Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Syrien-Einigung: Das dicke Ende kommt noch
Startseite


Die Geschichte der Eremitage - in packender  Buchform. (Foto: sb/.rufo)
Die Geschichte der Eremitage - in packender Buchform. (Foto: sb/.rufo)
Sonntag, 22.02.2009

Lebendige und fundierte Geschichte der Eremitage

St. Petersburg. Bildbände über die Eremitage gibt es in rauen Mengen, Einblicke in Geschichte und Gegenwart des weltberühmten Museums dagegen kaum. Diese Lücke schließt die Hamburgerin Marianna Butenschön.

In ihrem 2008 im Verlag Böhlau erschienen Buch „Ein Zaubertempel für die Musen. Die Ermitage in St. Petersburg“ stimmt alles – außer (vielleicht) dem Titel. Auf den ersten Blick wirkt er etwas kitschig, und beim potentiellen Leser können sich Zweifel einschleichen, was ihn denn in dem 410 Seiten starken Werk erwarten wird.

Nach den ersten Seiten ist allerdings schnell klar: Der etwas blumige Titel entspringt nicht der Phantasie der Autorin, sondern ist schlicht und einfach das Zitat eines deutschen Reisenden, der 1841 „Petersburg in Bildern und Skizzen“ beschrieben hatte.

Fundierte Fakten und tiefe Hintergründe


Das Buch rollt die gesamte Geschichte des Petersburger Kunstmuseums auf – von den Anfängen der „Einsiedeley“ Katharinas der Großen bis in die Gegenwart der Diskussionen um die „Beutekunst“ und in die Zukunft der im Entstehen begriffenen „Großen Eremitage“.

Die Hamburger Journalistin und Buchautorin hat eine riesige Recherchearbeit geleistet. Davon zeugen die vielen in den Text eingestreuten Zitate und der knapp 40 Seiten starke Anmerkungsapparat.

Bei Russland-Aktuell
• Restaurierung des Generalstabs geht trotz Krise weiter (02.02.2009)
• Petersburger Dornröschenschloss wird Haus der Musik (16.01.2009)
• Eremitage zeigt deutsche Meisterwerke aus Dresden (13.11.2008)
• Petersburger Stadtmuseum erhält neue noble Filiale (21.10.2008)
• Die Alexandersäule gehört bald zur Eremitage (02.09.2008)
Aber noch wichtiger ist: Sie hat die „trockenen Fakten“ in ein lebendiges Sprachumfeld gestellt und eine spannende Erzählung geschaffen, die sich hervorragend liest und an keiner Stelle müde macht.

Im Vordergrund stehen dabei stets die Akteure, denen die Ermitage ihre Geschichte verdankt. Seien es die „große“ Begründerin oder der heutige Direktor, die Kustoden und Museumsführer, -aufseher, -musiker… Erwähnt werden natürlich auch die berühmten Eremitage-Katzen, die ebenfalls Teil des legendären Gebäudekomplexes am Newa-Ufer sind.

Die Deutschen und die Eremitage


Die Autorin setzt einen besonderen Akzent auf die Teilhabe der Deutschen am bald 250 Jahre währenden Leben und Wirken der Eremitage. Nicht nur Katharina war Deutsche – auch die erste Sammlung kam 1764 aus Berlin. Sie bildete den Grundstock zu dem bald schon rasant wachsenden Museum.

Viele Petersburger Deutsche haben bis zur Zäsur von 1917 in der Ermitage gewirkt, manche auch noch später. Stets unterhielt das Museum gute Beziehungen zu deutschen Kunst- und Kulturinstitutionen. Besonders fruchtbar war zu Sowjetzeiten die Zusammenarbeit mit den Museen der DDR. Heute ist die Eremitage u. a. eng mit der Hamburger Kunsthalle verbunden.

Für Eremitage-Direktor Michail Piotrowski sind die guten Beziehungen seines Hauses zu Deutschland das Natürlichste der Welt: „Russlands Museumswesen kommt aus Deutschland. Deshalb arbeiten wir auch so gut mit den deutschen Museen zusammen.“

Er selbst, der nach eigenem Bekunden „in der Eremitage laufen gelernt hat“, bekam schon vor der Einschulung seinen ersten Deutschunterricht. Er steht also mitten drin in dieser fruchtbaren Tradition.

