Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Syrien-Einigung: Das dicke Ende kommt noch
Startseite


Ist alles Gold, was glänzt? Der Siegerentwurf für Gazprom-City aus London. (Bild: gazprom-city.info)
Ist alles Gold, was glänzt? Der Siegerentwurf für Gazprom-City aus London. (Bild: gazprom-city.info)
Freitag, 01.12.2006

Gazprom-Turm: Jury stimmt für britischen Entwurf

St. Petersburg. Sieger im Architektur-Wettbewerb um den Gazpromneft-Wolkenkratzer wurde das britische Büro RMJM mit einem Entwurf, der wohl an eine Gasfackel erinnern soll – aber schon „Maiskolben“ getauft wurde.

Ob der an die 300 Meter hohe Wolkenkratzer so aber gebaut werden wird, ist damit noch lange nicht entschieden. Die Stadtverwaltung legte während des umstrittenen Wettbewerbs immer wieder Gewicht auf die Tatsache, dass es sich eigentlich nur um einen Ideenwettbewerb handele.

Der Sieger müsse seinen Entwurf dann noch nach den Vorgaben der Stadt, die das Projekt "Gazprom-City" auch finanzieren wird, gründlich korrigieren und ausgestalten, erklärte Stadtoberhaupt Valentina Matwijenko nach dem Jury-Entscheid.

Noch ist der „Maiskoben“ nicht beschlossene Sache


Bei Russland-Aktuell
• Ochta-Einwohner üben Aufstand gegen Gazprom-City (24.11.2006)
• St. Petersburg erwacht im Schatten der Öltürme (14.11.2006)
• Neues Stadion: Zenit bekommt ein „Raumschiff“ (24.08.2006)
• SPB: Gazprom beruft internationale Stararchitekten (15.06.2006)
• Sibneft mutiert in Petersburg zu Gazpromneft (03.04.2006)
Der Entwurf des Londoner Architekturbüros zeichnet sich dadurch aus, dass der schlanke und sehr spitz zulaufende Wolkenkratzer je nach Tageszeit in einer anderen Farbe erstrahlen soll. Ein russischer Vertreter des Büros bezeichnet ihn als „Turm, der Jahrhunderte überdauern wird“. Das Publikum taufte ihn hingegen "Maiskolben".

Insofern ist es noch gut möglich, dass das Projekt bei seiner Umsetzung ganz anders aussehen wird. Schließlich hat der Wettbewerb unter sechs Architektur-Koryphäen auch eine Protestwelle in der Öffentlichkeit ausgelöst. Angeführt wird die Fraktion der Kritiker von Eremitage-Direktor Michail Piotrowski. Er möchte ein so riesiges Gebäude nicht in unmittelbarer Nachbarschaft der von ihrer gleichmäßig hohen „Skyline“ geprägten historischen Innenstadt sehen.

Eigentlich sind hier nur 48 Meter Höhe erlaubt


Die Stadtverwaltung hat erst selbst unlängst ein Baureglement in Kraft gesetzt, wonach in der Zone des vorgesehenen Bauplatzes an der Mündung der Ochta in die Newa maximal 48 Meter hohe Häuser errichtet werden dürfen. Allerdings kann der Smolny selbst Ausnahmen von dieser Regel genehmigen – was angesichts der von Gazprom durch den Umzug seiner Öl-Tochter und anderer Unternehmensteile an die Newa versprochenen 2 Mrd. Euro Steuereinnahmen jährlich durchaus zu erwarten ist.

Bei Russland-Aktuell
• Fotogalerie der sechs Wettbewerbs-Beiträge
Die Jury machte sich die Entscheidung heute offenbar nicht leicht – und ließ die Presse drei Stunden über den angekündigten Zeitpunkt hinaus warten. Ganz überraschend kam die Nominierung des Gewinners aber nicht: Der Entwurf von RMJM London Ltd. wurde gestern bereits zum Sieger in der Publikumswertung gekürt. 10.600 der 13.200 Besucher der Ausstellung der Wettbewerbsbeiträge hatten ihre Stimme für einen der Entwürfe abgegeben. Der „Maiskolben“ der britischen Architekten gewann aber nur knapp mit 24 Prozent vor dem gewagten Entwurf eines Torbogens von Daniel Libeskind mit 23 Prozent.

