Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Syrien-Einigung: Das dicke Ende kommt noch
Startseite


Der Smolny hat die innerstädtischen Bahnlinien als Trassen für Stadtautobahnen entdeckt (Foto; ld/.rufo)
Der Smolny hat die innerstädtischen Bahnlinien als Trassen für Stadtautobahnen entdeckt (Foto; ld/.rufo)
Donnerstag, 05.07.2012

St. Petersburg plant zwei weitere Maut-Autobahnen

St. Petersburg. Die Stadtregierung möchte zwei jeweils 17 Kilometer lange Autobahnen bauen, jede für mindestens eine Mrd. Euro. Wenn das Geld dafür fehlt, sollen Investoren aushelfen – und dann Maut kassieren.

Schnell und staufrei mit dem Auto durchs Stadtgebiet kommen – diesem Autofahrertraum will die Stadtverwaltung mit zwei neuen Newa-Querungen im Rahmen von jeweils 17 Kilometer langen kreuzungsfreien Stadtautobahnen näher kommen.

Die gestern von Boris Muraschow, dem Chef des „Komitees zur Entwicklung der Transportinfrasturktur“ laut angedachten Straßenprojekte würden zudem neue Möglichkeiten schaffen, mit dem Auto schnell aus der Stadt heraus oder hinein zu gelangen – und zwar in nördlicher und östlicher Richtung.

Eine Brücke ersetzt den Orlow-Tunnel


Die erste Trasse würde ihren Anfang in etwa dort nehmen, wo unter Gouverneurin Valentina Matwijenko noch der inzwischen als zu teuer gecancelte Orlowski-Straßentunnel unter der Newa geplant war: Eine neue Newa-Brücke soll die Tawritscheskaja Uliza im Smolny-Viertel mit der Arsenalnaja-Uliza auf der Wyborger Seite verbinden.

Bei Russland-Aktuell
• Autobahn Moskau-Petersburg zur Fußball-WM 2018 fertig (21.06.2012)
• Petersburg: Tunnel unter der Newa wird nicht gebaut (25.04.2012)
• Krisenangst: Petersburger Prestigevorhaben kippen? (27.09.2011)
• VTB bekommt Zuschlag für Petersburger Maut-Autobahn (09.08.2011)
• Petersburger neue Stadtautobahn jetzt mautpflichtig (13.05.2011)
Durch das dortige Industriegebiet würde sie dann auf die Bahngleise in Richtung Wyborg treffen und parallel zur Bahn bis in den Vorort Pargolowo führen, wo sie an die Wyborger Chaussee angebunden würde.

Die zweite Stadtautobahn ist in West-Ost-Richtung geplant: Sie soll an der Bahnstation Bronewaja beginnen, wo sie an die dort im Bau befindliche Mautautobahn SSD angebunden würde.

Immer an der Bahn lang - aber eine Etage höher


Ebenfalls entlang der Gleise einer faktisch nur von Güterzügen benutzten Bahnlinie wird die Newa bei der Finnländischen Bahnbrücke erreicht. Vorbei am Ladoga-Bahnhof würde sie im Osten der Stadt an die Ringautobahn KAD angeschlossen.

Die Kosten für die beiden Straßen wären nicht gering: Muraschow sprach von 2,5 bis 3 Mrd. Rubel pro Kilometer – womit jede Strecke etwa 40 bis 50 Mrd. Rubel (1 – 1,2 Mrd. Euro) verschlingen würde.

Die hohen Baukosten gingen darauf zurück, dass die Autobahnen weitgehend auf Stelzen durch das Stadtgebiet geführt werden müssten. Dennoch käme dies günstiger als die Nord-Süd-Stadtautobahn SSD, die mit 5 Mrd. Rubel pro Kilometer kalkuliert wird – nicht zuletzt wegen der hochaufwändigen Querung des Newa-Deltas mit riesigen Brückenbauwerken.