Bereicherung für die Literatur über die Eremitage


Das für 29,90 Euro in guten Fachbuchhandlungen erhältliche Buch ist eine echte Bereicherung für die Ermitage-Literatur. Wer darin allerdings nach Fotos der berühmten Gemälde sucht, wird enttäuscht sein. Aber für diese Belange gibt es ja, wie bereits gesagt, Bildbände in rauen Mengen…



Artikel versenden Druckversion

Leser-Kommentare zu diesem Artikel (und Kommentare zu Kommentaren): ↓

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar, nachdem Sie sich hier unten für Kommentare neu registriert haben. Beachten Sie unbedingt die >>> Regeln für Leserkommentare. Sie können hier oder auch im Forum ( www.forum.aktuell.ru) mitdiskutieren.

Bisher gibt es zu diesem Artikel noch keine Leserkommentare


Überblick aller Leserkommentare zu allen Artikeln >>>



E-Mail (Zur Registrierung. Wird nicht veröffentlich)

Kennwort

Schnelle Neuanmeldung zum Schutz vor Spam
Klicken Sie hier, wenn Sie sich bisher noch nicht für Kommentare registriert haben.




nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Sonntag, 22.02.2009
Zurück zur Hauptseite







Das Mariinski-Theater ist so etwas wie der strahlende Nabel des Petersburger Kulturlebens. Aber es gibt auch weitaus weniger pompöse - wenn nicht gar exotische - Veranstaltungsorte. (Foto: Deeg(.rufo)


Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


Mail an die Redaktion schreiben >>>



Petersburg intern
Schnelle Stadtnachrichten

31.10.2015224 Tote: Absturz über Ägypten schockiert Russland
19.09.2015Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt
13.09.2015Neuer russischer Ostseehafen: Bronka geht in Betrieb
13.09.2015Neuer russischer Ostseehafen: Bronka geht in Betrieb
19.05.2015St. Petersburg macht sich klein – im Maßstab 1:87
22.03.2015Opel ade: General Motors räumt den russischen Markt
31.01.2015St. Petersburg: Deutsche Visa auf der Petrograder Seite
23.04.2014Petersburger Wasserbusse fahren 2014 auf längerer Linie
26.03.2014Flughafen-Umzug beendet: Pulkovo-2 wird stillgelegt
04.12.2013Deutschland-Flüge eröffnen neues Terminal in Pulkowo
21.11.2013Bedingt frei: Greenpeace-Aktivisten verlassen Gefängnisse
20.11.2013Wechselberg stiftet Petersburg ein Faberge-Museum
19.11.2013Greenpeace-Fall: Ärztin und Fotograf kommen frei
13.11.2013Pussy-Riot-Sängerin und Greenpeace-Aktivisten verlegt
08.11.2013Deutsche Lastwagen aus Petersburg: MAN-Werk eröffnet

Mehr Petersburg bei www.petersburg.aktuell.ru >>>


Schnell gefunden
Petersburg Kultur
Petersburg Wirtschaft
Petersburg Architektur
Russland Veranstaltungen und Kultur-Events in D+A+CH

Die Top-Themen
Kommentar
Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Moskau
Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
Kopf der Woche
Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
Kaliningrad
Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
Thema der Woche
Russland in Syrien: Imagekorrektur per Krieg gegen IS
St.Petersburg
Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt

Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
E-mail genügt
www.Russland-Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
www.sotschi.ru
www.wladiwostok.ru, www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.zeit.ru





zhen qian niu niu ao men zu qiu pei lv zhen qian zha jin hua gai er bi fen wang 66ke ji wang huang jin cheng yu le ao men yong li wang shang yu le wang zhan zhen qian da pai you xi he ji yu le guan fang wang zhen qian qi pai zhen qian er ba gong you xi jin sha qi pai xia zai ao men pu jing du chang guan wang zhen qian zha jin hua wang shang yu le chang pai ming ben chi bao ma lao hu ji ji qiao 517qin zi wang er shou che zi xun wang wei xin kuai xun qing song yi ke ai mei li nv xing wang mei li feng qing wang zhong le fen xiang wang qi che bao yang le duo duo you xi wang ITzi xun ku ke ji zai xian ben di wang qi che bao yang re men yue du