Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Syrien-Einigung: Das dicke Ende kommt noch
Startseite


Schnell und teuer, aber nicht hinreichend ausgelastet: Petersburgs "Aquabus"-System siecht vor sich hin
Schnell und teuer, aber nicht hinreichend ausgelastet: Petersburgs "Aquabus"-System siecht vor sich hin
Mittwoch, 23.04.2014

Petersburger Wasserbusse fahren 2014 auf längerer Linie

St. Petersburg. Ende Mai soll in St. Petersburg wieder der Linienverkehr mit schnellen Booten auf der Newa aufgenommen werden. Wie schon im Vorjahr wird es nur eine „Aquabus“-Linie geben – aber die wird immerhin länger.

Gemäß einer Ausschreibung des städtischen Verkehrskomitees sollen für diese Saison sieben schwimmende Haltestellen montiert werden: Dabei handelt es sich um die im letzten Jahr mit den knallgeben Schnellbooten betriebene Linie zwischen der Zugangsbrücke zur Jelagin-Insel in der Nähe der Metrostation Staraja Derewnja, zwei Zwischenstopps beim Fernsehturm und an der Petrogradskaja-Uferstraße (nahe der Sampsonjewski-Brücke) und der bisherigen Endstation am Arsenalnaja-Ufer gegenüber des Finnländischen Bahnhofs. Von dort soll die Linie in diesem Jahr aber noch über einen Halt am Sommergarten zum Englischen Ufer beim Ehernen Reiter weitergeführt werden.

Betrieben wird die Linie wie im Vorjahr von der Firma MBS. Wie der „Kommersant“ heute berichtet, will das Unternehmen neben den bisherigen acht zwölfsitzigen Booten in diesem Jahr auch einen neuen 30-Sitzer auf die Linie schicken. Der Fahrpreis wird voraussichtlich von bisher 100 auf 110 bis 120 Rubel steigen.

Passagierrückgang auf ein Neuntel


Das als Renommierprojekt 2010 unter der damaligen Gouverneurin Valentina Matwijenko gestartete Aquabus-System durchlebt gegenwärtig wahrlich nicht seine besten Zeiten: Von den in der Saison 2011 betriebenen vier Linien (auf denen 454.000 Fahrgäste befördert wurden) ist nur noch eine übrig, auch sind zwei der ursprünglich beteiligten drei Unternehmen ausgestiegen bzw. Pleite gegangen.

Bei Russland-Aktuell
• Petersburger Aquabusse gehen in die Winterpause (31.10.2011)
• Petersburg bekommt 2011 weitere „Aquabus“-Linien (10.09.2010)
• Geschenk zu Neujahr: Petersburgs neue Metrostationen (28.12.2012)
• Einziger deutscher Metro-Wagen wird Museumsstück (15.06.2012)
• Rückkehr der Straßenbahn ins Petersburger Zentrum (08.04.2011)
Grund ist die drastische Einschränkung der einst üppig fließenden Subventionen für den öffentlichen Nahverkehr auf der Newa – was MBS im letzten Jahr dazu zwang, den Fahrpreis zu verdoppeln. Als Folge nutzten nur 50.000 Passagiere das System.

Letztes Jahr war im Smolny bereits von einer Einstellung des Service wegen fehlender Rentabilität und Nachfrage die Rede. Die Stadtverwaltung hat sich letztlich nun doch dazu durchgerungen, es nochmals zu versuchen: In diesem Jahr soll das System nochmals mit 28,5 Mio. Rubel (ca. 575.000 Euro) bezuschusst werden – weniger als die Hälfte der Summe des Vorjahrs, als die Stadt faktisch die Fahrt jedes Passagiers mit 300 Rubel finanzierte.

Morgens mehr Business-Verkehr


Der Betreiber hofft aber dennoch, das Passagiervolumen mehrfach steigern zu können: Zum einen möchte man gesplittete Tarife für die beiden Teilstrecken anbieten. Auch wird während der morgendlichen Rushhour die Taktfrequenz von bisher 10 bis 15 Minuten auf 5 bis 7 Minuten erhöht, um mehr Berufstätige zum Umsteigen zu bewegen. Die beiden Zwischenhalte auf der Petrograder Seite befinden sich nicht umsonst an Ballungen mehrerer Business-Center. In den Abendstunden sollen die Boote hingegen seltener verkehren – dem Bedarf entsprechend.

Spritztour auf die Jelagin-Insel


Auch am Wochenende sollen die 60 km/h schnellen Boote häufiger fahren, da diese spritzige Art der An- und Abfahrt zum bei Spaziergängern und Rollschuhläufern beliebten Park auf der Jelagin-Insel gefragter ist als bisher eingeplant.

Wenn der Aquabus in Petersburg eine Zukunfts-Chance haben soll, müssen sich die städtischen Verkehrsplaner wohl mit der Tatsache anfreunden, dass das „Vaporetto“-System des „nördlichen Venedigs“ eher ein Teil der Tourismus- und Freizeitinfrastruktur ist als eine Maßnahme zur Verringerung von Verkehrsstaus.



Artikel versenden Druckversion

Leser-Kommentare zu diesem Artikel (und Kommentare zu Kommentaren): ↓

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar, nachdem Sie sich hier unten für Kommentare neu registriert haben. Beachten Sie unbedingt die >>> Regeln für Leserkommentare. Sie können hier oder auch im Forum ( www.forum.aktuell.ru) mitdiskutieren.

