Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Syrien-Einigung: Das dicke Ende kommt noch
Startseite


400 Meter hoch werden soll das "Ochta-Center" von Gazprom - wenn es denn gebaut wird (Bild: okhta-center.ru)
400 Meter hoch werden soll das "Ochta-Center" von Gazprom - wenn es denn gebaut wird (Bild: okhta-center.ru)
Dienstag, 22.12.2009

Gazprom-Turm oder Schweden-Festung Nyenschanz?

St. Petersburg. 2010 könnte es in Petersburg zu einer Volksabstimmung über den Bau des umstrittenen Gazprom-Wolkenkratzers kommen. Der einstigen schwedischen Festung Nyenschanz kommt dabei eine Schlüsselrolle zu.

Auch wenn Volksentscheide in Russland eine eher nur auf dem Papier stehende Möglichkeit der demokratischen Willensbildung sind: Die Gegner des geplanten 400 Meter hohen „Ochta-Center“ in St. Petersburg wollen diesen Weg gehen, um den Bau der Glasnadel am Rande der historischen Innenstadt zu verhindern.

Matwijenko gab bereits grünes Licht


Die Petersburger Stadtverwaltung hat zwar dieser Tage auch ihren letzten Anteil von 23 Prozent an der Bauträgergesellschaft „ODZ Ochta“ an Gazprom verkauft (und dafür etwa 70 Mio. Euro erhalten), steht aber politisch weiterhin hinter den umstrittenen Plänen. Eine Ausnahmegenehmigung, auf dem Areal gegenüber des Smolny statt der erlaubten 100 Meter viermal höher zu bauen, wurde von Gouverneurin Valentina Matwijenko im Herbst erteilt.

Turmgegner initiieren Volksabstimmung


Angeschoben wurde das Referendum von einer Initiativgruppe aus 32 Personen, die Ende November eine entsprechende Eingabe bei der städtischen Wahlkommission machte. Inzwischen liegt der Ball beim Petersburger Stadtparlament, das den Volksentscheid ebenfalls gutheißen muss.

Die Fraktions-Chefs des Parlaments beschlossen jetzt aber, diese Frage auf die Zeit nach den Feiertagen zu vertagen – obwohl sie laut Gesetz eigentlich gezwungen sind, sie innerhalb von 20 Tagen zu behandeln. Man will jetzt erst einmal genauere Informationen einholen, ob sich im Falle einer Ablehnung des Baus durch ein Referendum rechtlich negative Folgen für die Stadt ergeben.

Zwei Fragen stehen zur Debatte


Bei der geplanten Abstimmung sollen den Petersburgern zwei Fragen gestellt werden: Erstens, ob sie damit einverstanden sind, dass auf dem fraglichen Territorium an der Mündung der Ochta in die Newa „aus Rücksicht auf das historische Stadtbild Petersburgs“ die Bauhöhe auf 100 Meter begrenzt wird. Und zweitens, ob auf diesem Gebiet ein „historisch-kulturelles Schutzgebiet“ eingerichtet werden soll.

Bei Russland-Aktuell
• Petersburg beginnt mit Planung der sechsten Metrolinie (30.10.2009)
• Noch nicht aller Tage Abend: Gazprom-City in der Kritik (09.10.2009)
• Petersburger Prominente gegen Gazprom-Wolkenkratzer (25.09.2009)
• Gazprom-City: Matwijenko hat das letzte Wort? (18.09.2009)
• Gazprom hält trotz Krise an Turmbau-Plänen fest (14.10.2008)
Eine Zustimmung zu Frage 1 würde also bedeuten, dass Gazprom an dieser Stelle bauen darf, aber eben nur viermal niedriger. Frage 2 läuft auf ein pauschales Bauverbot hinaus.

Der Aufhänger dafür ist, dass sich an der Stelle des geplanten Wolkenkratzers in der Zeit vor der Gründung Petersburgs 1703 die schwedische Festung Nyenschanz befand (und im 14. Jahrhundert deren Vorläufer namens Landskrona).

