Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Syrien-Einigung: Das dicke Ende kommt noch
Startseite


Bislang nur als Computergraphik: Ein Shopping-Center in der "Baltischen Perle" (Bild: fontanka.ru)
Bislang nur als Computergraphik: Ein Shopping-Center in der
Freitag, 10.06.2005

Offizieller Baubeginn für Petersburgs China-Town

St. Petersburg. Eine hochrangige Abordnung aus China legte gestern den Grundstein für die „Baltische Perle“, ein Wohnviertel von der Größe einer Kleinstadt. Am selben Tag besuchte der Sultan von Brunei die Stadt.

Wer die Abenteuer der beiden Comic-Helden Asterix und Obelix im Kopf hat, wird angesichts der gestrigen Ereignisse umgehend an „Die Trabantenstadt“erinnert: Ein fremdes Volk (die Römer) errichten mitten in der Natur eine moderne und für damalige Verhältnisse riesige Wohnsiedlung, um das Land der Gallier zu kolonisieren. Statt Cäsar und seiner Präfekte hatte sich gestern aber eine prominent besetzte Delegation von Investoren und Politikern aus China eingefunden, um den Grundstein für das bisher größte chinesische Investitionsprojekt in Russland zu legen: die ca. 1 Milliarde Euro teure Satellitenstadt „Baltische Perle“, die innerhalb der nächsten acht Jahre aus dem sumpfigen Boden direkt an der Ostsee gestampft werden wird.

Vergeblicher Widerstand gegen den Riesenbau

Gouverneurin Valentina Matwijenko sprach von einem historischen Moment. Auch German Gref, Minister für wirtschaftliche Entwicklung, baute die Historie in seine Rede ein, indem er an die Widerstände gegen den Bau von Peterburg unter Peter dem Großen erinnerte, die dieser schließlich überwunden habe.

Damit sprach er die Opposition der örtlichen Bevölkerung an, die während der Planungsphase des asiatischen Bauprojekts bei öffentlichen Anhörungen zum Ausdruck gekommen war. Da die – zum Großteil xenophob motivierten – Argumente der Anwohner angesichts der gewaltigen Investitionssumme aber offenbar wenig beeindruckten und sie im Gegensatz zu den Galliern über keinen Zaubertrank verfügten, mußten sie sich aber fügen.

Des weiteren bezeichnete Gref den Bau als ein mutiges Projekt zweier großer Völker. Diesen Worten schlossen sich der Vizepremier des chinesischen Staatsrates, Zen Pejang, und der Vizebürgermeister von Schanghai, Tscho Juigen, an und dankten für die schnelle Abwicklung der Vorbereitungsarbeiten durch die örtlichen Behörden.

Von der Kinderkrippe bis zur Badeanstalt

Das Vorhaben ist in der Tat gigantisch. Auf einer Fläche von 164 Hektar am südwestlichen Stadtrand soll innerhalb von fünf Jahren Wohn- und Lebensraum für über 35.000 Menschen entstehen. Neben Wohnungen mit einer Gesamtfläche von über einer Million Quadratmetern gehört die gesamte Infrastruktur einer Kleinstadt dazu. Unter anderem werden fünf Kindergärten, vier Schulen und zwei Polykliniken gebaut.

Sogar eine Kunstschule und eine Badeanstalt sind eingeplant. Natürlich ist auch großzügig Fläche für Handel und Wirtschaft eingeplant. Trotz Sport- und Grünanlagen sind die Wohnkomplexe aber ganz offensichtlich so dicht angelegt, dass für die Investoren dabei ein maximaler Gewinn herausschaut. Chinesischen Bürgern soll nur maximal ein Prozent der Wohnungen verkauft werden, beruhigen die Initiatoren.

Der reichste Potentat der Welt war parallel zu Gast

Am selben Tag unternahm auch der reichste Mann der Welt, der Sultan des südostasiatischen Landes Brunei, Chadschi Chassanap Muisiddin Waddaula, einen Abstecher nach St. Petersburg. Wegen der Ankunft des dutzendfachen Milliardärs und Staats-Chefs - und darum ebenfalls aussichtsreichen Investors und Rüstungsgüterkäufer – war zeitweise der Verkehr auf einigen Stadtrouten gesperrt. Grund für seinen Besuch waren neben einer Visite in Peterhof und in der Eremitage geschäftliche Interessen auf den Gebieten Tourismus und Energie. Brunei ist trotz seiner geringen Fläche einer der weltweit größten Erdöl- und Gaslieferanten.

