Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Syrien-Einigung: Das dicke Ende kommt noch
Startseite


Zwanzigmal pendelte der Kubaner auf dem Schiff der St. Peter Line zwischen Helsinki und St. Petersburg, ehe er an Land durfte (Foto: St. Peter Line)
Zwanzigmal pendelte der Kubaner auf dem Schiff der St. Peter Line zwischen Helsinki und St. Petersburg, ehe er an Land durfte (Foto: St. Peter Line)
Dienstag, 17.07.2012

Fähr-Odyssee endet für Kubaner in St. Petersburg

St. Petersburg. Gestrandet auf einer Fähre: Ein Kubaner musste 40 Tage lang auf der Fähre zwischen Helsinki und St. Petersburg pendeln, weil die Bürokraten ihm die kalte Schulter zeigten. Nun durfte er an Land.

Louis-Wladimir Vega-Sespedez ist ein Kind der Völkerfreundschaft, wie schon sein Vorname beweist. Der 41-Jährige lebt seit Jahren in Russland. Er hat eine russische Frau und eine Aufenthaltserlaubnis. Doch dann lernte der Kubaner die Tücken der russischen Bürokratie kennen.

Bei Russland-Aktuell
• Fähren: Nach Rostock nicht, dafür öfter nach Helsinki (14.12.2011)
• Fährverkehr: wöchentlich fünf Mal Petersburg-Helsinki (23.06.2011)
• Ein Schiff für zwei – mit der Fähre über die Ostsee (12.09.2011)
• Ostseefähre: Nach Petersburg auf die langsame Tour (02.09.2010)
• Fährverbindung Petersburg-Helsinki – Versuch Nr. X (20.01.2010)

Einmal pro Monat raus aus Russland


Seine Erlaubnis ist nämlich reichlich löchrig. Die russischen Behörden fordern, dass der Mann einmal im Monat ausreisen müsse. Lange Zeit versuchte der Kubaner dieser Forderung nachzukommen, doch zweimal gelang ihm das im letzten Jahr nicht; einmal im Oktober 2011 und einmal im Februar 2012.

Als er nun versuchte, seinen Fehler auszubügeln und sich auf die Fähre nach Helsinki setzte, begann das Unglück. In seiner Eile hatte er übersehen, dass sein Schengen-Visum abgelaufen war. Die finnischen Grenzer ließen ihn daraufhin nicht an Land. Also trat er unverrichteter Dinge die Rückreise in seine zweite Heimat St. Petersburg an.

Verstoß gegen Aufenthaltsbedingungen


Aber auch dort stoppten ihn die Beamten: Er habe gegen die Auflagen seines Aufenthalts verstoßen, erklärten sie dem unglücklichen Kubaner und wiesen ihn zurück. Zwanzigmal pendelte der Mann zwischen den Ostseehäfen hin und her. In der Zwischenzeit hatte er sich bereits mit der Mannschaft der Fähre bekannt gemacht, die ihn nach Kräften unterstützte.

Erst nach 40 Tagen endete die Odyssee: Die Beamten in St. Petersburg hatten ein Einsehen und zeigten Erbarmen. Nun will sich Louis-Wladimir an ein russisches Gericht wenden, um eine Dauer-Aufenthalts-Genehmigung zu erstreiten, ohne die lästige Pflicht einmal monatlich ausreisen zu müssen. Vom Pendeln hat der Kubaner inzwischen genug.



Artikel versenden Druckversion

Leser-Kommentare zu diesem Artikel (und Kommentare zu Kommentaren): ↓

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar, nachdem Sie sich hier unten für Kommentare neu registriert haben. Beachten Sie unbedingt die >>> Regeln für Leserkommentare. Sie können hier oder auch im Forum ( www.forum.aktuell.ru) mitdiskutieren.

Bisher gibt es zu diesem Artikel noch keine Leserkommentare


Überblick aller Leserkommentare zu allen Artikeln >>>



E-Mail (Zur Registrierung. Wird nicht veröffentlich)

Kennwort

Schnelle Neuanmeldung zum Schutz vor Spam
Klicken Sie hier, wenn Sie sich bisher noch nicht für Kommentare registriert haben.




nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Dienstag, 17.07.2012
Zurück zur Hauptseite







Die zwei Türme: Die goldene Kuppel der Isaaks-Kathedrale und die Nadel der Admiralität markieren weithin sichtbar das Petersburger Stadtzentrum. (foto: ld/rufo)

Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


Mail an die Redaktion schreiben >>>



Petersburg intern
Schnelle Stadtnachrichten

31.10.2015224 Tote: Absturz über Ägypten schockiert Russland
19.09.2015Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt
13.09.2015Neuer russischer Ostseehafen: Bronka geht in Betrieb
13.09.2015Neuer russischer Ostseehafen: Bronka geht in Betrieb
19.05.2015St. Petersburg macht sich klein – im Maßstab 1:87
22.03.2015Opel ade: General Motors räumt den russischen Markt
31.01.2015St. Petersburg: Deutsche Visa auf der Petrograder Seite
23.04.2014Petersburger Wasserbusse fahren 2014 auf längerer Linie
26.03.2014Flughafen-Umzug beendet: Pulkovo-2 wird stillgelegt
04.12.2013Deutschland-Flüge eröffnen neues Terminal in Pulkowo
21.11.2013Bedingt frei: Greenpeace-Aktivisten verlassen Gefängnisse
20.11.2013Wechselberg stiftet Petersburg ein Faberge-Museum
19.11.2013Greenpeace-Fall: Ärztin und Fotograf kommen frei
13.11.2013Pussy-Riot-Sängerin und Greenpeace-Aktivisten verlegt
08.11.2013Deutsche Lastwagen aus Petersburg: MAN-Werk eröffnet

Mehr Petersburg bei www.petersburg.aktuell.ru >>>


Schnell gefunden
Petersburg Kultur
Petersburg Wirtschaft
Petersburg Architektur
Russland Veranstaltungen und Kultur-Events in D+A+CH

Die Top-Themen
Kommentar
Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Moskau
Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
Kopf der Woche
Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
Kaliningrad
Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
Thema der Woche
Russland in Syrien: Imagekorrektur per Krieg gegen IS
St.Petersburg
Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt

Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
E-mail genügt
www.Russland-Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
www.sotschi.ru
www.wladiwostok.ru, www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.zeit.ru