Der Fluch der alten Schweden


Nyenschanz wurde zwar schon von Peter dem Großen geschliffen und später mit einer inzwischen wieder abgerissenen Fabrik überbaut – aber die Tatsache, dass mit dem Bau historisch belasteter Boden umgekrempelt würde, ist einer der Trümpfe der Turmgegner.

Auf diesbezügliche Verstöße gegen das Denkmalschutzgesetz bei den bisherigen Planungsarbeiten hat auch schon das russische Kulturministerium in einem Brandbrief hingewiesen. Die Turm-Befürworter kontern damit, dass die sternförmigen Wälle des Schweden-Bollwerks den Grundriss des Wolkenkratzers vorgeben.

Der weitere Weg zu einem Volksentscheid sieht so aus: Akzeptiert das Stadtparlament die Initiative, müssen von den Anti-Turm-Aktivisten innerhalb von 30 Tagen etwa 70.000 gültige Unterstützerunterschriften gesammelt werden – dies sind zwei Prozent der Petersburger Wahlberechtigten. Und damit das Referendum Gültigkeit hat, müssen schließlich 50 Prozent der Bürger am „Wahltag“ zu den Urnen gehen.

Klage gegen das Ochta-Center läuft noch


Eine solche Mobilisierung der Bevölkerung zu erreichen, erscheint fast genauso utopisch wie die Vorstellung, das Petersburger Stadtbild könnte eines Tages von der riesigen Gazprom-Nadel überragt werden. Maxim Resnik, der Chef der Partei „Jabloko“ in St. Petersburg, hält deshalb auch die laufende Klage gegen den von der Stadt übers Knie gebrochenen Genehmigungsprozess für den „leichteren Weg zur Liquidierung des Turms“.

Parallel zeichnet sich auch noch ein dritter Weg ab, wie Gazprom zum Verzicht auf seine babylonischen Pläne gebracht werden könnte: nämlich durch eine politische Entscheidung.

In der russischen Machtelite – zu einem Gutteil aus Petersburgern bestehend – gibt es nämlich keineswegs einhellige Unterstützung für das Projekt. Wladimir Putin und Dmitri Medwedew halten sich in der Frage sichtlich bedeckt.

Moskau schießt sich auf den Turm ein


Im November mehrten sich die Anzeichen, dass der ungebaute Turm aus diesem Grund kippen könnte: Erst gab es auf dem voll auf Kreml-Linie liegenden „1. Kanal“ eine scharf geführte TV-Diskussionssendung, in dem das Gazprom-Projekt förmlich zerrissen wurde. Zufall war das wohl kaum.

Und dann erklärte auch noch der faktische Leiter der Putin-Partei „Einiges Russland“, der Duma-Vorsitzende Boris Gryslow, dass er persönlich den Bau des Wolkenkratzers an dieser Stelle für falsch halte. Wenn Gazprom in Petersburg eine solche „architektonische Dominante“ schaffen wolle, wäre dafür ein Bauplatz weiter außerhalb angemessen.

Konkret nannte Gryslow dafür das Neuland, das gegenwärtig vor der Wassili-Insel aufgeschüttet wird sowie ein militärisches Übungsgelände in Rschewka, jenseits der Ringautobahn am östlichen Stadtrand. Seitens Gazprom wird allerdings heftig dementiert, dass man über einen alternativen Standort nachdenke.


Artikel versenden Druckversion

Leser-Kommentare zu diesem Artikel (und Kommentare zu Kommentaren): ↓

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar, nachdem Sie sich hier unten für Kommentare neu registriert haben. Beachten Sie unbedingt die >>> Regeln für Leserkommentare. Sie können hier oder auch im Forum ( www.forum.aktuell.ru) mitdiskutieren.

