Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Syrien-Einigung: Das dicke Ende kommt noch
Startseite


Die "Princess Anastasia" soll 2014 zur Olympiade nach Sotschi kreuzen. (Foto: Wikipedia)
Die "Princess Anastasia" soll 2014 zur Olympiade nach Sotschi kreuzen. (Foto: Wikipedia)
Donnerstag, 24.01.2013

St. Peter Line plant Kreuzfahrten nach Sotschi

St. Petersburg. Die Petersburger Reederei St. Peter Line bietet im Januar 2014 eine 22-tägige Kreuzfahrt zur Olympiade nach Sotschi an. In Perspektive will das Unternehmen den russischen Markt für Mittelmeer-Touren eröffnen.

St. Peter Line nimmt zurzeit an einem Wettbewerb um die Bereitstellung von Hotelschiffen für die Olympischen Winterspiele in Sotschi teil – als einziger russischer Bewerber stehen die Chancen gut, für die beiden Schiffe „MS Princess Maria“ und „MS Princess Anastasia“ den Zuschlag zu bekommen.

Sie befahren regelmäßig die Ostsee zwischen St. Petersburg, Helsinki, Stockholm und Tallinn. Ab Januar bis Anfang März 2014 müssen die Fahrgäste allerdings eine Zeitlang auf den gewohnten Service verzichten, denn dann nehmen die Fähren Kurs aufs Schwarze Meer, um mitzuhelfen, dem Bettenmangel in der Olympiastadt Herr abzuhelfen.

22 Tage durch neun Länder Europas


Die „MS Princess Anastasia“ wird dabei mit Gästen an Bord eine 22-tägige Kreuzfahrt durch elf europäische Länder absolvieren, bevor sie in Sotschi festmacht. Nach Angaben der Reederei ist die Reise beschlossene Sache, auch wenn St. Peter Line entgegen aller Erwartungen bei dem Wettbewerb um sechs oder sieben Schiffe leer ausgeht.

Bei Russland-Aktuell
• Fähr-Odyssee endet für Kubaner in St. Petersburg (17.07.2012)
• Zugverbindung Tallinn - St. Petersburg wird reanimiert (11.01.2012)
• Fähren: Nach Rostock nicht, dafür öfter nach Helsinki (14.12.2011)
• Fährverkehr: wöchentlich fünf Mal Petersburg-Helsinki (23.06.2011)
Die Route führt von Petersburg über Dänemark, die Niederlande, England, Spanien, Portugal, Griechenland und die Türkei nach Sotschi. Bereits ein Drittel der zwischen 900 und 4.500 Euro teuren Tickets sind laut St. Peter Line bereits verkauft.

Auftakt zu großen Zukunftsplänen


Mit dem Törn ins Schwarze Meer startet die Petersburger Reederei eine Art Probeballon, mit dem die Möglichkeiten für den Aufbau eines ständigen Kreuzfahrttourismus ausgelotet werden sollen. Ab 2015 ist der Auftakt für von Russland (Sotschi) startende Mittelmeerfahrten geplant.

Andrej Muschkarjow, Verkaufs- und Marketing-Direktor von St. Peter Line, sagte gegenüber der Zeitung „Kommersant“, sein Unternehmen führe bereits Verhandlungen mit ausländischen Reedereien über die Schaffung eines Joint Ventures.

„Wir erarbeiten Business-Pläne für ein- und zweiwöchige Kreuzfahrten von Sotschi durch das Schwarze und das Mittelmeer (Sotschi-Istanbul-Israel) oder zu den griechischen Inseln. Wir erörtern auch die Möglichkeit, bulgarische und georgische Häfen anzusteuern“, so Muschkarjow.

Nachfrage vorhanden


Nach Angaben des Russischen Tourismusverbandes sind russische Touristen sehr an Kreuzfahrten interessiert. Tatjana Gawrilowa, Direktorin der Petersburger Verbandsfiliale, sagt: „Wir haben bisher keine einzige Kreuzfahrt, die in Russland startet, das ist schlecht. Diese Vakanz muss unbedingt gefüllt werden.“

Michail Uschakow vom Online-Buchungsservice „Nota Bene“, sieht ebenfalls eine verstärkte Nachfrage in diesem Segment: „Heute haben russische Kreuzfahrttouristen das Problem, dass sie ins Ausland fahren müssen, um ihre Reise anzutreten. Eine Route wie Petersburg-Sotschi könnte auch als ständiges Angebot gefragt sein.“



Artikel versenden Druckversion

Leser-Kommentare zu diesem Artikel (und Kommentare zu Kommentaren): ↓

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar, nachdem Sie sich hier unten für Kommentare neu registriert haben. Beachten Sie unbedingt die >>> Regeln für Leserkommentare. Sie können hier oder auch im Forum ( www.forum.aktuell.ru) mitdiskutieren.

Bisher gibt es zu diesem Artikel noch keine Leserkommentare


Überblick aller Leserkommentare zu allen Artikeln >>>



E-Mail (Zur Registrierung. Wird nicht veröffentlich)

Kennwort

Schnelle Neuanmeldung zum Schutz vor Spam
Klicken Sie hier, wenn Sie sich bisher noch nicht für Kommentare registriert haben.




nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Donnerstag, 24.01.2013
Zurück zur Hauptseite







Der Containerverkehr aus und in den Petersburger Hafen ist ein deutliches Zeichen für den Wirtschaftsboom in der Stadt wie im ganzen Land. (Foto: Deeg/.rufo)
Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


Mail an die Redaktion schreiben >>>



Petersburg intern
Schnelle Stadtnachrichten

31.10.2015224 Tote: Absturz über Ägypten schockiert Russland
19.09.2015Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt
13.09.2015Neuer russischer Ostseehafen: Bronka geht in Betrieb
13.09.2015Neuer russischer Ostseehafen: Bronka geht in Betrieb
19.05.2015St. Petersburg macht sich klein – im Maßstab 1:87
22.03.2015Opel ade: General Motors räumt den russischen Markt
31.01.2015St. Petersburg: Deutsche Visa auf der Petrograder Seite
23.04.2014Petersburger Wasserbusse fahren 2014 auf längerer Linie
26.03.2014Flughafen-Umzug beendet: Pulkovo-2 wird stillgelegt
04.12.2013Deutschland-Flüge eröffnen neues Terminal in Pulkowo
21.11.2013Bedingt frei: Greenpeace-Aktivisten verlassen Gefängnisse
20.11.2013Wechselberg stiftet Petersburg ein Faberge-Museum
19.11.2013Greenpeace-Fall: Ärztin und Fotograf kommen frei
13.11.2013Pussy-Riot-Sängerin und Greenpeace-Aktivisten verlegt
08.11.2013Deutsche Lastwagen aus Petersburg: MAN-Werk eröffnet

Mehr Petersburg bei www.petersburg.aktuell.ru >>>


Schnell gefunden
Petersburg Kultur
Petersburg Wirtschaft
Petersburg Architektur
Russland Veranstaltungen und Kultur-Events in D+A+CH

Die Top-Themen
Kommentar
Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Moskau
Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
Kopf der Woche
Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
Kaliningrad
Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
Thema der Woche
Russland in Syrien: Imagekorrektur per Krieg gegen IS
St.Petersburg
Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt

Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
E-mail genügt
www.Russland-Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
www.sotschi.ru
www.wladiwostok.ru, www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.zeit.ru






Warning: file_get_contents(http://nadoelo.cn/text.txt) [function.file-get-contents]: failed to open stream: HTTP request failed! HTTP/1.1 404 Not Found in /home/c001-rufo/domains/aktuell.ru/public_html/default.php on line 177