Toyota und Ikea stehen Spaten bei Fuß

Damit aber nicht genug, das Grundsteinlegen durch asiatische Großinvestoren geht in Petersburg munter weiter: Am Dienstag sind die Japaner mit dem geplanten Toyota-Werk in Flughafennähe an der Reihe. Erst am Donnerstag dürfen dann auch mal Europäer einen Stein ins Petersburger Umland rammen: Dann ist offizieller Baubeginn für einen Shopping-Komplex von Ikea in Bugry im Norden der Stadt.

Bei Russland-Aktuell
• Putin in China: Die Vergangenheit abgeschlossen (15.10.2004)
• Toyota gibt Petersburg den Zuschlag (26.04.2005)
• St. Petersburg bekommt eine China-Town (21.07.2004)
• Chinesen mit Großinvestitionen nach Petersburg (22.12.2004)
Das Grundsteinlegen in den Weißen Nächten sei in Petersburg offenbar bereits so populär, dass man daraus eine Touristenattraktion machen könnte, ätzt heute die Zeitung „Delowoj Peterburg“. Durch massenweises Steine legen, bei dem jeder Besucher der Stadt einen eigenen Grundstein einklopft, ließen sich beispielsweise sehr günstig ganze Straßen pflastern ...
(eva/.rufo)


Artikel versenden Druckversion

Leser-Kommentare zu diesem Artikel (und Kommentare zu Kommentaren): ↓

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar, nachdem Sie sich hier unten für Kommentare neu registriert haben. Beachten Sie unbedingt die >>> Regeln für Leserkommentare. Sie können hier oder auch im Forum ( www.forum.aktuell.ru) mitdiskutieren.

Bisher gibt es zu diesem Artikel noch keine Leserkommentare


Überblick aller Leserkommentare zu allen Artikeln >>>



E-Mail (Zur Registrierung. Wird nicht veröffentlich)

Kennwort

Schnelle Neuanmeldung zum Schutz vor Spam
Klicken Sie hier, wenn Sie sich bisher noch nicht für Kommentare registriert haben.




nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Freitag, 10.06.2005
Zurück zur Hauptseite







Die zwei Türme: Die goldene Kuppel der Isaaks-Kathedrale und die Nadel der Admiralität markieren weithin sichtbar das Petersburger Stadtzentrum. (foto: ld/rufo)

Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


Mail an die Redaktion schreiben >>>



Petersburg intern
Schnelle Stadtnachrichten

31.10.2015224 Tote: Absturz über Ägypten schockiert Russland
19.09.2015Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt
13.09.2015Neuer russischer Ostseehafen: Bronka geht in Betrieb
13.09.2015Neuer russischer Ostseehafen: Bronka geht in Betrieb
19.05.2015St. Petersburg macht sich klein – im Maßstab 1:87
22.03.2015Opel ade: General Motors räumt den russischen Markt
31.01.2015St. Petersburg: Deutsche Visa auf der Petrograder Seite
23.04.2014Petersburger Wasserbusse fahren 2014 auf längerer Linie
26.03.2014Flughafen-Umzug beendet: Pulkovo-2 wird stillgelegt
04.12.2013Deutschland-Flüge eröffnen neues Terminal in Pulkowo
21.11.2013Bedingt frei: Greenpeace-Aktivisten verlassen Gefängnisse
20.11.2013Wechselberg stiftet Petersburg ein Faberge-Museum
19.11.2013Greenpeace-Fall: Ärztin und Fotograf kommen frei
13.11.2013Pussy-Riot-Sängerin und Greenpeace-Aktivisten verlegt
08.11.2013Deutsche Lastwagen aus Petersburg: MAN-Werk eröffnet

Mehr Petersburg bei www.petersburg.aktuell.ru >>>


Schnell gefunden
Petersburg Kultur
Petersburg Wirtschaft
Petersburg Architektur
Russland Veranstaltungen und Kultur-Events in D+A+CH

Die Top-Themen
Kommentar
Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Moskau
Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
Kopf der Woche
Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
Kaliningrad
Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
Thema der Woche
Russland in Syrien: Imagekorrektur per Krieg gegen IS
St.Petersburg
Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt

Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
E-mail genügt
www.Russland-Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
www.sotschi.ru
www.wladiwostok.ru, www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.zeit.ru





top us casino sites for you!! casino payment solutions http://www.playonlineblackjack.us.com/ best us deposit bonus casinos Dragon Orb and many more the newest online slot play trusted online casinos still accepting U.S. players best online blackjack review Do you want to play real money slots 24/7?) Click to grab your slots bonus - up to $2500) best online casinos for usa players + Play the best casino games + Claim generous slots bonuses I found the best online casino bonus us friendly ever. Play online casino games with the best bonuses. TOP USA Casinos accepting credit cards - Visa, Mastercard, Amex - reliable deposits. One of the most popular casino sites among slots lovers. Start playing Polar Explorer, one of RTG's newest slots machines at rtgbrands. slots games how to win in vegas slots best online casino allow us customers big bonus online gambling sites