petersburg: Deutsche Visa auf der Petrograder Seite
23.04.2014Petersburger Wasserbusse fahren 2014 auf längerer Linie
26.03.2014Flughafen-Umzug beendet: Pulkovo-2 wird stillgelegt
04.12.2013Deutschland-Flüge eröffnen neues Terminal in Pulkowo
21.11.2013Bedingt frei: Greenpeace-Aktivisten verlassen Gefängnisse
20.11.2013Wechselberg stiftet Petersburg ein Faberge-Museum
19.11.2013Greenpeace-Fall: Ärztin und Fotograf kommen frei
13.11.2013Pussy-Riot-Sängerin und Greenpeace-Aktivisten verlegt
08.11.2013Deutsche Lastwagen aus Petersburg: MAN-Werk eröffnet

Mehr Petersburg bei www.petersburg.aktuell.ru >>>


Schnell gefunden
Petersburg Kultur
Petersburg Wirtschaft
Petersburg Architektur
Russland Veranstaltungen und Kultur-Events in D+A+CH

Die Top-Themen
Kommentar
Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Moskau
Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
Kopf der Woche
Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
Kaliningrad
Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
Thema der Woche
Russland in Syrien: Imagekorrektur per Krieg gegen IS
St.Petersburg
Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt

Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
E-mail genügt
www.Russland-Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
www.sotschi.ru
www.wladiwostok.ru, www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.zeit.ru





top us casino sites for you!! casino payment solutions http://www.playonlineblackjack.us.com/ best us deposit bonus casinos Dragon Orb and many more the newest online slot play trusted online casinos still accepting U.S. players best online blackjack review Do you want to play real money slots 24/7?) Click to grab your slots bonus - up to $2500) best online casinos for usa players + Play the best casino games + Claim generous slots bonuses I found the best online casino bonus us friendly ever. Play online casino games with the best bonuses. TOP USA Casinos accepting credit cards - Visa, Mastercard, Amex - reliable deposits. One of the most popular casino sites among slots lovers. Start playing Polar Explorer, one of RTG's newest slots machines at rtgbrands. slots games how to win in vegas slots best online casino allow us customers big bonus online gambling sites