Mittwoch, 04.12.2013

Deutschland-Flüge eröffnen neues Terminal in Pulkowo

Neue Dimensionen am Petersburger Flughafen: Das neue Terminal ist seit dem 4. Dezember in Betrieb (Foto: fontanka.ru)
St. Petersburg. Das neue Flughafenterminal des Airports Pulkowo hat heute erstmals Passagiere abgefertigt. Drei Flüge der Airline „Rossija“ nach Deutschland machten den Auftakt für die Nutzung des 1,2 Mrd. Euro teuren Projekts.
Um 10.30 Uhr hob dem Online-Flugplan des Flughafens zufolge Flug FV 243 nach Düsseldorf als erste am nagelneuen Terminal abgefertigte Maschine planmäßig ab. Um 11.20 Uhr folgte ein Flugzeug der „Rossija“ nach München und um 12.50 Uhr soll noch eine Maschine nach Frankfurt vom neuen Terminal aus den Flug antreten.

Mehr Ankünfte und Abflüge sind für den heutigen Tag von dem neuen Terminal aus nicht geplant. Die Verantwortlichen der Flughafenbetreibergesellschaft WWSS haben nämlich recht kurzfristig auf einen Blitzstart des im Laufe von drei Jahren errichteten neuen Terminals verzichtet und wollen es nun nur mit langsam wachsender Belastung in Betrieb nehmen.

Zu groß waren die Befürchtungen, dass es bei einer hohen Startbelastung zu Systemfehlern, etwa bei der Gepäckabfertigung, kommt. Das neue Terminal verfügt über 88 Check-in-Schalter, 110 Kabinen für Passkontrollen und sieben Gepäckausgabebänder. Nach Angaben der Internetzeitung „fontanka.ru“ hatte vor allem der Grenzschutz auf einen langsamen Anlauf gedrängt, da seine Gerätschaften im neuen Gebäude noch nicht hinreichend erprobt seien.

"Rossija" fliegt nicht mehr von Terminal-2


Dennoch hat die heutige, ganz unfeierliche Inbetriebnahme des neuen Terminals die bisherige Arbeitsteilung zwischen den beiden alten Flughafenterminals kräftig durcheinandergewirbelt. Die in St. Petersburg Heimrecht genießende Airline „Rossija“ sollte nämlich ursprünglich mit dem heutigen Datum ihre internationalen Flüge nicht mehr von Pulkovo-2, sondern vom neuen Terminal aus erledigen.

Aufgrund dessen zögerlicher Inbetriebnahme werden jetzt alle „Rossija“-Flüge von Pulkovo-1 abgefertigt – mit Ausnahme jener, die bereits ans neue Terminal überantwortet sind. Welche dies zum jeweils aktuellen Stand sind, kann man nur auf der Webseite des Flughafens www.pulkovoairport.ru oder telefonisch (Tel. 337 3822 oder 337 3444) erfahren.

Diese Informationen soll es auch tagesaktuell in den Bussen der Linien 39 bzw. K-39 geben, die vorerst als einzige öffentliche Zubringer zum neuen Terminal fungieren. Einsteigen kann man wie bisher an der Metrostation Moskowskaja. Die Busse dieser Linie fahren zunächst nach Pulkovo-2, dann zum neuen Terminal und dann zur Endstation vor Pulkovo-1.

Da das neue Terminal direkt neben Pulkovo-1 errichtet wurde, kann man den Weg zwischen diesen beiden Gebäuden auch leicht zu Fuß meistern. Für alle anderen Irrgänger sei ein Shuttle-Dienst zwischen Pulkovo-2 und Pulkovo-1 eingerichtet worden, teilte die Flughafengesellschaft mit.

Wann das neue, im Vergleich zu den bisherigen Flughafenbauten riesengroße Terminal alle Flüge von und nach St. Petersburg abfertigen wird, ist noch unklar.

Pulkovo-1 wird integriert, Pulkovo-2 still gelegt


Die Planungen sehen vor, dass das aus den 1970er Jahren stammende Flughafengebäude Pulkovo-1 anschließend für ein halbes Jahr geschlossen und saniert werden soll. Anschließend wird es mit dem neuen Terminal verbunden und wird ebenfalls Flüge abfertigen, wobei der Zu- und Ausgang für Passagiere zentral im neuen Terminal sein wird.

Das alte internationale Terminal Pulkovo-2 soll nach dem bisherigen Planungen geschlossen werden. Möglicherweise steht ihm aber doch noch ein Revival als Terminal für Billigflüge oder die Business-Fliegerei bevor.

Vorerst in den Sternen steht auch noch eine bessere Verkehrsanbindung des auf 17 Mio. Passagiere ausgelegten Flughafen-Neubaus. Die Stadt hatte dies zwar bei der Ausschreibung des Projektes versprochen, aber ihr Wort nicht gehalten: Lange Zeit konnte man sich nicht entscheiden, ob einer schnellen Straßenbahnverbindung (vermutlich von der Metrostation Swjosdnaja aus), einer Aeroexpress-Bahnverbindung zum Baltischen Bahnhof (Metrostation Baltijswkaja) oder gar einer Verlängerung der Metro-Linie 1 (über die endstation Prospekt Veteranow hnaus) der Vorzug gegeben werden soll. Abgesehen davon, fehlte das Geld …

Vorerst nur Bus-Anbindung


Inzwischen wird vom Smolny die Schnell-Tram favorisiert, doch wird dies wohl noch mindestens bis 2016 dauern. Bis dahin, so erklärte Gouverneur Georgi Poltawtschenko unlängst, werde man auch gut mit Bussen die Passagierströme bewältigen können.


Die Veränderungen im Busnetz halten sich allerdings zum Anlauf des Terminalbetriebs in engen Grenzen: Der städtische Busbetreiber PassagierAwtoTrans teilte mit, dass er einige Fahrzeuge mehr auf die Strecke 39 schicken wird – und diese auch eine neue Haltestelle direkt vor dem neuen Terminal anfahren.

Außerdem würden die Busfahrer jetzt auf dieser Linie alle dunklen Anzug und Krawatte tragen – wenn das mal keine Investitionen in die Verkehrsinfrastruktur sind.