Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Syrien-Einigung: Das dicke Ende kommt noch
Startseite


Der Kleine General Advocaat ist auf dem Rückzug aus einem desolaten Zenit. (Foto: sports.ru)
Der Kleine General Advocaat ist auf dem Rückzug aus einem desolaten Zenit. (Foto: sports.ru)
Mittwoch, 27.05.2009

Petersburg: Zenit steckt in einer dicken Systemkrise

St. Petersburg. Nach der 3. Niederlage auswärts stellt sich die Frage: Was ist los mit Zenit, das in der letzten Saison noch den UEFA-Cup holte? Timoschtschuk ist mit einem Bein bei den Bayern, und Advocaat in Belgien.

Das letzte Match bei Dynamo, die jetzt wegen der Restaurierung ihrer Heimarena das Stadion in Chimki angemietet haben, ging völlig logisch und folgerichtig in den letzten Minuten mit 0:1 verloren. Zenit zeigte sich ohne den bekannten Kampfgeist, und Kapitän Anatoli Timoschtschuk beging erneut (wie schon zuvor gegen ZSKA) einen kapitalen Fehler, der zum entscheidenden Gegentor in der 84. Minute führte.

Was ist los mit Zenit?

Da stellt sich schon die Frage: Was ist los mit Zenit? Klar, da sind Verletzungssorgen unterwegs – Danny fällt wegen Kreuzbandriss ein halbes Jahr aus. Denissow wurde vom Schiedsrichter wegen einer vermeintlichen „Schwalbe“, die keine war, mit der Roten Karte bedient. Arschawin wird seit seinem Wechsel zu Arsenal schmerzlich im Angriff vermisst.

Krizanac und Kim sind verletzt. Aber warum hat Cheftrainer Advocaat kein Vertrauen mehr zu Faisulin und Tekke? Der junge Ionow, der (endlich wieder) den Sprung aus der B-Mannschaft in die Stammmannschaft geschafft hat, kann es auch nicht richten.

Mit den Gedanken woanders

Da schleicht sich der Gedanke ein, dass Zenit nach den Erfolgen des letzten Jahres in einem Zerfallsprozess begriffen ist. Für diese Diagnose gibt es gleich mehrere Anlässe: Anatoli Timoschtschuk, der als Mannschaftsführer in den letzten zwei Jahren alle Fäden in der Hand (oder besser: in den Füßen!) gehalten hat, wechselt in wenigen Wochen zum FC Bayern.

Zuletzt spielte er halb verletzt, konnte nur mit ärztlicher Hilfe aufs Feld. Und zeigte dann auch nicht das gewohnte Spiel, das er zuvor, egal in welcher Position, beherrschte – sei es in der Abwehr, sei es im Aufbau des Angriffs, und auch beim Sturm auf das gegnerische Tor. Aber, mal ehrlich: Vielleicht hat er im Hinterkopf aber auch schon den bevorstehenden Wechsel zum FC Bayern?

Er ist jedoch nicht der einzige, der im Kopf etwas anderes hat: Cheftrainer Dick Advocaat hat einen Vertrag mit der Nationalmannschaft Belgiens unterzeichnet. Bisher heißt es, beide Seiten könnten von der Vereinbarung zurücktreten. Aber… Es ist offensichtlich, dass Advocaat bei „Zenit“ seinen Zenit überschritten hat.

Der Ehrenbürger tritt den Rückzug an

Bei Russland-Aktuell
• Die aktuelle Tabelle der Fußball-Premierliga (11.11.2010)
• Fußball: ZSKA übernimmt erstmals die Führung (18.05.2009)
• Zenit schlägt den VfB Stuttgart im UEFA-Cup (19.02.2009)
• Geschichte Russland: FC Zenit erstmals im Fußball-Zenit (21.11.2008)
• Zenit holt den Supercup – ich glaub, ich träume! (30.08.2008)
Advocaat ist müde und hat keine große Lust mehr, so möchte es scheinen. Ende 2007 holte er den Meistertitel an die Newa und dann 2008 auch noch den UEFA-Pokal, was für Petersburg ein Triumph ohnegleichen war. Dafür wurde er prompt mit dem Ehrenbürgertitel der Stadt belohnt.

Aber nun merkt er, dass „die Decke“ erreicht ist, wie es im Russischen so schön heißt. Zwar konnte er nach vielem Hin und Her in der Zwischensaison bei Gazprom, dem Hauptsponsor von Zenit, Geld für mehrere neue Spieler loseisen, aber er sieht keine Perspektiven mehr zur Fortentwicklung.

Advocaat will nach Hause

Dick Advocaat hat offensichtlich das (nicht unberechtigte) Gefühl, mit Zenit das erreicht zu haben, was möglich war. Andererseits schleicht sich das ungute Gefühl ein, Advocaat wolle seinen Job nur noch aussitzen und noch das (gar nicht schlappe) Honorar mitnehmen, bis er nach Belgien geht, das ja bei ihm als Holländer „um die Ecke“ ist und wo er sich nicht mal sonderlich anstrengen muss, um etwas zu wuppen.

Gazprom, der Hauptsponsor von Zenit, ist da nicht ganz unbeteiligt. Lange wurde dem Holländer die Verstärkung verwehrt, die er angefordert hatte. Im Verein scheint sich aktuell niemand so recht um den wahren Zustand der Mannschaft zu kümmern. Warum? Vielleicht fehlt die Professionalität. Fußball ist kein Gas-Business, oder?

