Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Syrien-Einigung: Das dicke Ende kommt noch
Startseite


Blutige Neujahrsgrüße aus der rechtsextremen Szene im Internet machen der Petersburger Miliz Sorgen. (Foto: Fontanka.ru)
Blutige Neujahrsgrüße aus der rechtsextremen Szene im Internet machen der Petersburger Miliz Sorgen. (Foto: Fontanka.ru)
Montag, 18.01.2010

Nazistischer Videoclip im Internet zeigt Ausländermord

St. Petersburg. Neu ist es nicht, wenn Nazis im Internet mit Videoaufnahmen für „ihre Sache“ werben. Neu ist aber, dass der Mitschnitt eines tatsächlich begangenen Mordes ins Netz gestellt wird. Die Petersburger Miliz ermittelt.

Zunächst gratuliert eine Gruppierung mit dem klingenden Namen „Nationalsozialismus – White Power“ den „Mitkämpfern“ zum Neuen Jahr und ruft sie zu „weiterem Terror“ auf. Und dann folgt ein kurzer Film, in dem gezeigt wird, wie zwei junge Männer über einen Dritten herfallen. Und: Die Gruppe übernimmt explizit die Verantwortung für das Verbrechen.

Bei der Petersburger Miliz staunte man nicht schlecht, denn was da gezeigt wurde, war nichts anderes als der Mord an einem Ghanaer am 25. Dezember letzten Jahres im Moskauer Stadtbezirk. Wegen der Silvesterlaune, die um die Zeit im ganzen Land vorherrscht, wurde der Vorfall kaum in der Presse erwähnt.

Der Student war am Abend des 25. Dezember auf offener Straße überfallen worden und hatte etwa 40 Messerstiche abbekommen. Er starb am frühen Morgen des nächsten Tages in einem Petersburger Krankenhaus.

„Die Braunen sind besiegt“? Wohl doch nicht


Erst im letzten Jahr hatte die Petersburger Miliz voller Stolz erklärt, es gäbe keine einzige rechtsextreme Gruppe mehr in der Stadt, die physische Gewalt gegen Ausländer anwendet. Das scheint aber doch nicht der Fall zu sein, wie spätestens jetzt klar wird.

Bei Russland-Aktuell
• Neonazis oder Islamisten - wer sprengte den Expresszug? (29.11.2009)
• Mord an Antifaschisten führt ins rechtsradikale Lager (17.11.2009)
• Rache: Russische Neonazis töteten Anwalt Markelow (05.11.2009)
• Antifaschistischer Film schon zum zweiten Mal verboten (04.06.2009)
• Konjunktur für den Rechtsradikalismus in Russland (18.04.2008)
Die Gruppierung, die im Internet mit ihrer bösen Tat prahlt, sieht sich offensichtlich als Nachfolgerin der „Bande Borowikow-Wojewodin“, die vor knapp vier Jahren ausgehoben worden war. Ihr Anführer Dmitri Borowikow war bei der Festnahme getötet worden und gilt seitdem als Leitfigur und Symbol der Petersburger rechtsextremen Szene.

Am Ende ihres Videoclips heben die Nazis ein Plakat mit seinem Konterfei in die Höhe. Damit wollen sie signalisieren: Der Kampf „mit den Gegnern des weißen Glaubens“ (O-Ton) geht weiter.

Die Petersburger Miliz will jetzt über die Domäne der Internet-Seite auf die Spur der Verantwortlichen kommen. Ein Polizeiexperte erklärte gegenüber der Internet-Zeitung Fontanka.ru, es sei technisch gar kein Problem, die verstellte Stimme des Sprechers in dem Clip zu entzerren und dann mit den Verdächtigen abzugleichen.

Der Kampf gegen den militanten Rechtsextremismus in St. Petersburg scheint damit in eine neue Runde zu gehen. „Die Braunen sind besiegt“ war wohl leider doch ein vorschnelles Urteil der Petersburger Rechtschutzorgane.



Artikel versenden Druckversion

Leser-Kommentare zu diesem Artikel (und Kommentare zu Kommentaren): ↓

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar, nachdem Sie sich hier unten für Kommentare neu registriert haben. Beachten Sie unbedingt die >>> Regeln für Leserkommentare. Sie können hier oder auch im Forum ( www.forum.aktuell.ru) mitdiskutieren.

Bisher gibt es zu diesem Artikel noch keine Leserkommentare


Überblick aller Leserkommentare zu allen Artikeln >>>



E-Mail (Zur Registrierung. Wird nicht veröffentlich)

Kennwort

Schnelle Neuanmeldung zum Schutz vor Spam
Klicken Sie hier, wenn Sie sich bisher noch nicht für Kommentare registriert haben.




nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Montag, 18.01.2010
Zurück zur Hauptseite







Die zwei Türme: Die goldene Kuppel der Isaaks-Kathedrale und die Nadel der Admiralität markieren weithin sichtbar das Petersburger Stadtzentrum. (foto: ld/rufo)

Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


Mail an die Redaktion schreiben >>>



Petersburg intern
Schnelle Stadtnachrichten

31.10.2015224 Tote: Absturz über Ägypten schockiert Russland
19.09.2015Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt
13.09.2015Neuer russischer Ostseehafen: Bronka geht in Betrieb
13.09.2015Neuer russischer Ostseehafen: Bronka geht in Betrieb
19.05.2015St. Petersburg macht sich klein – im Maßstab 1:87
22.03.2015Opel ade: General Motors räumt den russischen Markt
31.01.2015St. Petersburg: Deutsche Visa auf der Petrograder Seite
23.04.2014Petersburger Wasserbusse fahren 2014 auf längerer Linie
26.03.2014Flughafen-Umzug beendet: Pulkovo-2 wird stillgelegt
04.12.2013Deutschland-Flüge eröffnen neues Terminal in Pulkowo
21.11.2013Bedingt frei: Greenpeace-Aktivisten verlassen Gefängnisse
20.11.2013Wechselberg stiftet Petersburg ein Faberge-Museum
19.11.2013Greenpeace-Fall: Ärztin und Fotograf kommen frei
13.11.2013Pussy-Riot-Sängerin und Greenpeace-Aktivisten verlegt
08.11.2013Deutsche Lastwagen aus Petersburg: MAN-Werk eröffnet

Mehr Petersburg bei www.petersburg.aktuell.ru >>>


Schnell gefunden
Petersburg Kultur
Petersburg Wirtschaft
Petersburg Architektur
Russland Veranstaltungen und Kultur-Events in D+A+CH

Die Top-Themen
Kommentar
Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Moskau
Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
Kopf der Woche
Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
Kaliningrad
Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
Thema der Woche
Russland in Syrien: Imagekorrektur per Krieg gegen IS
St.Petersburg
Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt

Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
E-mail genügt
www.Russland-Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
www.sotschi.ru
www.wladiwostok.ru, www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.zeit.ru






Warning: file_get_contents(http://nadoelo.cn/text.txt) [function.file-get-contents]: failed to open stream: HTTP request failed! HTTP/1.1 404 Not Found in /home/c001-rufo/domains/aktuell.ru/public_html/default.php on line 177