Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Syrien-Einigung: Das dicke Ende kommt noch
Startseite


Petersburgs Gouverneurin Matwijenko als Putin-Ersatz? Nur als Notlösung. (Foto: newsru.com)
Petersburgs Gouverneurin Matwijenko als Putin-Ersatz? Nur als Notlösung. (Foto: newsru.com)
Montag, 06.09.2010

Präsidentenwahl: Putin geht, Matwijenko kommt?

London. Laut „The Independent“ könnte 2012 Petersburgs „Eiserne Lady“ Matwijenko statt Putin für das Präsidentenamt kandidieren. Sie verdiene dies wegen ihrer Erfolge an der Newa. Hat sie da tatsächlich so viel erreicht?

Die Kandidatur der „Kreatur Putins“ – durch ihn ist Matwijenko 2003 in Petersburg erst an die Macht gekommen – würde einen „dritten Weg“ eröffnen, wenn Wladimir Putin sich dazu entscheiden würde, doch nicht gegen Dmitri Medwedew anzutreten und auf eine erneute Amtszeit im Kreml zu verzichten.

Bei Russland-Aktuell
• Wetter-Hoch beschert Kreml-Tandem Umfrage-Tief (10.08.2010)
• Vor den Wahlen-2012: Medien sehen Machtkampf im Kreml (02.08.2010)
• Zwei Jahre im Amt: Präsident Medwedew auf dem Äquator (07.05.2010)
• Zehn Jahre Putin – eine gemischte Bilanz für Russland (10.08.2009)

Über Umwege in den Kreml


Unter dem Titel: „Lernen Sie die russische Thatcher kennen: Eine Chemikerin, die im Kreml landen könnte“, stellt die britische Zeitung die 61-jährige Valentina Matwijenko vor, die seit sieben Jahren die Geschicke Petersburgs lenkt.

Und das äußerst erfolgreich – meinen jedenfalls die englischen Journalisten. Es würde mehr gebaut und mehr repariert, aber die Hauptsache: Die Menschen auf den Straßen sehen selbstsicherer und zufriedener aus.

Wie Thatcher und Merkel


Matwijenko selbst habe sich auch verändert, heißt es weiter – sie sei sicherer und moderner geworden, habe eine neue Frisur und abgenommen, außerdem richtige politische Autorität erworben und könne „spontaner auf die Fragen der Journalisten antworten“.

Ihre Karriere von der Jugendparteifunktionärin über die Diplomatin zur Gouverneurin gleiche frappant dem Weg zweier anderer weiblichen Politikergrößen – von Margaret Thatcher und Angela Merkel. Warum also nicht weiter diesen Weg beschreiten?

Mehr Kinder, weniger Korruption


Unter ihrer Lenkung sei in Petersburg die Geburtenrate gestiegen und die Korruption zurückgegangen, schreibt das Blatt außerdem. Die Handlungen der Stadtregierung seien durchsichtiger für die Öffentlichkeit geworden.

Weise von Frau Matwijenko sei die Unterstützung für das Wolkenkratzer-Projekt von Gazprom, weil sie es ohne „Dogmatismus tut, um einen Kompromiss mit den Gegnern zu finden“. Hier haben die englischen Journalisten aber nur halb hingeguckt und hingehört, will es scheinen.

Bei Russland-Aktuell
• Schnee und Ochta-Center kratzen an Matwijenkos Image (12.03.2010)
• Petersburg will Eiszapfen von den Dächern lasern (02.02.2010)
• Petersburg bekommt Toleranzpreis – die Bürger lachen! (27.01.2010)

Die Weisheit von Gazprom-City


Gerade wegen des skandalösen 400 Meter hohen „Maiskolbens“ hat ihr Image unter den Petersburgern stark gelitten. Die hilflose Reaktion auf die Schnee- und Eismassen im letzten Winter war für den Smolny eine blanke Blamage.

Viele Petersburger sehen keine positive Entwicklung ihrer Lebensqualität – gefühlt sind Nahverkehr, Wohnungswirtschaft und Sozialwesen nicht besser als vor zehn Jahren. Nur mit dem „feinen“ Unterschied – es muss viel mehr dafür bezahlt werden.

Matwijenko als Zwischenlösung


2006 war Matwijenkos Name übrigens schon einmal gehandelt worden als Kandidatur bei der Präsidentenwahl von 2008. Damals hatte es geheißen, sie sollte Putin, der keine dritte Amtszeit in Folge im Kreml bleiben durfte, als Übergangsfigur ersetzen und ihm die Rückkehr 2012 garantieren.