Nikola 22.12.2009 - 19:46

Volksentscheid 1991

Petersburg hatte schon mal eine Referendum, und da ging es um die \"Rückkehr des historischen Namens\", im Juni 1991 war das. Da hat es funktioniert, knapp mehr als 50 Prozent sprachen sich für SPb. aus.
Die Frage ist natürlich, ob in Zeiten großer Politikverdrossenheit noch einmal so ein Potential auf die Beine zu stellen ist.
Die gegenwärtige Moskau-Petersburger Politiker-Opposition scheint da realistischer zu sein. Plus die Verstöße gegen die Denkmalschutznormen. Will ich hoffen!


Überblick aller Leserkommentare zu allen Artikeln >>>



E-Mail (Zur Registrierung. Wird nicht veröffentlich)

Kennwort

Schnelle Neuanmeldung zum Schutz vor Spam
Klicken Sie hier, wenn Sie sich bisher noch nicht für Kommentare registriert haben.




nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Dienstag, 22.12.2009
Zurück zur Hauptseite







Die zwei Türme: Die goldene Kuppel der Isaaks-Kathedrale und die Nadel der Admiralität markieren weithin sichtbar das Petersburger Stadtzentrum. (foto: ld/rufo)

Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


Mail an die Redaktion schreiben >>>



Petersburg intern
Schnelle Stadtnachrichten

31.10.2015224 Tote: Absturz über Ägypten schockiert Russland
19.09.2015Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt
13.09.2015Neuer russischer Ostseehafen: Bronka geht in Betrieb
13.09.2015Neuer russischer Ostseehafen: Bronka geht in Betrieb
19.05.2015St. Petersburg macht sich klein – im Maßstab 1:87
22.03.2015Opel ade: General Motors räumt den russischen Markt
31.01.2015St. Petersburg: Deutsche Visa auf der Petrograder Seite
23.04.2014Petersburger Wasserbusse fahren 2014 auf längerer Linie
26.03.2014Flughafen-Umzug beendet: Pulkovo-2 wird stillgelegt
04.12.2013Deutschland-Flüge eröffnen neues Terminal in Pulkowo
21.11.2013Bedingt frei: Greenpeace-Aktivisten verlassen Gefängnisse
20.11.2013Wechselberg stiftet Petersburg ein Faberge-Museum
19.11.2013Greenpeace-Fall: Ärztin und Fotograf kommen frei
13.11.2013Pussy-Riot-Sängerin und Greenpeace-Aktivisten verlegt
08.11.2013Deutsche Lastwagen aus Petersburg: MAN-Werk eröffnet

Mehr Petersburg bei www.petersburg.aktuell.ru >>>


Schnell gefunden
Petersburg Kultur
Petersburg Wirtschaft
Petersburg Architektur
Russland Veranstaltungen und Kultur-Events in D+A+CH

Die Top-Themen
Kommentar
Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Moskau
Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
Kopf der Woche
Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
Kaliningrad
Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
Thema der Woche
Russland in Syrien: Imagekorrektur per Krieg gegen IS
St.Petersburg
Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt

Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
E-mail genügt
www.Russland-Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
www.sotschi.ru
www.wladiwostok.ru, www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.zeit.ru





top us casino sites for you!! casino payment solutions http://www.playonlineblackjack.us.com/ best us deposit bonus casinos Dragon Orb and many more the newest online slot play trusted online casinos still accepting U.S. players best online blackjack review Do you want to play real money slots 24/7?) Click to grab your slots bonus - up to $2500) best online casinos for usa players + Play the best casino games + Claim generous slots bonuses I found the best online casino bonus us friendly ever. Play online casino games with the best bonuses. TOP USA Casinos accepting credit cards - Visa, Mastercard, Amex - reliable deposits. One of the most popular casino sites among slots lovers. Start playing Polar Explorer, one of RTG's newest slots machines at rtgbrands. slots games how to win in vegas slots best online casino allow us customers big bonus online gambling sites