Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Syrien-Einigung: Das dicke Ende kommt noch
Startseite


Donnerstag, 17.03.2005

Zeretelis Gigantomanie in der Manege

St. Petersburg. Am Mittwoch öffnete die erste Einzelausstellung des wohl bekanntesten und umstrittensten Bildhauers der Gegenwart in St. Petersburg ihre Pforten. Im Manege-Ausstellungssaal am Isaakplatz sind bis zum 8. April rund 800 Kunstwerke des georgischen Meisters zu sehen. Surab Zereteli, berühmt und berüchtigt für seine gigantischen Skulpturen, nähert sich Petersburg damit von einer anderen Seite – nicht als schenkwütiger Monumentalist, sondern einfach als Künstler, der dem Publikum einen Querschnitt aus seinem Schaffen präsentiert.

Wo auch sonst kann das passieren, wenn nicht in der Manege, kommt dem Betrachter als erstes in den Kopf. Dieser Saal ist der weitaus größte und höchste der Stadt und kann so gut wie alles unterbringen, was an Kunst geschaffen wird. Zereteli, der unbestrittene Meister der gigantischen bildhauerischen Formen, bewies aber auch in dieser Frage seine Exklusivität – mehrere Objekte konnten nur mit Mähe und Not durch die Türen gezwängt werden.

Wer sich also über den gigantischen Peter I. am Hauptportal wundert, sei getröstet – dahinter steckt kein Schwindel erregender Konzeptualismus (wie etwa eine beabsichtigte Konfrontation des Stadtgründers mit seinem eigenen Werk o. ä.), sondern die schlichte Tatsache, dass der bronzene Kaiser ein paar Nummern zu groß für die Eingangstüren der Mange ist. Also muss er draußen bleiben.

Werbung war nicht nötig

Die Veranstalter nutzten die Gunst der Stunde und verwandelten Peter I. in eine Art Werbeplakat für die Ausstellung. Zumindest bei der Vernissage war dies aber völlig überflüssig – der Andrang war derart stark, dass nicht alle in die heiligen Hallen Zutritt erhielten. Ein Teil der potentiellen Vernissage-Besucher musste draußen bleiben.

Wer denkt, dass Zereteli allein Bildhauer ist, wird jetzt eines Besseren belehrt. Neben großformatigen Darstellungen des Dichters Joseph Brodski, von Moskaus Bürgermeister Juri Luschkow und dem Barden Wladimir Wyssotzki sind auf der Schau in der Manege jede Menge Gemälde, Graphiken und Emaillen zu sehen.

Zeretelis Schaffen mag konträre Meinungen hervorrufen, klar ist aber schon jetzt, dass diese Ausstellung ein Renner wird. Schlangen an den Kassen hat es schon lange nicht mehr gegeben in der Petersburger Ausstellungswelt – in diesem Falle sind sie mehr als wahrscheinlich.

Bei Russland-Aktuell
• Kein Stalin-Denkmal auf der Krim (04.02.05)
• Umstrittener Hofkünstler – Zereteli wird 70 (02.01.04)
• Zereteli sucht erneut den Weg nach Petersburg (13.11.03)
Kein Wort über beabsichtigte Schenkungen

Die Petersburger dürfen sich um so mehr über die ungewöhnliche Schau freuen, als dass Maestro Zereteli diesmal kein Sterbenswörtchen über eine mögliche großzügige Gabe an die Stadt verloren hat. Mit seinen gut gemeinten Vorschlägen, eine seiner gigantischen Kompositionen an den Newa-Ufern aufzustellen, hatte er in den letzten Jahren immer wieder Panik unter den Kunstverständigen der Stadt ausgelöst.

