Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Syrien-Einigung: Das dicke Ende kommt noch
Startseite


Das ehemalige Stieglitz-Stadtpalais an der Petersburger Englischen Uferstraße bekommt endlich einen neuen Hausherrn - die Uni. (Foto: fontanka.ru)
Das ehemalige Stieglitz-Stadtpalais an der Petersburger Englischen Uferstraße bekommt endlich einen neuen Hausherrn - die Uni. (Foto: fontanka.ru)
Dienstag, 08.11.2011

Petersburger Uni bekommt Stadtpalais am Newa-Ufer

St. Petersburg. Die Petersburger Universität expandiert auf das linke Newa-Ufer. Sie bekommt das prunkvolle Stadtpalais der Barone Stieglitz am Englischen Kai, das wegen Besitzstreitigkeiten seit Jahrzehnten leersteht.

Ende der 1990er Jahre sorgte in Petersburg die Nachricht für Aufsehen, der Ölriese Lukoil hätte sich für 49 Jahre den Palast an der Englischen Uferstraße 68 gepachtet, wolle 20 Millionen Dollar in seine Restaurierung investieren und die Immobilie dann erwerben. Daraus wurde nichts, weil die Denkmalschutzbehörde jegliche Umbauten verbot. Lukoil zog sich zurück.

Keine Ölgiganten und keine Heiratspaläste


Die Stadt fand einen neuen Investor, ebenfalls aus der Ölbranche, aber auch aus dieser Liaison wurde nichts. Der Grund: Petersburg und das föderale Zentrum stritten sich darum, ob das unter Denkmalschutz stehende Gebäude im Stil der florentinischen Renaissance ein lokales oder föderales Architekturdenkmal ist.

Der dritte Anlauf der Stadt verlief ebenfalls im Sand: Die Idee, hier einen weiteren Heiratspalast einzurichten (der unweit ebenfalls am Englischen Kai gelegene ist hoffnungslos überlastet), scheiterte wiederum an Besitzstreitigkeiten zwischen Petersburg und Moskau.

Bei Russland-Aktuell
• Krisenangst: Petersburger Prestigevorhaben kippen? (27.09.2011)
• Petersburger Astoria: ein Ladenhüter der Luxusklasse? (19.10.2011)
• Teures Vergnügen: SPb. bekommt Gouverneursresidenz (27.07.2011)
• Korruption und tote Seelen: 40.000 Euro für Uni-Platz (05.08.2011)
• Ein unerlaubter Blick von der Lomonossow-Universität (24.05.2010)

Teures Vergnügen


Jetzt soll die Universität das Gebäude bekommen. Auf knapp 21.000 Quadratmetern Nutzfläche werden Hörsäle eingerichtet. Eine entsprechende Vereinbarung wurde bereits am 26. Oktober unterzeichnet, teilte Uni-Prorektor Ilja Dementjew dem Petersburger Stadtportal Fontanka.ru mit.

Welche Fakultäten hierher umziehen, ist allerdings noch nicht klar. Bevor Studenten sich hier einrichten, muss das lange Jahre leerstehende Haus gründlich renoviert werden. Dafür werden etwa 50 bis 60 Millionen Dollar benötigt, sagen Experten. Im Stieglitz-Palais müssen alle historischen Interieurs wiederhergestellt werden, lautet die Auflage der Denkmalschutzbehörde.

Uni erobert das linke Newa-Ufer


Die Petersburger Universität, die traditionell auf dem rechten Flussufer auf der Wassili-Insel angesiedelt ist, greift immer weiter auf das linke Newa-Ufer über. Ganz in der Nähe des Stieglitz-Hauses, im ehemaligen Palais der Grafen Bobrinski am Admiralitätskanal, ist heute die Fakultät für freie Künste und Wissenschaften untergebracht.

In Perspektive könnte die Petersburger Uni sogar auf die Neue Admiralitäts-Insel ein kleines Stück weiter westlich des Englischen Kais ziehen. Es gibt Überlegungen, dort nach dem Umzug der Admiralitätswerften nach Kronstadt einen neuen Campus hochzuziehen. Die Umsetzung dieser Idee liegt aber noch in weiter Ferne.

