Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Syrien-Einigung: Das dicke Ende kommt noch
Startseite


Der erste Anlauf für die Volksabstimmung gegen den Gazprom-Büroturm in St. Petersburg ist gescheitert. (Fotomontage: mr7.ru)
Der erste Anlauf für die Volksabstimmung gegen den Gazprom-Büroturm in St. Petersburg ist gescheitert. (Fotomontage: mr7.ru)
Mittwoch, 23.12.2009

Petersburger Parlament lehnt Referendum um Ochta-City ab

St. Petersburg. Die Initiative, ein Referendum gegen den Bau des „Gazprom-Turms“ durchzuführen, ist erst einmal gescheitert. Die Petersburger Parlamentarier erklären die Fragen für den Volksentscheid für rechtswidrig.

Am Mittwoch wurde in der Gesetzgebenden Versammlung abgestimmt: 29 Parlamentarier sprachen sich gegen das Anti-Ochta-Center-Referendum aus, 13 waren dafür, zwei enthielten sich der Stimme.

In einer ersten Frage sollten die Petersburger darüber abstimmen, ob „die Gebäude und Bauten an der Stelle der künftigen Errichtung des Ochta-Centers für die Erhaltung des historischen Aussehens der Stadt nicht höher als 100 Meter Höhe sein sollen“.

Die meisten Abgeordneten halten diese Formulierung für gesetzwidrig, weil eine positive Antwort „föderale Gesetze außer Kraft setzen würde“. Gemeint ist die Ausnahme im Höhenreglement, die die Petersburger Stadtregierung für den Bau des 400 Meter-Giganten erwirkt hatte.

„Diese Frage kann nicht Gegenstand eines Referendums werden, weil sie vollständig durch den Baukodex geregelt ist“, erklärt Vitali Milonow, Vorsitzender des Stadtbauausschusses der Gesetzgebenden Versammlung.

Schlecht und mehrdeutig formuliert


Im zweiten Teil der Befragung sollten die Petersburger ihre Meinung zu der Schaffung eines „historisch-kulturellen Schutzgebiets“ kundtun – stand doch auf dem künftigen Bauplatz einst die schwedische Festung Nyenschanz, nach deren Einnahme im Mai 1703 St. Petersburg gegründet worden war.

Bei Russland-Aktuell
• Gazprom-Turm oder Schweden-Festung Nyenschanz? (22.12.2009)
• Petersburg: Neues Stadion wird Gazprom-Arena heißen (18.12.2009)
• Petersburger Prominente gegen Gazprom-Wolkenkratzer (25.09.2009)
Diese Frage sei „nicht monolithisch“, meint Milonow; sie enthalte im Grunde genommen gleich mehrere Fragen. Und das geht bei einem Referendum nicht, da müsse alles exakt und eindeutig formuliert sein. Ansonsten widerspricht es „der Position des Verfassungsgerichts“, so Milonow.

Außerdem sei es unzulässig, in einem Referendum Fragen aufzuwerfen, die „an finanzielle Pflichten gebunden sind“. Soll heißen: Wenn Gazprom den Büroturm nicht bauen darf, wird es finanzielle Einbußen hinnehmen müssen – und ein Volksentscheid ist nicht berechtigt, solche Fragen zu regeln.

Noch nicht aller Tage Abend


Die Initiativgruppe von 32 Petersburger Bürgern gibt sich trotzdem nicht geschlagen. Sie ist gewillt, die Entscheidung der Gesetzgebenden Versammlung entweder gerichtlich anzufechten oder erneut ein Referendum zu beantragen.