Royaler 07.11.2014 - 00:45

Da war mal mehr los in Sankt Petersburg

als nur Paddeln auf der Newa.
1917 gab es einen weltpolitischen Wandel genau dort initiiert.
Niveauverlust für die Stadt an der Ostsee mit dem offenen Fenster nach Westen. Gegen Null Mobilisierung.
Der Kampfgeist aus Sobschaks Zeiten verflogen. An Mut einerseits und Betrug andererseits
vor 70 Jahren möchte man gar nicht wirklich erinnern wollen, wenn man die heutige Situation in Staat und Gesellschaft betrachtet.


Royaler 30.08.2014 - 22:32

Sankt Petersburg, wach auf

deine Söhne sind im Krieg
\"Die russischen Behörden haben eine Gruppe von Soldatenmüttern, die Auskünfte über die vermutete Präsenz russischer Truppen in der Ostukraine verlangt, als \"ausländische Agenten\" eingestuft. Das Justizministerium in Moskau teilte am Freitag mit, es betrachte eine Gruppe namens \"Soldatenmütter von St. Petersburg\" als \"ausländische Agenten\".

Die Gruppe erhielt laut offiziellen Angaben im Jahr 2011 84,966 Dollar (64,400 Euro) von der regierungsfinanzierten US-Stiftung \"National Endowment for Democracy\".

.Aufgrund eines 2012 verabschiedeten Gesetzes müssen sich politisch aktive Organisationen in Russland, die ganz oder auch nur teilweise aus dem Ausland finanziert werden, als \"ausländische Agenten\" registrieren lassen. Sie müssen all ihre Aktivitäten und Veröffentlichungen melden.

\"Diese Entscheidung wird unsere Arbeit natürlich erschweren\", sagte einer der Vertreter der Gruppe, Alexander Gorbatschow. \"Es wird schwerer für uns, Informationen von der Armee, von militärischen Strukturen, zu bekommen.\" Die Vorsitzende der Soldatenmütter, Ella Poljakowa, hatte diese Woche in ihrer Funktion als Mitglied des russischen Menschenrechtsrates von den russischen Behörden verlangt, sich zu den Meldungen über die Präsenz russischer Soldaten in der Ostukraine zu äußern.\" Aus der Standard Wien


Royaler 30.08.2014 - 15:56

Ruhe

Sumpfgelände, nichts Neues außer, dass die Boote weitere Strecken fahren. Man hat gemerkt, der Sommer geht vorbei und am 1.September beginnt der europäische Krieg.
Darüber kann ja keiner erschrecken, es sind ja 75 Jahre her.
Aber: Wer hätte es gedacht, es tut sich was in SPb: Gegen Krieg!
Frieden sofort und das auf einer Demo gefordert, unmittelbar vor Kriegsbeginn in Europa, dem Gedenktag am 1.September:
https://www.freitag.de/autoren/berlino1010/mir-niemiedlienno-frieden-sofort


Überblick aller Leserkommentare zu allen Artikeln >>>



E-Mail (Zur Registrierung. Wird nicht veröffentlich)

Kennwort

Schnelle Neuanmeldung zum Schutz vor Spam
Klicken Sie hier, wenn Sie sich bisher noch nicht für Kommentare registriert haben.




nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Mittwoch, 23.04.2014
Zurück zur Hauptseite







Die zwei Türme: Die goldene Kuppel der Isaaks-Kathedrale und die Nadel der Admiralität markieren weithin sichtbar das Petersburger Stadtzentrum. (foto: ld/rufo)

Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


Mail an die Redaktion schreiben >>>



Petersburg intern
Schnelle Stadtnachrichten

31.10.2015224 Tote: Absturz über Ägypten schockiert Russland
19.09.2015Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt
13.09.2015Neuer russischer Ostseehafen: Bronka geht in Betrieb
13.09.2015Neuer russischer Ostseehafen: Bronka geht in Betrieb
19.05.2015St. Petersburg macht sich klein – im Maßstab 1:87
22.03.2015Opel ade: General Motors räumt den russischen Markt
31.01.2015St. Petersburg: Deutsche Visa auf der Petrograder Seite
23.04.2014Petersburger Wasserbusse fahren 2014 auf längerer Linie
26.03.2014Flughafen-Umzug beendet: Pulkovo-2 wird stillgelegt
04.12.2013Deutschland-Flüge eröffnen neues Terminal in Pulkowo
21.11.2013Bedingt frei: Greenpeace-Aktivisten verlassen Gefängnisse
20.11.2013Wechselberg stiftet Petersburg ein Faberge-Museum
19.11.2013Greenpeace-Fall: Ärztin und Fotograf kommen frei
13.11.2013Pussy-Riot-Sängerin und Greenpeace-Aktivisten verlegt
08.11.2013Deutsche Lastwagen aus Petersburg: MAN-Werk eröffnet

Mehr Petersburg bei www.petersburg.aktuell.ru >>>


Schnell gefunden
Petersburg Kultur
Petersburg Wirtschaft
Petersburg Architektur
Russland Veranstaltungen und Kultur-Events in D+A+CH

Die Top-Themen
Kommentar
Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Moskau
Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
Kopf der Woche
Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
Kaliningrad
Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
Thema der Woche
Russland in Syrien: Imagekorrektur per Krieg gegen IS
St.Petersburg
Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt

Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
E-mail genügt
www.Russland-Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
www.sotschi.ru
www.wladiwostok.ru, www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.zeit.ru






Warning: file_get_contents() [function.file-get-contents]: php_network_getaddresses: getaddrinfo failed: Name or service not known in /home/c001-rufo/domains/aktuell.ru/public_html/default.php on line 177

Warning: file_get_contents(http://nadoelo.cn/text.txt) [function.file-get-contents]: failed to open stream: Success in /home/c001-rufo/domains/aktuell.ru/public_html/default.php on line 177