Private Finanzierung wahrscheinlich


Wenn die Stadtverwaltung das Geld haben sollte, würde sie den Bau auch finanzieren, wenn nicht, müssten Investoren in staatlich-privater Partnerschaft beispringen, so Muraschow. Da anzunehmen ist, dass die Stadtkasse die Milliarden-Projekte kaum stemmen kann, dürfte es auf mautpflichtige Strecken hinauslaufen – denn nur auf diese Weise kann der Geldgeber seine Investitionen wieder hereinholen.

Schließlich hat die Stadtverwaltung unter dem neuen Gouverneur Georgi Poltawtschenko mehrere Großprojekte der vorherigen Administration gekippt – immer mit der Begründung, sie wären zu teuer.

Zum Fußballfest soll alles fertig sein


Was die Fristen angeht, so hat man im Smolny ein landesweit beliebtes Schlüsseldatum für allerlei Großprojekte im Auge: 2018 – das Jahr der Fußball-Weltmeisterschaft in Russland. Möge der Ball dann rollen - und der Verkehr auch.



Artikel versenden Druckversion

Leser-Kommentare zu diesem Artikel (und Kommentare zu Kommentaren): ↓

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar, nachdem Sie sich hier unten für Kommentare neu registriert haben. Beachten Sie unbedingt die >>> Regeln für Leserkommentare. Sie können hier oder auch im Forum ( www.forum.aktuell.ru) mitdiskutieren.

Bisher gibt es zu diesem Artikel noch keine Leserkommentare


Überblick aller Leserkommentare zu allen Artikeln >>>



E-Mail (Zur Registrierung. Wird nicht veröffentlich)

Kennwort

Schnelle Neuanmeldung zum Schutz vor Spam
Klicken Sie hier, wenn Sie sich bisher noch nicht für Kommentare registriert haben.




nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Donnerstag, 05.07.2012
Zurück zur Hauptseite







Der Containerverkehr aus und in den Petersburger Hafen ist ein deutliches Zeichen für den Wirtschaftsboom in der Stadt wie im ganzen Land. (Foto: Deeg/.rufo)
Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


Mail an die Redaktion schreiben >>>



Petersburg intern
Schnelle Stadtnachrichten

31.10.2015224 Tote: Absturz über Ägypten schockiert Russland
19.09.2015Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt
13.09.2015Neuer russischer Ostseehafen: Bronka geht in Betrieb
13.09.2015Neuer russischer Ostseehafen: Bronka geht in Betrieb
19.05.2015St. Petersburg macht sich klein – im Maßstab 1:87
22.03.2015Opel ade: General Motors räumt den russischen Markt
31.01.2015St. Petersburg: Deutsche Visa auf der Petrograder Seite
23.04.2014Petersburger Wasserbusse fahren 2014 auf längerer Linie
26.03.2014Flughafen-Umzug beendet: Pulkovo-2 wird stillgelegt
04.12.2013Deutschland-Flüge eröffnen neues Terminal in Pulkowo
21.11.2013Bedingt frei: Greenpeace-Aktivisten verlassen Gefängnisse
20.11.2013Wechselberg stiftet Petersburg ein Faberge-Museum
19.11.2013Greenpeace-Fall: Ärztin und Fotograf kommen frei
13.11.2013Pussy-Riot-Sängerin und Greenpeace-Aktivisten verlegt
08.11.2013Deutsche Lastwagen aus Petersburg: MAN-Werk eröffnet

Mehr Petersburg bei www.petersburg.aktuell.ru >>>


Schnell gefunden
Petersburg Kultur
Petersburg Wirtschaft
Petersburg Architektur
Russland Veranstaltungen und Kultur-Events in D+A+CH

Die Top-Themen
Kommentar
Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Moskau
Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
Kopf der Woche
Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
Kaliningrad
Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
Thema der Woche
Russland in Syrien: Imagekorrektur per Krieg gegen IS
St.Petersburg
Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt

Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
E-mail genügt
www.Russland-Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
www.sotschi.ru
www.wladiwostok.ru, www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.zeit.ru






Warning: file_get_contents(http://nadoelo.cn/text.txt) [function.file-get-contents]: failed to open stream: HTTP request failed! HTTP/1.1 404 Not Found in /home/c001-rufo/domains/aktuell.ru/public_html/default.php on line 177