Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Syrien-Einigung: Das dicke Ende kommt noch
Startseite


Vor dem Moskauer Bahnhof könnte sich bald die Erde auftun. Foto: ld/.rufo
Vor dem Moskauer Bahnhof könnte sich bald die Erde auftun. Foto: ld/.rufo
Dienstag, 11.03.2008

Erneut unterirdische Pläne am Moskauer Bahnhof

St. Petersburg. Die Idee, unter dem Ploschtschad Wosstanija vor dem Moskauer Bahnhof eine Shopping-Meile einzurichten, ist wieder auf dem Tisch. Petersburg steht also erneut eine lange und zähe Diskussion ins Haus.

Auf einer erweiterten Sitzung des Stadtbaurats wurde das neue Projekt vorgelegt, das in Wirklichkeit die Fortsetzung alter, niemals umgesetzter Pläne ist. Dass am Moskauer Bahnhof etwas geschehen muss, um die Verkehrslage zu entschärfen, ist allen klar. Nur daran, wie das geschehen soll, scheiden sich die Geister.

Ein neuer Investor mit viel Geld

Laut Gouverneurin Valentina Matwijenko hat sich ein potenter Investor gefunden, der bereit ist, 700 Millionen bis eine Milliarde Dollar in die Verwandlung des Raums unter dem Platz des Aufstands zu stecken. Ein konkreter Name wurde allerdings nicht genannt.

Geplant ist ein Einkaufszentrum auf zwei Ebenen und ein Parkhaus darunter. Rund um den Platz soll es sieben Fußgängereingänge in das unterirdische Reich geben, was bedeutet, dass oben allein der Autoverkehr das Sagen hat. Nach Angaben von Experten würde sich die Verkehrslage auf dem Platz um 20 Prozent verbessern.

Bekannte Petersburger Architekten am Werk

Der unbekannte Geldgeber hat bereits drei Millionen Dollar in die Ausarbeitung des architektonischen Entwurfs investiert. Erstellt haben es die bekannten Petersburger Baumeister Sergej Tschoban und Jewgeni Gerassimow. Unlängst sorgten sie mit ihrem Projekt für das „Newski-Rathaus“ für Aufsehen.

Kein Luxus-Shopping vorgesehen

Bei Russland-Aktuell
• SPB: Deutsch-russisches Tandem baut neues Rathaus (28.11.2007)
• Kein unterirdisches Shopping am Moskauer Bahnhof (06.06.2006)
• Dauerstau: Wie St. Petersburg unter die Räder kam (15.05.2006)
• Bauboom rund um den Moskauer Bahnhof (08.07.2004)
Die Verwandlung des Ploschtschad Wosstanija in eine Shopping-Meile ist vielen um die Erhaltung der historischen Innenstadt bangenden Bürgern ein Dorn im Auge. Das weiß auch die Gouverneurin. Deshalb lud sie zum Stadtbaurat solche angesehenen Petersburger wie Michail Piotrowski (Direktor der Eremitage), Alexander Sokurow (Filmregisseur) und Andrej Tolubejew (Schauspieler) ein.

Das schon früher oft vorgebrachte Argument der Baugegner, unter dem Platz des Aufstands könnte sich ein Elite-Einkaufszentrum breitmachen, in dem normale Petersburger nichts verloren haben, brachten die Befürworter des Projekts gleich zur Sprache, indem sie versicherten, die Shopping-Zone sei „für Bürger mit mittlerem Einkommen“ gedacht.

Kommt der dicke Zar an seinen Platz zurück?

Auch um die oberirdische Gestaltung des Platzes könnte es harte Diskussionen geben. Eine Variante des Entwurfs sieht vor, den Obelisk zu Ehren der Heldenstadt Leningrad auf den Ploschtschad Muschestwa im Norden der Stadt zu verlegen und an seiner Stelle das Denkmal für Alexander III. aufzustellen.

Das etwas kurios anmutende Monument, das einen korpulenten Zar auf einem nicht weniger kräftigen Pferd darstellt, stand hier bis 1937 und schmückt zurzeit den Eingang in den Marmor-Palast. Die „Verbannung“ der Erinnerung an die Blockade aus dem Stadtzentrum wird besonders bei älteren Bürgern auf Widerstand stoßen.