Zeretelis hypergroßes Peter-Denkmal, das inzwischen eine Moskauer Sehenswürdigkeit ersten Grades geworden ist, kann sich niemand in der ebenmäßigen Stadtsilhouette von St. Petersburg vorstellen. Solange Zereteli aber nur kommt, um seine Werke zu zeigen, ist er auch an der Newa herzlich willkommen. (sb/.rufo)


Artikel versenden Druckversion

Leser-Kommentare zu diesem Artikel (und Kommentare zu Kommentaren): ↓

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar, nachdem Sie sich hier unten für Kommentare neu registriert haben. Beachten Sie unbedingt die >>> Regeln für Leserkommentare. Sie können hier oder auch im Forum ( www.forum.aktuell.ru) mitdiskutieren.

Bisher gibt es zu diesem Artikel noch keine Leserkommentare


Überblick aller Leserkommentare zu allen Artikeln >>>



E-Mail (Zur Registrierung. Wird nicht veröffentlich)

Kennwort

Schnelle Neuanmeldung zum Schutz vor Spam
Klicken Sie hier, wenn Sie sich bisher noch nicht für Kommentare registriert haben.




nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Donnerstag, 17.03.2005
Zurück zur Hauptseite







Die zwei Türme: Die goldene Kuppel der Isaaks-Kathedrale und die Nadel der Admiralität markieren weithin sichtbar das Petersburger Stadtzentrum. (foto: ld/rufo)

Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


Mail an die Redaktion schreiben >>>



Petersburg intern
Schnelle Stadtnachrichten

31.10.2015224 Tote: Absturz über Ägypten schockiert Russland
19.09.2015Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt
13.09.2015Neuer russischer Ostseehafen: Bronka geht in Betrieb
13.09.2015Neuer russischer Ostseehafen: Bronka geht in Betrieb
19.05.2015St. Petersburg macht sich klein – im Maßstab 1:87
22.03.2015Opel ade: General Motors räumt den russischen Markt
31.01.2015St. Petersburg: Deutsche Visa auf der Petrograder Seite
23.04.2014Petersburger Wasserbusse fahren 2014 auf längerer Linie
26.03.2014Flughafen-Umzug beendet: Pulkovo-2 wird stillgelegt
04.12.2013Deutschland-Flüge eröffnen neues Terminal in Pulkowo
21.11.2013Bedingt frei: Greenpeace-Aktivisten verlassen Gefängnisse
20.11.2013Wechselberg stiftet Petersburg ein Faberge-Museum
19.11.2013Greenpeace-Fall: Ärztin und Fotograf kommen frei
13.11.2013Pussy-Riot-Sängerin und Greenpeace-Aktivisten verlegt
08.11.2013Deutsche Lastwagen aus Petersburg: MAN-Werk eröffnet

Mehr Petersburg bei www.petersburg.aktuell.ru >>>


Schnell gefunden
Petersburg Kultur
Petersburg Wirtschaft
Petersburg Architektur
Russland Veranstaltungen und Kultur-Events in D+A+CH

Die Top-Themen
Kommentar
Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Moskau
Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
Kopf der Woche
Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
Kaliningrad
Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
Thema der Woche
Russland in Syrien: Imagekorrektur per Krieg gegen IS
St.Petersburg
Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt

Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
E-mail genügt
www.Russland-Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
www.sotschi.ru
www.wladiwostok.ru, www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.zeit.ru





top us casino sites for you!! casino payment solutions http://www.playonlineblackjack.us.com/ best us deposit bonus casinos Dragon Orb and many more the newest online slot play trusted online casinos still accepting U.S. players best online blackjack review Do you want to play real money slots 24/7?) Click to grab your slots bonus - up to $2500) best online casinos for usa players + Play the best casino games + Claim generous slots bonuses I found the best online casino bonus us friendly ever. Play online casino games with the best bonuses. TOP USA Casinos accepting credit cards - Visa, Mastercard, Amex - reliable deposits. One of the most popular casino sites among slots lovers. Start playing Polar Explorer, one of RTG's newest slots machines at rtgbrands. slots games how to win in vegas slots best online casino allow us customers big bonus online gambling sites