Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Syrien-Einigung: Das dicke Ende kommt noch
Startseite


Petersburg kämpft ein weiteres Mal gegen die Launen des WInters. (Foto: Deeg/.rufo)
Petersburg kämpft ein weiteres Mal gegen die Launen des WInters. (Foto: Deeg/.rufo)
Freitag, 28.12.2012

Tauwetter in Petersburg: Schnee und Eis fordern Opfer

St. Petersburg. Der Winter fordert sein erstes Opfer: Am Donnerstag starb eine Passantin durch herabfallende Eiszapfen. Die Räumkommandos sind trotz Dauereinsatz überfordert. Das Szenario von 2010/2011 wiederholt sich.

Nach langem Frost und starken Schneefällen hat in Petersburg in diesem Winter Tauwetter eingesetzt. Bei Temperaturen um null Grad verwandeln sich Straßen, besonders aber Fußgängerwege und Innenhöfe in Eisbahnen. Von den Dächern gehen Schneemassen und Eiszapfen ab.

Besonders gefährlich ist die Innenstadt


Der erste Todesfall der Saison durch herabfallendes Eis ereignete sich Donnerstagnachmittag in der Innenstadt unweit des Newski Prospekts. Eine 44-jährige Frau starb noch an der Unfallstelle. Am Tag zuvor waren im Zentrum zwei Personen bei ähnlichen Vorkommnissen verletzt worden.

Bei Russland-Aktuell
• Gegen Winterchaos: Petersburg will Schnee schmelzen (13.10.2011)
• Schelte aus Moskau: Warnung vor neuem Winterchaos SPb. (21.07.2011)
• Petersburger Winterchaos fordert neue Todesopfer (17.01.2011)
• Von Eiszapfen, tropfenden Decken und Modernisierung (10.01.2011)
Schon zuvor hatte es ernsthafte Verletzungen gegeben, als beim ersten Tauwetter des Winters am 11. und 12. Dezember vier Passanten von herabstürzendem Eis getroffen worden waren. In drei Fällen hatte die Stadt allerdings abgewinkt und behauptet, die Betroffenen hätten die Absperrungen während der Räumarbeiten ignoriert.

Das Szenario wiederholt sich


Das Szenario der beiden schneereichen Winter von 2010 und 2011, in denen es zu mehreren Todesfällen gekommen war, beginnt sich also zu wiederholen. Die danach eilends angeordnete Wärmeisolierung der Dächer scheint das Übel nicht beseitigen zu können.

Was jedoch positiv zu verzeichnen ist: In diesem Winter ist die Aktivität beim Räumen auf den Straßen und beim Abhacken des Eises auf den Dächern wesentlich höher als zuvor. Dies mag auch daran liegen, dass mehr Räumfahrzeuge im Einsatz sind.

Das Ergebnis ist aber weiterhin dünn – die Fortbewegung für Fußgänger ist eine Qual – die Bürgersteige und Hofterritorien sind nicht oder nur unzureichend geräumt. Wer nicht unbedingt muss, sollte den Weg nach draußen tunlichst meiden.

Durch die beiden „Katastrophenwinter“ hatte das Ansehen der damaligen Gouverneurin Valentina Matwijenko erheblich gelitten. Ihr Nachfolger Georgi Poltawtschenko hatte mit dem milden Winter im vergangenen Jahr eine „Gnadenfrist“.

Jetzt muss sich zeigen, ob die Stadt tatsächlich besser gewappnet ist oder wieder vor den Kapriolen des „Himmelskontors“ und dem maroden Zustand der Kommunalwirtschaft kapitulieren muss.



Artikel versenden Druckversion

Leser-Kommentare zu diesem Artikel (und Kommentare zu Kommentaren): ↓

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar, nachdem Sie sich hier unten für Kommentare neu registriert haben. Beachten Sie unbedingt die >>> Regeln für Leserkommentare. Sie können hier oder auch im Forum ( www.forum.aktuell.ru) mitdiskutieren.

Stoll 29.12.2012 - 04:01


@28.12.2012 23:35 Royaler --- Gibts solche Mengen von Kältetoten nicht in Schweden, nicht in Norwegen, nicht in Alaska, nicht in Kanada, in Island und Finnland ebenso nicht. Grausam wird mit Menschenleben umgegangen unter der Herrschaft von Putin und Konsorten.---

Menschenleben haben in Russland seit 1917 keinen großen Stellenwert. Lenin, Stalin und ihre Nachfolger haben dutzende Millionen ihrer eigenen Bevölkerung ermordet und ermorden lassen. Diese Anführer von Mörderbanden haben sich über das Land und die Menschen wie Blei gelegt und sind für die noch heute seelischen Verwundungen verantwortlich. In keinem Land der Welt herrschten solche Verbrecher, die das eigene Volk beim geringsten Widerstand oder auch nur aus einer Laune heraus ermorden ließen. Längst wäre eine Aufarbeitung der Verbrechen ihrer Staatslenker seit 1917 notwendig. Doch die noch immer und schon wieder allmächtig herrschende Partei ist nicht interessiert, denn dann würde ihre jetzige Rolle sehr wohl hinterfragt und die Herrschenden entlarvt.
Putin will keine ehrliche Aufarbeitung und hält den Deckel drauf.
Jedes Jahr hört und liest man über zig Kältetote in Russland. Kein Wunder bei dieser Geschichte, in der ein Menschenleben einen Dreck wert war und heute noch immer ist.
Russland ist noch sehr weit weg von Europa und ich bin froh das es so ist. Ohne die Amis und die Nato wäre Russland bzw. die SU längst über den Rest Europas gekommen.