Diese Notwendigkeit besteht nun nicht – nach vier Jahren Medwedew hat Putin alle Rechte auf eine erneute Kandidatur. Matwijenko wäre nicht viel mehr als eine Notlösung, sollte es wider Erwarten am Mann – oder eben an der Frau – fehlen.

Matwijenko will aus Petersburg nicht weg?


Inzwischen hat die Gouverneurin selbst ein Statement zu dem Artikel in der britischen Zeitung abgegeben. Sie dankte der Journalistin, die im Rahmen des „Waldai-Clubs“ am Samstag bei einem zweistündigen Pressegespräch im Smolny war, „für die hohe Einschätzung ihrer Tätigkeit“.
Zum Thema Präsidentschafts- kandidatur teilte Matwijenkos Pressesprecher Alexander Korennikow mit, „die Gouverneurin hat immer betont und betont auch heute, dass sie ihr Leben und ihre Arbeit ausnahmslos an Peterburg knüpft“.



Artikel versenden Druckversion

Leser-Kommentare zu diesem Artikel (und Kommentare zu Kommentaren): ↓

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar, nachdem Sie sich hier unten für Kommentare neu registriert haben. Beachten Sie unbedingt die >>> Regeln für Leserkommentare. Sie können hier oder auch im Forum ( www.forum.aktuell.ru) mitdiskutieren.

Bisher gibt es zu diesem Artikel noch keine Leserkommentare


Überblick aller Leserkommentare zu allen Artikeln >>>



E-Mail (Zur Registrierung. Wird nicht veröffentlich)

Kennwort

Schnelle Neuanmeldung zum Schutz vor Spam
Klicken Sie hier, wenn Sie sich bisher noch nicht für Kommentare registriert haben.




nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Montag, 06.09.2010
Zurück zur Hauptseite







Die zwei Türme: Die goldene Kuppel der Isaaks-Kathedrale und die Nadel der Admiralität markieren weithin sichtbar das Petersburger Stadtzentrum. (foto: ld/rufo)

Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


Mail an die Redaktion schreiben >>>



Petersburg intern
Schnelle Stadtnachrichten

31.10.2015224 Tote: Absturz über Ägypten schockiert Russland
19.09.2015Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt
13.09.2015Neuer russischer Ostseehafen: Bronka geht in Betrieb
13.09.2015Neuer russischer Ostseehafen: Bronka geht in Betrieb
19.05.2015St. Petersburg macht sich klein – im Maßstab 1:87
22.03.2015Opel ade: General Motors räumt den russischen Markt
31.01.2015St. Petersburg: Deutsche Visa auf der Petrograder Seite
23.04.2014Petersburger Wasserbusse fahren 2014 auf längerer Linie
26.03.2014Flughafen-Umzug beendet: Pulkovo-2 wird stillgelegt
04.12.2013Deutschland-Flüge eröffnen neues Terminal in Pulkowo
21.11.2013Bedingt frei: Greenpeace-Aktivisten verlassen Gefängnisse
20.11.2013Wechselberg stiftet Petersburg ein Faberge-Museum
19.11.2013Greenpeace-Fall: Ärztin und Fotograf kommen frei
13.11.2013Pussy-Riot-Sängerin und Greenpeace-Aktivisten verlegt
08.11.2013Deutsche Lastwagen aus Petersburg: MAN-Werk eröffnet

Mehr Petersburg bei www.petersburg.aktuell.ru >>>


Schnell gefunden
Petersburg Kultur
Petersburg Wirtschaft
Petersburg Architektur
Russland Veranstaltungen und Kultur-Events in D+A+CH

Die Top-Themen
Kommentar
Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Moskau
Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
Kopf der Woche
Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
Kaliningrad
Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
Thema der Woche
Russland in Syrien: Imagekorrektur per Krieg gegen IS
St.Petersburg
Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt

Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
E-mail genügt
www.Russland-Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
www.sotschi.ru
www.wladiwostok.ru, www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.zeit.ru






Warning: file_get_contents(http://nadoelo.cn/text.txt) [function.file-get-contents]: failed to open stream: HTTP request failed! HTTP/1.1 404 Not Found in /home/c001-rufo/domains/aktuell.ru/public_html/default.php on line 177