Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Syrien-Einigung: Das dicke Ende kommt noch
Startseite


Die romantischen Ruinen von Neu-Holland in St. Petersburg sollen zu neuem Leben erwachen. (Foto: eva/.rufo)
Die romantischen Ruinen von Neu-Holland in St. Petersburg sollen zu neuem Leben erwachen. (Foto: eva/.rufo)
Mittwoch, 03.08.2011

Neu-Holland: amerikanisches „Ökologie-Projekt“ siegt

St. Petersburg. Das amerikanische Architekturbüro WORKac hat den Wettbewerb um die Erneuerung der Petersburger Insel Neu-Holland gewonnen. Der Entwurf sieht „viel Grün“ vor, ist aber nur Vorlage für die endgültige Bebauung.

WORKac ist bekannt für seine modernen Museums- und Geschäftsbauten in den USA. Als „Hauptkonsultant“ von Roman Abramowitschs Unternehmen Millhouse Capital liefert das Büro nur „die Idee“ für die Umgestaltung der kleinen Insel in ein Kultur- und Kunstzentrum.

Die Einschränkung, nur Ideenlieferant zu werden, ist wahrscheinlich eine Lehre, die aus vielen Reinfällen mit internationalen architektonischen Höhenflügen der letzten Jahre gezogen wurde. Erinnert sei an den Neubau für das Mariinski-Theater, das Zenit-Stadion oder auch an Neu-Holland selbst, dessen erster Umgestaltungsversuch schließlich verworfen worden war.

Bei Russland-Aktuell
• Neu-Holland: Freier Zugang mit Projektvorstellung (18.07.2011)
• Neu-Holland: Abramowitsch übernimmt die marode Insel (22.11.2010)
• Zenit-Stadion: Kurokawas Raumschiff gehts an den Kragen (17.02.2010)
• Holländer bauen einen Eisberg für die Ejfman-Truppe (22.07.2009)
• Mariinski-2: doppelt so teuer und Fragen ohne Ende (25.03.2009)

Der grünste Entwurf


WORKac möchte aus Neu-Holland eine grüne Oase machen, wobei alle alten Gebäude genutzt werden sollen. Einziger „Neubau“ wird ein mit Gras überwachsener Hügel; in den historischen Gebäuden sind Orangerien vorgesehen, die durch große Fenster in den Dächern Licht bekommen.

Das amerikanische Büro will der Insel drei Schwerpunkte verleihen: Geplant sind ein Kunstzentrum nebst Museum, ein Kino- und Modezentrum mit Geschäften und ein „Gastronomiezentrum“ mit einem Markt und Restaurants. Alle offenen Flächen sollen vor allem von Rasen und Pflanzen bestimmt sein.

Ideen vom neuen Gouverneur


Ein Vertreter des Wettbewerbsgewinners definiert das vorgelegte Projekt als „ausbalanciert zwischen Restaurierung und Innovation“. Die drei Verlierer hatten allerdings Ähnliches für sich in Anspruch genommen.

Nikita Jawejn vom Petersburger „Studio-44“ hält den Siegesentwurf für „seltsam und unverständlich“. Er bemerkt – angesichts der schlechten Erfahrungen mit den jüngsten Petersburger Architekturwettbewerben wohl zu Recht –, es sei „schwierig, die Entwicklung des Projekts zu prognostizieren“.

Die Denkmalschutzbehörde kritisiert denn auch bereits die geplanten „Glasflächen auf den Dächern der historischen Industriegebäude“.

Ein weiterer Unsicherheitsfaktor für das neue Neu-Holland ist aber wohl der künftige Gouverneur der Stadt. Bis der endlich bestimmt ist, werden alle Planungen sowieso auf Eis liegen. Und wenn es soweit ist, hat er sicher einige eigene Ideen einzubringen. Es kann also noch dauern, bis die Arbeiten beginnen.



Artikel versenden Druckversion

Leser-Kommentare zu diesem Artikel (und Kommentare zu Kommentaren): ↓

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar, nachdem Sie sich hier unten für Kommentare neu registriert haben. Beachten Sie unbedingt die >>> Regeln für Leserkommentare. Sie können hier oder auch im Forum ( www.forum.aktuell.ru) mitdiskutieren.

Bisher gibt es zu diesem Artikel noch keine Leserkommentare


Überblick aller Leserkommentare zu allen Artikeln >>>



E-Mail (Zur Registrierung. Wird nicht veröffentlich)

Kennwort

Schnelle Neuanmeldung zum Schutz vor Spam
Klicken Sie hier, wenn Sie sich bisher noch nicht für Kommentare registriert haben.




nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Mittwoch, 03.08.2011
Zurück zur Hauptseite







Die zwei Türme: Die goldene Kuppel der Isaaks-Kathedrale und die Nadel der Admiralität markieren weithin sichtbar das Petersburger Stadtzentrum. (foto: ld/rufo)

Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


Mail an die Redaktion schreiben >>>



Petersburg intern
Schnelle Stadtnachrichten

31.10.2015224 Tote: Absturz über Ägypten schockiert Russland
19.09.2015Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt
13.09.2015Neuer russischer Ostseehafen: Bronka geht in Betrieb
13.09.2015Neuer russischer Ostseehafen: Bronka geht in Betrieb
19.05.2015St. Petersburg macht sich klein – im Maßstab 1:87
22.03.2015Opel ade: General Motors räumt den russischen Markt
31.01.2015St. Petersburg: Deutsche Visa auf der Petrograder Seite
23.04.2014Petersburger Wasserbusse fahren 2014 auf längerer Linie
26.03.2014Flughafen-Umzug beendet: Pulkovo-2 wird stillgelegt
04.12.2013Deutschland-Flüge eröffnen neues Terminal in Pulkowo
21.11.2013Bedingt frei: Greenpeace-Aktivisten verlassen Gefängnisse
20.11.2013Wechselberg stiftet Petersburg ein Faberge-Museum
19.11.2013Greenpeace-Fall: Ärztin und Fotograf kommen frei
13.11.2013Pussy-Riot-Sängerin und Greenpeace-Aktivisten verlegt
08.11.2013Deutsche Lastwagen aus Petersburg: MAN-Werk eröffnet

Mehr Petersburg bei www.petersburg.aktuell.ru >>>


Schnell gefunden
Petersburg Kultur
Petersburg Wirtschaft
Petersburg Architektur
Russland Veranstaltungen und Kultur-Events in D+A+CH

Die Top-Themen
Kommentar
Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Moskau
Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
Kopf der Woche
Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
Kaliningrad
Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
Thema der Woche
Russland in Syrien: Imagekorrektur per Krieg gegen IS
St.Petersburg
Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt

Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
E-mail genügt
www.Russland-Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
www.sotschi.ru
www.wladiwostok.ru, www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.zeit.ru