Royaler 28.12.2012 - 23:35

Metropole nicht mal winterfest

Niederschmetternd ist trotz schöner Fassaden die Infrastuktur der besonderen russischen Art:
Der Staat müsste Anreize für Renovierung schaffen - das Geld steckt aber in den Säcken der Putinbetrügerbande. Statt dessen sonnt sich der oberste Pascha im Kreml auf dem Rücken seiner Herkunftsstadt, die derweil verkommt; in diktatorischer Pose
verprellt er die zivile Hilfsbereitschaft von möglichen Partnern und will Geld mit Rüstungsaufträgen hereinscheffeln.
Die Eigenproduktion in weiten Bereichen taugt nahezu gar nichts. So kann man in der glanzvollsten Barockstadt der Welt im Winter weder unterwärts normal vorankommen noch ist man vor oberwärts herabstürzendem Eis oder dann folgend Wasserlavinen
geschützt, die aus verrotteten Großröhren der Regenrinnenabflüsse stammen.
Was daran nun typisch und erhaltenswert russisch ist, mag sich jeder Russe selbst fragen.
Von oben kommt nichts Gutes, zumindest wird zu wenig gescheit
auf den Weg geleitet. Der Apparat
versagt bei Kleinigkeiten und lässt sich weiterhin von sprudelnden Energiequellen und ungeahnten Bodenschatzgewinnen verwöhnen. Beim Bürger kommt außer
Todschlagseiszapfen im Besonderen
auch insgesamt kaum was Sinnvolles an. Ganz abgesehen von der landesweiten Mangelbetreuung derer, die erfrieren. Eiszapfen sind da wie ein in der Kälte dauernd drohendes Damoklesschwert schon fast rein symbolisch zu betrachten. Gibts solche Mengen von Kältetoten nicht in Schweden, nicht in Norwegen, nicht in Alaska, nicht in Kanada, in Island und Finnland ebenso nicht. Grausam wird mit Menschenleben umgegangen unter der Herrschaft von Putin und Konsorten. Kein Fortschritt. Aber gegen ausländische positive Muster
angeblich Urrussisches verteidigen wollen. Unten durch müsste diese Dauervolksverhöhnung
schon lange sein.


Überblick aller Leserkommentare zu allen Artikeln >>>



E-Mail (Zur Registrierung. Wird nicht veröffentlich)

Kennwort

Schnelle Neuanmeldung zum Schutz vor Spam
Klicken Sie hier, wenn Sie sich bisher noch nicht für Kommentare registriert haben.




nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Freitag, 28.12.2012
Zurück zur Hauptseite







Die zwei Türme: Die goldene Kuppel der Isaaks-Kathedrale und die Nadel der Admiralität markieren weithin sichtbar das Petersburger Stadtzentrum. (foto: ld/rufo)

Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


Mail an die Redaktion schreiben >>>



Petersburg intern
Schnelle Stadtnachrichten

31.10.2015224 Tote: Absturz über Ägypten schockiert Russland
19.09.2015Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt
13.09.2015Neuer russischer Ostseehafen: Bronka geht in Betrieb
13.09.2015Neuer russischer Ostseehafen: Bronka geht in Betrieb
19.05.2015St. Petersburg macht sich klein – im Maßstab 1:87
22.03.2015Opel ade: General Motors räumt den russischen Markt
31.01.2015St. Petersburg: Deutsche Visa auf der Petrograder Seite
23.04.2014Petersburger Wasserbusse fahren 2014 auf längerer Linie
26.03.2014Flughafen-Umzug beendet: Pulkovo-2 wird stillgelegt
04.12.2013Deutschland-Flüge eröffnen neues Terminal in Pulkowo
21.11.2013Bedingt frei: Greenpeace-Aktivisten verlassen Gefängnisse
20.11.2013Wechselberg stiftet Petersburg ein Faberge-Museum
19.11.2013Greenpeace-Fall: Ärztin und Fotograf kommen frei
13.11.2013Pussy-Riot-Sängerin und Greenpeace-Aktivisten verlegt
08.11.2013Deutsche Lastwagen aus Petersburg: MAN-Werk eröffnet

Mehr Petersburg bei www.petersburg.aktuell.ru >>>


Schnell gefunden
Petersburg Kultur
Petersburg Wirtschaft
Petersburg Architektur
Russland Veranstaltungen und Kultur-Events in D+A+CH

Die Top-Themen
Kommentar
Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Moskau
Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
Kopf der Woche
Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
Kaliningrad
Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
Thema der Woche
Russland in Syrien: Imagekorrektur per Krieg gegen IS
St.Petersburg
Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt

Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
E-mail genügt
www.Russland-Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
www.sotschi.ru
www.wladiwostok.ru, www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.zeit.ru





top us casino sites for you!! casino payment solutions http://www.playonlineblackjack.us.com/ best us deposit bonus casinos Dragon Orb and many more the newest online slot play trusted online casinos still accepting U.S. players best online blackjack review Do you want to play real money slots 24/7?) Click to grab your slots bonus - up to $2500) best online casinos for usa players + Play the best casino games + Claim generous slots bonuses I found the best online casino bonus us friendly ever. Play online casino games with the best bonuses. TOP USA Casinos accepting credit cards - Visa, Mastercard, Amex - reliable deposits. One of the most popular casino sites among slots lovers. Start playing Polar Explorer, one of RTG's newest slots machines at rtgbrands. slots games how to win in vegas slots best online casino allow us customers big bonus online gambling sites