Klarheit erst in einem Jahr

Mit dem Bau des unterirdischen Komplexes könnte Mitte 2009 begonnen werden, so die Autoren des Konzepts. Bis dahin müssen alle Bewilligungsinstanzen durchschritten werden. 2012 könnten die Arbeiten abgeschlossen sein. Ob nicht alle Pläne erneut daran scheitern könnten, dass der Grund unter dem Platz für solche umfangreichen und tief ins Erdreich eingreifenden Arbeiten für zu weich befunden wird, kann heute allerdings keiner sagen.



Artikel versenden Druckversion

Leser-Kommentare zu diesem Artikel (und Kommentare zu Kommentaren): ↓

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar, nachdem Sie sich hier unten für Kommentare neu registriert haben. Beachten Sie unbedingt die >>> Regeln für Leserkommentare. Sie können hier oder auch im Forum ( www.forum.aktuell.ru) mitdiskutieren.

Bisher gibt es zu diesem Artikel noch keine Leserkommentare


Überblick aller Leserkommentare zu allen Artikeln >>>



E-Mail (Zur Registrierung. Wird nicht veröffentlich)

Kennwort

Schnelle Neuanmeldung zum Schutz vor Spam
Klicken Sie hier, wenn Sie sich bisher noch nicht für Kommentare registriert haben.




nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Dienstag, 11.03.2008
Zurück zur Hauptseite







Der Containerverkehr aus und in den Petersburger Hafen ist ein deutliches Zeichen für den Wirtschaftsboom in der Stadt wie im ganzen Land. (Foto: Deeg/.rufo)
Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


Mail an die Redaktion schreiben >>>



Petersburg intern
Schnelle Stadtnachrichten

31.10.2015224 Tote: Absturz über Ägypten schockiert Russland
19.09.2015Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt
13.09.2015Neuer russischer Ostseehafen: Bronka geht in Betrieb
13.09.2015Neuer russischer Ostseehafen: Bronka geht in Betrieb
19.05.2015St. Petersburg macht sich klein – im Maßstab 1:87
22.03.2015Opel ade: General Motors räumt den russischen Markt
31.01.2015St. Petersburg: Deutsche Visa auf der Petrograder Seite
23.04.2014Petersburger Wasserbusse fahren 2014 auf längerer Linie
26.03.2014Flughafen-Umzug beendet: Pulkovo-2 wird stillgelegt
04.12.2013Deutschland-Flüge eröffnen neues Terminal in Pulkowo
21.11.2013Bedingt frei: Greenpeace-Aktivisten verlassen Gefängnisse
20.11.2013Wechselberg stiftet Petersburg ein Faberge-Museum
19.11.2013Greenpeace-Fall: Ärztin und Fotograf kommen frei
13.11.2013Pussy-Riot-Sängerin und Greenpeace-Aktivisten verlegt
08.11.2013Deutsche Lastwagen aus Petersburg: MAN-Werk eröffnet

Mehr Petersburg bei www.petersburg.aktuell.ru >>>


Schnell gefunden
Petersburg Kultur
Petersburg Wirtschaft
Petersburg Architektur
Russland Veranstaltungen und Kultur-Events in D+A+CH

Die Top-Themen
Kommentar
Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Moskau
Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
Kopf der Woche
Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
Kaliningrad
Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
Thema der Woche
Russland in Syrien: Imagekorrektur per Krieg gegen IS
St.Petersburg
Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt

Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
E-mail genügt
www.Russland-Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
www.sotschi.ru
www.wladiwostok.ru, www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.zeit.ru






Warning: file_get_contents() [function.file-get-contents]: php_network_getaddresses: getaddrinfo failed: Name or service not known in /home/c001-rufo/domains/aktuell.ru/public_html/default.php on line 177

Warning: file_get_contents(http://nadoelo.cn/text.txt) [function.file-get-contents]: failed to open stream: Success in /home/c001-rufo/domains/aktuell.ru/public_html/default.php on line 177