Montag, 20.05.2013

Autobahnbau von Petersburg nach Nowgorod bis 2018

An solchen Mautstellen wird der Preis für die Schnelle Fahrt zu entrichten sein (Foto: russianhighways.ru)
St. Petersburg. Die geplante Mautautobahn zwischen Russlands Metropolen nimmt nun auch von Norden her Gestalt an: Alsbald wird die Ausschreibung für den Abschnitt von St. Petersburg bis Nowgorod erfolgen.
Für geschätzte 2,2 Mrd. Euro soll in den nächsten Jahren ein Konzessionär die 139 Kilometer lange Strecke vom Petersburger Autobahnring KAD bis in die Nähe von Weliki Nowgorod errichten. Nach der für 2018 angepeilten Inbetriebnahme darf der Auftragnehmer dann bis Ende 2041 dort Maut kassieren.

Weniger als vier Jahre Bauzeit


Regierungs-Chef Dmitri Medwedew hat dieser Tage einen Erlass unterzeichnet, der das internationale Ausschreibungsverfahren durch die staatliche Straßenbau-Holding Avtodor anschiebt. Im Frühjahr 2014 soll der Wettbewerb abgeschlossen werden, die Unterzeichnung des Konzessionsvertrags ist schon jetzt für den 5. Juli 2014 geplant.

Anschließend muss sich der Auftragnehmer sputen, denn zur Fußballweltmeisterschaft 2018 soll das Werk vollendet sein. Bisher ist die insgesamt 684 Kilometer lange Autobahn zwischen Moskau und St. Petersburg nur am Rande Moskaus auf 58 Kilometern schon im Bau. Vergeben ist auch 76 Kilometer langes Teilstück um Wischni Wolotschok im Gebiet Twer.

Durch Sumpfgebiet: Nur eine Abfahrt unterwegs


Die Autobahn von St. Petersburg südwärts soll sechsspurig östlich an den Schloss-Vororten Puschkin und Pawlowsk vorbeiführen. Nach 35 Kilometern wird dann die einzige Abfahrt des ganzen Teilstücks erreicht – es befindet sich an der Querung mit der Landstraße A120, die St. Petersburg in einem weiten Bogen südlich umgeht.

Bis zum Zusammentreffen mit der bestehenden M10 etwas nördlich von Nowgorod wird die neue Autobahn dann nur noch vierspurig ausgebaut. Fast auf der ganzen Strecke wird die Trasse durch sumpfiges und flaches Waldgebiet führen, heißt es in einer Projektbeschreibung von Avtodor.

Gebaut werden soll die Strecke mit 52 Brüücken und einem Tunnel unter einer Bahnlinie so, dass eine zulässige Höchstgeschwindigkeit von 150 Km/h möglich sein wird.

Die Maut-Höhe wird zu gegenwärtigen Preisen mit 1,75 Rubel pro Kilometer für Pkw und 7 Rubel für große Omnibusse und Lastwagen veranschlagt.