Allerdings gab es für die Besucher nicht die Möglichkeit, „gegen alle“ Vorschläge zu votieren. Bei einer von der lokalen Internetzeitung fontanka.ru selbst organisierten Abstimmung nutzten hingegen 80 Prozent der Teilnehmer diese Alternative. (ld/rufo)


Artikel versenden Druckversion

Leser-Kommentare zu diesem Artikel (und Kommentare zu Kommentaren): ↓

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar, nachdem Sie sich hier unten für Kommentare neu registriert haben. Beachten Sie unbedingt die >>> Regeln für Leserkommentare. Sie können hier oder auch im Forum ( www.forum.aktuell.ru) mitdiskutieren.

Bisher gibt es zu diesem Artikel noch keine Leserkommentare


Überblick aller Leserkommentare zu allen Artikeln >>>



E-Mail (Zur Registrierung. Wird nicht veröffentlich)

Kennwort

Schnelle Neuanmeldung zum Schutz vor Spam
Klicken Sie hier, wenn Sie sich bisher noch nicht für Kommentare registriert haben.




nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Freitag, 01.12.2006
Zurück zur Hauptseite







Die zwei Türme: Die goldene Kuppel der Isaaks-Kathedrale und die Nadel der Admiralität markieren weithin sichtbar das Petersburger Stadtzentrum. (foto: ld/rufo)

Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


Mail an die Redaktion schreiben >>>



Petersburg intern
Schnelle Stadtnachrichten

31.10.2015224 Tote: Absturz über Ägypten schockiert Russland
19.09.2015Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt
13.09.2015Neuer russischer Ostseehafen: Bronka geht in Betrieb
13.09.2015Neuer russischer Ostseehafen: Bronka geht in Betrieb
19.05.2015St. Petersburg macht sich klein – im Maßstab 1:87
22.03.2015Opel ade: General Motors räumt den russischen Markt
31.01.2015St. Petersburg: Deutsche Visa auf der Petrograder Seite
23.04.2014Petersburger Wasserbusse fahren 2014 auf längerer Linie
26.03.2014Flughafen-Umzug beendet: Pulkovo-2 wird stillgelegt
04.12.2013Deutschland-Flüge eröffnen neues Terminal in Pulkowo
21.11.2013Bedingt frei: Greenpeace-Aktivisten verlassen Gefängnisse
20.11.2013Wechselberg stiftet Petersburg ein Faberge-Museum
19.11.2013Greenpeace-Fall: Ärztin und Fotograf kommen frei
13.11.2013Pussy-Riot-Sängerin und Greenpeace-Aktivisten verlegt
08.11.2013Deutsche Lastwagen aus Petersburg: MAN-Werk eröffnet

Mehr Petersburg bei www.petersburg.aktuell.ru >>>


Schnell gefunden
Petersburg Kultur
Petersburg Wirtschaft
Petersburg Architektur
Russland Veranstaltungen und Kultur-Events in D+A+CH

Die Top-Themen
Kommentar
Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Moskau
Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
Kopf der Woche
Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
Kaliningrad
Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
Thema der Woche
Russland in Syrien: Imagekorrektur per Krieg gegen IS
St.Petersburg
Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt

Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
E-mail genügt
www.Russland-Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
www.sotschi.ru
www.wladiwostok.ru, www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.zeit.ru





top us casino sites for you!! casino payment solutions http://www.playonlineblackjack.us.com/ best us deposit bonus casinos Dragon Orb and many more the newest online slot play trusted online casinos still accepting U.S. players best online blackjack review Do you want to play real money slots 24/7?) Click to grab your slots bonus - up to $2500) best online casinos for usa players + Play the best casino games + Claim generous slots bonuses I found the best online casino bonus us friendly ever. Play online casino games with the best bonuses. TOP USA Casinos accepting credit cards - Visa, Mastercard, Amex - reliable deposits. One of the most popular casino sites among slots lovers. Start playing Polar Explorer, one of RTG's newest slots machines at rtgbrands. slots games how to win in vegas slots best online casino allow us customers big bonus online gambling sites