Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Syrien-Einigung: Das dicke Ende kommt noch
Startseite


Neuer Glanzpunkt des Katharinen-Palasts: Die Achatzimmer des Architekten Cameron (Foto: tzar.ru)
Neuer Glanzpunkt des Katharinen-Palasts: Die Achatzimmer des Architekten Cameron (Foto: tzar.ru)
Freitag, 27.09.2013

Die Achatzimmer: Katharinas Luxus-Apartment ist saniert

St. Petersburg. Der Katharinen-Palast ist um eine Attraktion reicher: Die üppig mit Halbedelstein ausgekleideten „Achatzimmer“ konkurrieren dort nun mit dem Bernsteinzimmer um den Ruhm des wert- und glanzvollsten Interieurs.

Bei einem Bauwerk namens „Kalte Bäder“ erwartet man nicht unbedingt ein architektonisches Highlight. Doch im Petersburger Schloss-Vorort Zarskoje Selo (amtlicher Name: Puschkin) steht seit dem heutigen Tag wieder ein atemberaubendes Design-Wunder des 18. Jahrhunderts in einem Bauwerk dieses Namens offen: Die sieben „Achat-Zimmer“ nehmen das Obergeschoss der „Kalten Bäder“ ein. Selbige sind wiederum Teil eines Anbaus an den Katharinenpalast, den in den 1780er Jahren der damalige Stararchitekt Charles Cameron errichten durfte.

Faktisch handelte es sich dabei um ein Luxus-Apartment für Schlossherrin Katharina die Große – und das schottische Architektur-Genie vereinte darin gekonnt zwei ästhetische Lieblingsthemen des damaligen Hochadels: Die Begeisterung für die griechisch-römische Antike und die Welt der Mineralien.

Eintrittskarten sind limitiert
Die Achatzimmer und die Ausstellung über die Renovierung sind ab jetzt täglich außer Donnerstag von 10 bis 18 Uhr zugänglich. Allerdings ist zur Schonung des Bauwerks die Besucherzahl limitiert: Eingelassen wird nur alle 30 Minuten eine Gruppe von 15 Personen. Der Eintrittspreis beträgt 300 Rubel.
An Material mangelte es dem Zarenhof damals nicht: Vor allem im Ural waren reiche Vorkommen an Achat und Jaspis entdeckt worden. So konnte Cameron für die Innenausgestaltung der Räume damals 25 Tonnen verschiedenfarbiger Schmucksteine verbauen – und viel Marmor noch obendrein. Der dunkelrote sogenannte „Fleisch-Achat“ wurde allerdings nur in zwei Kabinetten zur Wandverkleidung verwandt, doch prägte deren Pracht den Namen der ganzen Räumlichkeiten.

Fleisch-Achat nannte man den blutroten Halbedelstein, der hier ganze Wände schmückt (Foto: tzar.ru)
Fleisch-Achat nannte man den blutroten Halbedelstein, der hier ganze Wände schmückt (Foto: tzar.ru)
Drei Jahre dauerte die jetzt abgeschlossene Restaurierung der Achatzimmer, 405 Mio. Rubel (ca, 9,5 Mio. Euro) hat sie gekostet. Zu drei Vierteln wurden die Kosten von der russischen Bahngesellschaft RZD und deren Wohltätigkeitsfond Transsojus übernommen, den Rest bezahlte der Staat.

Bernstein-Experten haben umgelernt


Da Achat und Jaspis im Gegensatz zu Marmor sehr harte und schwierig zu bearbeitende Materialien sind – erst recht, wenn es um Flächen in Wandgröße geht – kam dem Museumskomplex sehr zu Gute, dass man hochqualifizierte Experten im Haus hat: Faktisch war die Achatzimmer-Sanierung der Folgeauftrag für die hauseigene Bernsteinwerkstatt, die 2003 die museale Fachwelt mit dem Abschluss ihrer Komplett-Rekonstruktion des Bernsteinzimmers beeindruckte.

Bei Russland-Aktuell
• Zarskoje Selo bekommt “Museum des Ersten Weltkriegs” (23.10.2012)
• Mythos Bernsteinzimmer Teil I – die Suche geht weiter… (02.03.2011)
• Zarskoje Selo: Die Schmuck-Schatulle des Bernsteinzimmers (04.08.2008)
• Russland Geschichte: Bau der Transsib begonnen (31.05.2013)
• Zarskoje Selo: Nachwuchs für das Bernsteinzimmer (27.01.2006)
Eine Ausstellung im Erdgeschoss der Kalten Bäder zeigt nun, wie die Steinspezialisten von Zarskoje Selo auch mit dieser komplexen Aufgabe fertig wurden.

