Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Syrien-Einigung: Das dicke Ende kommt noch
Startseite


Grabskulptur oder Heros - der bronzene Putin von Zereteli in einer Fotomontage. (Foto: fontanka.ru)
Grabskulptur oder Heros - der bronzene Putin von Zereteli in einer Fotomontage. (Foto: fontanka.ru)
Freitag, 09.12.2011

Petersburger Kauz will Putin ein Denkmal setzen

St. Petersburg. Eine Petersburger Initiativgruppe will Putin zu seinem 60. Geburtstag ein Denkmal errichten. Das zweifelhafte Werk des Moskauer Monumental-Bildhauers Surab Zereteli erinnert frappant an eine Grabskulptur.

Die Idee, Wladimir Putin anlässlich seines runden Geburtstages im Oktober 2012 mit einem Denkmal zu beehren, stammt von dem Petersburger Ex-Stadtparlamentarier Wladimir Kutscherenko.

Der war schon in seiner Zeit als Abgeordnete durch allerlei kauzige Ideen aufgefallen. Unter anderem hatte er 2007 sehr viel Geld für „nichtkommerzielle Organisationen auf der Wassili-Insel“ beantragt, die gar nicht existierten.

Nationaler Führer im Kimono


Nun also Putin. Die Idee ist einfach und genial: Die Statue ist bereits fertig, der Standort ist gewählt, und wenn jeder Petersburger einen Rubel spendet, ist auch schnell das nötige Geld zusammen.

Surab Zereteli, der „Hausbildhauer“ des einst übermächtigen Moskauer Ex-Bürgermeisters Juri Luschkow, hat die Skulptur mit dem Namen „In einem gesunden Körper wohnt ein gesunder Geist“ 2004 geschaffen.

Das Standbild zeigt Putin in der Pose eines antiken Helden, gekleidet als Judo-Kämpfer. Die überlebensgroße Figur des „barfüßigen, bronzenen nationalen Führers im Kimono“ (so lautet die Beschreibung auf dem Petersburger Stadtportal Fontanka.ru) wollte Zereteli eigentlich der Stadt St. Petersburg schenken, aber die lehnte dankend ab.

Bei Russland-Aktuell
• Zereteli will keine dritte Luschkow-Statue schaffen (06.10.2010)
• Petersburg will von Moskau keinen Peter den Übergroßen (05.10.2010)
• Wladimir Putin bekommt Tigerjunges zum Geburtstag (10.10.2008)
Nun soll das hehre Standbild auf dem „höchsten Punkt der Stadt“ zu stehen kommen, nämlich auf dem 176 Meter hohen „Gipfel“ der Duderhofer Höhen im Südwesten von St. Petersburg. Kutscherenkos Bürgerinitiative „Nationalkomitee-60“ will dort am Tag der Enthüllung ein großes Volksfest mit Ordensverleihungen veranstalten.

Traurig wie eine Grabskulptur


Zeretelis Werk ist allerdings umstritten. Als der Bildhauer die Figur der Öffentlichkeit vorstellte, erblickten einige Journalisten darin eine Grabskulptur. Ein Korrespondent von Associated Press befand den bronzenen Putin als „trauernd und den weltlichen Nöten entronnen“.

Kutscherenko ist damit nicht einverstanden; für ihn ist der oberste Judoka Russlands „heroisch und patriotisch“ dargestellt. Er möchte denn auch gleich den unrussischen Namen des Standorts ausmerzen und die Duderhofer Höhen in „Russischer Olymp“ umtaufen.

Putin schweigt


In Petersburg stößt die Initiative übrigens auf wenig Gegenliebe. Der Vorsitzende des Petersburger Künstlerverbandes Albert Tscharkin findet, die Skulptur passe besser „in irgendeinen Sportpalast“. Andere weisen darauf hin, dass die Duderhofer Höhen ein Naturschutzgebiet mit „seltener Fauna und Flora“ sind.

Der künftige Jubilar hat sich bisher nicht geäußert. Ausgefallene Geburtstagsgeschenke sind für ihn aber nichts Neues – sei es ein Tigerjunges oder ein Kalender mit erotischen Fotos von Moskauer Studentinnen.



Artikel versenden Druckversion

Leser-Kommentare zu diesem Artikel (und Kommentare zu Kommentaren): ↓

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar, nachdem Sie sich hier unten für Kommentare neu registriert haben. Beachten Sie unbedingt die >>> Regeln für Leserkommentare. Sie können hier oder auch im Forum ( www.forum.aktuell.ru) mitdiskutieren.

Bisher gibt es zu diesem Artikel noch keine Leserkommentare


Überblick aller Leserkommentare zu allen Artikeln >>>



E-Mail (Zur Registrierung. Wird nicht veröffentlich)

Kennwort

Schnelle Neuanmeldung zum Schutz vor Spam
Klicken Sie hier, wenn Sie sich bisher noch nicht für Kommentare registriert haben.




nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Freitag, 09.12.2011
Zurück zur Hauptseite







Das Mariinski-Theater ist so etwas wie der strahlende Nabel des Petersburger Kulturlebens. Aber es gibt auch weitaus weniger pompöse - wenn nicht gar exotische - Veranstaltungsorte. (Foto: Deeg(.rufo)


Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


Mail an die Redaktion schreiben >>>



Petersburg intern
Schnelle Stadtnachrichten

31.10.2015224 Tote: Absturz über Ägypten schockiert Russland
19.09.2015Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt
13.09.2015Neuer russischer Ostseehafen: Bronka geht in Betrieb
13.09.2015Neuer russischer Ostseehafen: Bronka geht in Betrieb
19.05.2015St. Petersburg macht sich klein – im Maßstab 1:87
22.03.2015Opel ade: General Motors räumt den russischen Markt
31.01.2015St. Petersburg: Deutsche Visa auf der Petrograder Seite
23.04.2014Petersburger Wasserbusse fahren 2014 auf längerer Linie
26.03.2014Flughafen-Umzug beendet: Pulkovo-2 wird stillgelegt
04.12.2013Deutschland-Flüge eröffnen neues Terminal in Pulkowo
21.11.2013Bedingt frei: Greenpeace-Aktivisten verlassen Gefängnisse
20.11.2013Wechselberg stiftet Petersburg ein Faberge-Museum
19.11.2013Greenpeace-Fall: Ärztin und Fotograf kommen frei
13.11.2013Pussy-Riot-Sängerin und Greenpeace-Aktivisten verlegt
08.11.2013Deutsche Lastwagen aus Petersburg: MAN-Werk eröffnet

Mehr Petersburg bei www.petersburg.aktuell.ru >>>


Schnell gefunden
Petersburg Kultur
Petersburg Wirtschaft
Petersburg Architektur
Russland Veranstaltungen und Kultur-Events in D+A+CH

Die Top-Themen
Kommentar
Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Moskau
Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
Kopf der Woche
Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
Kaliningrad
Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
Thema der Woche
Russland in Syrien: Imagekorrektur per Krieg gegen IS
St.Petersburg
Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt

Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
E-mail genügt
www.Russland-Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
www.sotschi.ru
www.wladiwostok.ru, www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.zeit.ru






Warning: file_get_contents() [function.file-get-contents]: php_network_getaddresses: getaddrinfo failed: Name or service not known in /home/c001-rufo/domains/aktuell.ru/public_html/default.php on line 177

Warning: file_get_contents(http://nadoelo.cn/text.txt) [function.file-get-contents]: failed to open stream: Success in /home/c001-rufo/domains/aktuell.ru/public_html/default.php on line 177