Maxim Resnik, Vorsitzender der Partei „Jabloko“ und Mitinitiator der Volksbefragung, will den Kampf im neuen Jahr wieder aufnehmen. Die Entscheidung des Stadtparlaments wundert ihn indessen überhaupt nicht:

„Klar, dass Einiges Russland und seine Satelliten die Willenserklärung des Volkes fürchten; ich hätte mich gewundert, wenn es anders gekommen wäre!“



Artikel versenden Druckversion

Leser-Kommentare zu diesem Artikel (und Kommentare zu Kommentaren): ↓

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar, nachdem Sie sich hier unten für Kommentare neu registriert haben. Beachten Sie unbedingt die >>> Regeln für Leserkommentare. Sie können hier oder auch im Forum ( www.forum.aktuell.ru) mitdiskutieren.

Bisher gibt es zu diesem Artikel noch keine Leserkommentare


Überblick aller Leserkommentare zu allen Artikeln >>>



E-Mail (Zur Registrierung. Wird nicht veröffentlich)

Kennwort

Schnelle Neuanmeldung zum Schutz vor Spam
Klicken Sie hier, wenn Sie sich bisher noch nicht für Kommentare registriert haben.




nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Mittwoch, 23.12.2009
Zurück zur Hauptseite







Die zwei Türme: Die goldene Kuppel der Isaaks-Kathedrale und die Nadel der Admiralität markieren weithin sichtbar das Petersburger Stadtzentrum. (foto: ld/rufo)

Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


Mail an die Redaktion schreiben >>>



Petersburg intern
Schnelle Stadtnachrichten

31.10.2015224 Tote: Absturz über Ägypten schockiert Russland
19.09.2015Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt
13.09.2015Neuer russischer Ostseehafen: Bronka geht in Betrieb
13.09.2015Neuer russischer Ostseehafen: Bronka geht in Betrieb
19.05.2015St. Petersburg macht sich klein – im Maßstab 1:87
22.03.2015Opel ade: General Motors räumt den russischen Markt
31.01.2015St. Petersburg: Deutsche Visa auf der Petrograder Seite
23.04.2014Petersburger Wasserbusse fahren 2014 auf längerer Linie
26.03.2014Flughafen-Umzug beendet: Pulkovo-2 wird stillgelegt
04.12.2013Deutschland-Flüge eröffnen neues Terminal in Pulkowo
21.11.2013Bedingt frei: Greenpeace-Aktivisten verlassen Gefängnisse
20.11.2013Wechselberg stiftet Petersburg ein Faberge-Museum
19.11.2013Greenpeace-Fall: Ärztin und Fotograf kommen frei
13.11.2013Pussy-Riot-Sängerin und Greenpeace-Aktivisten verlegt
08.11.2013Deutsche Lastwagen aus Petersburg: MAN-Werk eröffnet

Mehr Petersburg bei www.petersburg.aktuell.ru >>>


Schnell gefunden
Petersburg Kultur
Petersburg Wirtschaft
Petersburg Architektur
Russland Veranstaltungen und Kultur-Events in D+A+CH

Die Top-Themen
Kommentar
Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Moskau
Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
Kopf der Woche
Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
Kaliningrad
Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
Thema der Woche
Russland in Syrien: Imagekorrektur per Krieg gegen IS
St.Petersburg
Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt

Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
E-mail genügt
www.Russland-Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
www.sotschi.ru
www.wladiwostok.ru, www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.zeit.ru





top us casino sites for you!! casino payment solutions http://www.playonlineblackjack.us.com/ best us deposit bonus casinos Dragon Orb and many more the newest online slot play trusted online casinos still accepting U.S. players best online blackjack review Do you want to play real money slots 24/7?) Click to grab your slots bonus - up to $2500) best online casinos for usa players + Play the best casino games + Claim generous slots bonuses I found the best online casino bonus us friendly ever. Play online casino games with the best bonuses. TOP USA Casinos accepting credit cards - Visa, Mastercard, Amex - reliable deposits. One of the most popular casino sites among slots lovers. Start playing Polar Explorer, one of RTG's newest slots machines at rtgbrands. slots games how to win in vegas slots best online casino allow us customers big bonus online gambling sites