Wie Museums-Direktorin Olga Taratynowa bei der feierlichen Eröffnung erklärte, rückte man bei der Achatzimmer-Restaurierung von der bisher im russischen Denkmalschutz üblichen Praxis ab, ein altes Baudenkmal zu perfektionieren und „vielleicht sogar besser zu machen als es jemals war“: Jetzt wurde vorrangig nur bewahrt und repariert, was noch vorhanden war – weshalb beispielsweise verlorene Teile von Figuren in Flachreliefs nur durch eine Markierung ihrer Silhouetten gekennzeichnet wurden.

Deutsche Besatzer nahmen Dekor-Elemente mit


Die Patina von mehr als zwei Jahrhunderten, aber auch so manche Wunde, die während des Zweiten Weltkriegs dem Prachtbau geschlagen wurde, blieb so als Zeugnis der Zeit erhalten.

Denn zur Geschichte der Achatzimmer gehört auch, dass sie im Zweiten Weltkrieg während der Belagerung Leningrads von der Wehrmacht als Offiziers-Club benutzt wurden – und deshalb, anders als das demontierte und dann 1945 verloren gegangene Bernsteinzimmer, an Ort und Stelle erhalten blieben.

Geplündert wurden die Lieblingsräume der deutschstämmigen Kaiserin von ihren Landsleuten dennoch: Vor dem Abzug wurden reihum Jaspis-Vasen, Skulpturen und Bronze-Reliefs herausgebrochen und gestohlen – allerdings nur jene Objekte, die sich für die Landser in Griffhöhe befanden.



Artikel versenden Druckversion

Leser-Kommentare zu diesem Artikel (und Kommentare zu Kommentaren): ↓

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar, nachdem Sie sich hier unten für Kommentare neu registriert haben. Beachten Sie unbedingt die >>> Regeln für Leserkommentare. Sie können hier oder auch im Forum ( www.forum.aktuell.ru) mitdiskutieren.

Bisher gibt es zu diesem Artikel noch keine Leserkommentare


Überblick aller Leserkommentare zu allen Artikeln >>>



E-Mail (Zur Registrierung. Wird nicht veröffentlich)

Kennwort

Schnelle Neuanmeldung zum Schutz vor Spam
Klicken Sie hier, wenn Sie sich bisher noch nicht für Kommentare registriert haben.




nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Freitag, 27.09.2013
Zurück zur Hauptseite







Das Mariinski-Theater ist so etwas wie der strahlende Nabel des Petersburger Kulturlebens. Aber es gibt auch weitaus weniger pompöse - wenn nicht gar exotische - Veranstaltungsorte. (Foto: Deeg(.rufo)


Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


Mail an die Redaktion schreiben >>>



Petersburg intern
Schnelle Stadtnachrichten

31.10.2015224 Tote: Absturz über Ägypten schockiert Russland
19.09.2015Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt
13.09.2015Neuer russischer Ostseehafen: Bronka geht in Betrieb
13.09.2015Neuer russischer Ostseehafen: Bronka geht in Betrieb
19.05.2015St. Petersburg macht sich klein – im Maßstab 1:87
22.03.2015Opel ade: General Motors räumt den russischen Markt
31.01.2015St. Petersburg: Deutsche Visa auf der Petrograder Seite
23.04.2014Petersburger Wasserbusse fahren 2014 auf längerer Linie
26.03.2014Flughafen-Umzug beendet: Pulkovo-2 wird stillgelegt
04.12.2013Deutschland-Flüge eröffnen neues Terminal in Pulkowo
21.11.2013Bedingt frei: Greenpeace-Aktivisten verlassen Gefängnisse
20.11.2013Wechselberg stiftet Petersburg ein Faberge-Museum
19.11.2013Greenpeace-Fall: Ärztin und Fotograf kommen frei
13.11.2013Pussy-Riot-Sängerin und Greenpeace-Aktivisten verlegt
08.11.2013Deutsche Lastwagen aus Petersburg: MAN-Werk eröffnet

Mehr Petersburg bei www.petersburg.aktuell.ru >>>


Schnell gefunden
Petersburg Kultur
Petersburg Wirtschaft
Petersburg Architektur
Russland Veranstaltungen und Kultur-Events in D+A+CH

Die Top-Themen
Kommentar
Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Moskau
Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
Kopf der Woche
Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
Kaliningrad
Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
Thema der Woche
Russland in Syrien: Imagekorrektur per Krieg gegen IS
St.Petersburg
Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt

Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
E-mail genügt
www.Russland-Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
www.sotschi.ru
www.wladiwostok.ru, www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.zeit.ru






Warning: file_get_contents(http://nadoelo.cn/text.txt) [function.file-get-contents]: failed to open stream: HTTP request failed! HTTP/1.1 404 Not Found in /home/c001-rufo/domains/aktuell.ru/public_html/default.php on line 177