Unprofessionalität gegenüber den Fans

Im Umgang mit den Fans fehlt die Professionalität auf jeden Fall. In der letzten Zeit werden die Anhänger von Zenit von der Miliz rund ums und im Stadion schikaniert, und es ist kein Geheimnis, dass das die Folge der Club-Politik ist. Und das, nachdem die Zenit-Anhängerschaft in den letzten Jahren ein Vorzeigebeispiel an Diszipliniertheit gezeigt hat. Das ist ein weiteres Fragezeichen in Richtung Club.

Kerschakow wieder in die Nationalmannschaft berufen

Ein Lichtblick ist die erneute Berufung von Alexander Kerschakow in die Nationalmannschaf gegen das anstehende Spiel gegen Finnland am 10. Juni. Aber Kerschakow spielt inzwischen für Dynamo Moskau, und er hatte nicht wenig Verdienst an dem Sieg am Samstag gegen seine Ex-Mannschaft.

Berufen wurde übrigens seit längerer Zeit auch wieder Wladimir Bystrow, der nach einer längeren Durststrecke jetzt bei Spartak, Zenits größtem „Erzfeind“, wieder auf Touren kommt.

Für Zenit ist das natürlich wenig tröstlich. Höchstens ist es eine Genugtuung für die Fans, die diese Ex-Petersburger natürlich immer im Auge haben. Nur schade, dass sie ihre Erfolge jenseits des Vereins von der Newa genießen. Bei Zenit hängt der Haussegen reichlich schief, oder: Eine reichlich dicke Systemkrise ist im Schwange.



Artikel versenden Druckversion

Leser-Kommentare zu diesem Artikel (und Kommentare zu Kommentaren): ↓

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar, nachdem Sie sich hier unten für Kommentare neu registriert haben. Beachten Sie unbedingt die >>> Regeln für Leserkommentare. Sie können hier oder auch im Forum ( www.forum.aktuell.ru) mitdiskutieren.

Bisher gibt es zu diesem Artikel noch keine Leserkommentare


Überblick aller Leserkommentare zu allen Artikeln >>>



E-Mail (Zur Registrierung. Wird nicht veröffentlich)

Kennwort

Schnelle Neuanmeldung zum Schutz vor Spam
Klicken Sie hier, wenn Sie sich bisher noch nicht für Kommentare registriert haben.




nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Mittwoch, 27.05.2009
Zurück zur Hauptseite







Die zwei Türme: Die goldene Kuppel der Isaaks-Kathedrale und die Nadel der Admiralität markieren weithin sichtbar das Petersburger Stadtzentrum. (foto: ld/rufo)

Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


Mail an die Redaktion schreiben >>>



Petersburg intern
Schnelle Stadtnachrichten

31.10.2015224 Tote: Absturz über Ägypten schockiert Russland
19.09.2015Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt
13.09.2015Neuer russischer Ostseehafen: Bronka geht in Betrieb
13.09.2015Neuer russischer Ostseehafen: Bronka geht in Betrieb
19.05.2015St. Petersburg macht sich klein – im Maßstab 1:87
22.03.2015Opel ade: General Motors räumt den russischen Markt
31.01.2015St. Petersburg: Deutsche Visa auf der Petrograder Seite
23.04.2014Petersburger Wasserbusse fahren 2014 auf längerer Linie
26.03.2014Flughafen-Umzug beendet: Pulkovo-2 wird stillgelegt
04.12.2013Deutschland-Flüge eröffnen neues Terminal in Pulkowo
21.11.2013Bedingt frei: Greenpeace-Aktivisten verlassen Gefängnisse
20.11.2013Wechselberg stiftet Petersburg ein Faberge-Museum
19.11.2013Greenpeace-Fall: Ärztin und Fotograf kommen frei
13.11.2013Pussy-Riot-Sängerin und Greenpeace-Aktivisten verlegt
08.11.2013Deutsche Lastwagen aus Petersburg: MAN-Werk eröffnet

Mehr Petersburg bei www.petersburg.aktuell.ru >>>


Schnell gefunden
Petersburg Kultur
Petersburg Wirtschaft
Petersburg Architektur
Russland Veranstaltungen und Kultur-Events in D+A+CH

Die Top-Themen
Kommentar
Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Moskau
Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
Kopf der Woche
Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
Kaliningrad
Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
Thema der Woche
Russland in Syrien: Imagekorrektur per Krieg gegen IS
St.Petersburg
Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt

Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
E-mail genügt
www.Russland-Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
www.sotschi.ru
www.wladiwostok.ru, www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.zeit.ru





top us casino sites for you!! casino payment solutions http://www.playonlineblackjack.us.com/ best us deposit bonus casinos Dragon Orb and many more the newest online slot play trusted online casinos still accepting U.S. players best online blackjack review Do you want to play real money slots 24/7?) Click to grab your slots bonus - up to $2500) best online casinos for usa players + Play the best casino games + Claim generous slots bonuses I found the best online casino bonus us friendly ever. Play online casino games with the best bonuses. TOP USA Casinos accepting credit cards - Visa, Mastercard, Amex - reliable deposits. One of the most popular casino sites among slots lovers. Start playing Polar Explorer, one of RTG's newest slots machines at rtgbrands. slots games how to win in vegas slots best online casino allow us customers big bonus online gambling sites