Hier war unter anderem die Anlage eines modernen Wohnviertels geplant, die aber an die Errichtung einer neuen Brücke über die Newa gekoppelt ist. Jetzt ist nicht einmal klar, ob diese Brücke überhaupt gebaut wird. Der neue Gouverneur Georgi Poltawtschenko scheint geneigt, die Großprojekte seiner Vorgängerin Valentina Matwijenko zumindest zum Teil zu revidieren.



Artikel versenden Druckversion

Leser-Kommentare zu diesem Artikel (und Kommentare zu Kommentaren): ↓

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar, nachdem Sie sich hier unten für Kommentare neu registriert haben. Beachten Sie unbedingt die >>> Regeln für Leserkommentare. Sie können hier oder auch im Forum ( www.forum.aktuell.ru) mitdiskutieren.

Bisher gibt es zu diesem Artikel noch keine Leserkommentare


Überblick aller Leserkommentare zu allen Artikeln >>>



E-Mail (Zur Registrierung. Wird nicht veröffentlich)

Kennwort

Schnelle Neuanmeldung zum Schutz vor Spam
Klicken Sie hier, wenn Sie sich bisher noch nicht für Kommentare registriert haben.




nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Dienstag, 08.11.2011
Zurück zur Hauptseite







Die zwei Türme: Die goldene Kuppel der Isaaks-Kathedrale und die Nadel der Admiralität markieren weithin sichtbar das Petersburger Stadtzentrum. (foto: ld/rufo)

Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


Mail an die Redaktion schreiben >>>



Petersburg intern
Schnelle Stadtnachrichten

31.10.2015224 Tote: Absturz über Ägypten schockiert Russland
19.09.2015Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt
13.09.2015Neuer russischer Ostseehafen: Bronka geht in Betrieb
13.09.2015Neuer russischer Ostseehafen: Bronka geht in Betrieb
19.05.2015St. Petersburg macht sich klein – im Maßstab 1:87
22.03.2015Opel ade: General Motors räumt den russischen Markt
31.01.2015St. Petersburg: Deutsche Visa auf der Petrograder Seite
23.04.2014Petersburger Wasserbusse fahren 2014 auf längerer Linie
26.03.2014Flughafen-Umzug beendet: Pulkovo-2 wird stillgelegt
04.12.2013Deutschland-Flüge eröffnen neues Terminal in Pulkowo
21.11.2013Bedingt frei: Greenpeace-Aktivisten verlassen Gefängnisse
20.11.2013Wechselberg stiftet Petersburg ein Faberge-Museum
19.11.2013Greenpeace-Fall: Ärztin und Fotograf kommen frei
13.11.2013Pussy-Riot-Sängerin und Greenpeace-Aktivisten verlegt
08.11.2013Deutsche Lastwagen aus Petersburg: MAN-Werk eröffnet

Mehr Petersburg bei www.petersburg.aktuell.ru >>>


Schnell gefunden
Petersburg Kultur
Petersburg Wirtschaft
Petersburg Architektur
Russland Veranstaltungen und Kultur-Events in D+A+CH

Die Top-Themen
Kommentar
Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Moskau
Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
Kopf der Woche
Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
Kaliningrad
Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
Thema der Woche
Russland in Syrien: Imagekorrektur per Krieg gegen IS
St.Petersburg
Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt

Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
E-mail genügt
www.Russland-Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
www.sotschi.ru
www.wladiwostok.ru, www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.zeit.ru





Do you want to play real money slots 24/7?) Click to grab your slots bonus - up to $2500) best online casinos for usa players + Play the best casino games + Claim generous slots bonuses I found the best online casino bonus us friendly ever. Play online casino games with the best bonuses. TOP USA Casinos accepting credit cards - Visa, Mastercard, Amex - reliable deposits. One of the most popular casino sites among slots lovers. Start playing Polar Explorer, one of RTG's newest slots machines at rtgbrands. slots games how to win in vegas slots best online casino allow us customers big bonus online gambling sites